Abo
  • Services:
Anzeige
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E (Bild: Nikon)

Spiegelreflexkameras: Gefälschte Nikon D800E im Umlauf

Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E
Bildschirmmenü einer echten Nikon D800E (Bild: Nikon)

Nikon hat vor dem Kauf nachgemachter Spiegelreflexkameras des Typs D800E gewarnt. Für die umetikettierten Modelle werden keine Garantieleistungen angeboten und keine Reparaturen durchgeführt.

Anzeige

Die Nikon D800E ist eine modifizierte und teurere Version der digitalen Spiegelreflexkamera D800. Nikon hat mehrere gefälschte D800E entdeckt. Diese wurden über Internetauktionen an die ahnungslose Kundschaft verkauft. Vermutlich stellt es für die Fälscher kein Problem dar, die D800 optisch zu modifizieren, damit sie wie eine D800E aussieht. Technisch ist das kein Problem, weil äußerlich nur der Schriftzug auf der oberen Seite des Gehäuses verändert werden muss.

Bei der E-Version der Kamera ist der Tiefpassfilter vor dem Sensor nicht vorhanden. Das bringt den letzten Rest der möglichen Schärfe, erhöht aber auch das Risiko von Moiré-Mustern und Farbsäumen an Detailkanten. Der Sensor im Kleinbildformat erreicht eine Auflösung von 36 Megapixeln.

  • Die Nikon D800 (Bild: Nikon)
  • D800 mit 16-35-Objektiv (Bild: Nikon)
  • Neuer Umschalter für Fotos und Videos (Bild: Nikon)
  • D800 mit 24-120-Zoom (Bild: Nikon)
  • Der rote Auslöser für Videos ist neu (Bild: Nikon)
  • Nikons D800 (Bild: Nikon)
  • Anschlüsse für Kopfhörer, Mikro und USB 3.0 stecken hinter der Klappe (Bild: Nikon)
  • Gewohnte Hapktik (Bild: Nikon)
  • D800 mit 300-Millimeter-Sportlinse (Bild: Nikon)
  • D800 mit 35mm-Objektiv (Bild: Nikon)
  • D800 mit 85mm-Objektiv (Bild: Nikon)
  • D800 mit typischem Zubehör (Bild: Nikon)
  • Die D800 (Bild: Nikon)
Der rote Auslöser für Videos ist neu (Bild: Nikon)

Nikon teilte mit, dass die Garantie des Unternehmens nicht für Produkte gelte, die in betrügerischer Absicht verändert worden seien. Auch würden solche Kameras weder untersucht noch repariert.

Die Kamerafälscher haben es aber offenbar nicht geschafft, auch in die Firmware einzugreifen. Die Option Übersichtsanzeige im Bildschirmmenü blendet auf den eigenen Fotos einen Hinweis zur verwendeten Kamera ein. Steht dort nicht Nikon D800E, handelt es sich um eine Fälschung.

Die Nikon D800E wurde Anfang 2012 vorgestellt. Zur Markteinführung kostete die D800 rund 2.900 Euro, während die D800E für rund 3.220 Euro angeboten wurde. Mittlerweile sind die Preise ein wenig gesunken.


eye home zur Startseite
aha47 20. Dez 2014

Meist, aber nicht prinzipiell. Ja, und? AllDayPiano behauptet auch, ihre Postings würden...

Sonicspeed 20. Dez 2014

"Aber das kann niemand garantieren. Genau so gut könnte auch die Firmware geflasht sein...

violator 20. Dez 2014

Wenns am Preis liegt, dann schon. Ist ja nicht so, dass die nur 100 Stück gebaut haben...

Nullmodem 19. Dez 2014

Ach, das reflex bezieht sich auf's Prisma. Klatsch. Again what learned. danke. nm

Cassiel 19. Dez 2014

Das wird nicht verraten, denn sonst könnten findige Käufer auf die Idee kommen das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Universität Passau, Passau
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 14,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: An den Guardian...

    masel99 | 23:17

  2. Re: Dejá-vu?

    Compufreak345 | 23:16

  3. Re: Er gibt uns allen ein gutes Gefühl

    Ganta | 23:16

  4. Re: Und für so einen Rotz..

    Yash | 23:15

  5. Re: Ist das ein IMHO?

    razer | 23:12


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel