Spielebranche: Amazon bietet Ingame-Kaufoption in PC- und Mac-Spielen an
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Spielebranche Amazon bietet Ingame-Kaufoption in PC- und Mac-Spielen an

Direkt im PC-, Mac- oder Browserspiel eine Erweiterung anbieten und abrechnen: Das will Amazon den Entwicklerstudios ab sofort mit seinem Bezahlsystem als Middleware anbieten.

Anzeige

Ein paar Klicks und das altvertraute Passwort von Amazon, schon lädt das PC-Spiel eine Erweiterung oder sonstige Extras - und beim Entwickler landet wenig später das Geld des Kunden, abzüglich einer Provision. Das bietet Amazon ab sofort auch den Produzenten von PC-, Mac- und Browsergames an. Über Android und die hauseigenen Kindle-Fire-Tablets ist ein vergleichbares System bereits länger verfügbar.

Die technische Umsetzung erfolgt über einen Ingame-Browser, alternativ stellt Amazon aber auch Bibliotheken für die Unity- und die Unreal-Engine sowie für C++ bereit. Das Angebot gilt für Entwickler weltweit, ein FAQ erklärt die Details.

Nachtrag vom 23. Januar 2013, 9:40 Uhr

Ein Leser hat uns darauf hingewiesen, dass Amazon bei Ingame-Käufen in mobilen Apps 30 Prozent als Standardprovision einbehält. Bei PC-, Mac- und Browsergames gibt es die Konditionen auf Nachfrage - vermutlich lässt sich über die Höhe verhandeln. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.


IT.Gnom 23. Jan 2013

Laut Wiki bedeutet Middleware noch etwas anderes. So wird die Bedeutung aber immer mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)
  2. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  3. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel