Spezifikationen: PS4 kommt mit Jaguar-Kernen, USB 3.0 und schnellerem WLAN
Logo der Playstation 4 (Bild: Golem.de)

Spezifikationen PS4 kommt mit Jaguar-Kernen, USB 3.0 und schnellerem WLAN

Nach der Vorstellung der Playstation 4 hat Sony weitere technische Details seiner neuen Konsole bestätigt. CPU und GPU sind auf einem Chip vereint, der von AMD entwickelt wurde. Bei den Schnittstellen ist nur USB 3.0 neu, und einen analogen Videoausgang gibt es weiterhin.

Anzeige

Zwar sparte Sony bei seiner Ankündigung der PS4 nicht mit eindrucksvollen Zahlen zur Ausstattung der Konsole, in der Liveübertragung erklärte das Unternehmen aber nicht, was sich zum Beispiel hinter den acht x86-Kernen verbirgt. Frühere inoffizielle Angaben gingen von Piledriver-Kernen aus, wie sie AMD auch in den aktuellen FX-CPUs verbaut.

  • Daten des Controllers
  • Daten der neuen 3D-Kamera
  • Sonys offizielle Daten der PS4 (Tabellen: Sony)
Sonys offizielle Daten der PS4 (Tabellen: Sony)

Statt für Piledriver hat sich Sony aber für Jaguar entschieden. Das ist AMDs kommende Architektur für sehr sparsame Kerne, die für APUs von 5 bis 25 Watt taugen soll. Diese Zahlen von AMD beziehen sich aber auf die Quad-Cores für Tablets und Notebooks mit Takten mit rund 1,8 GHz. Unbestätigten Angaben zufolge taktet Sony die acht Kerne der PS4-APU aber nur mit 1,6 GHz, so dass sich deren Leistungsaufnahme nicht abschätzen lässt.

Bei der GPU, die auf dem Die des Prozessors integriert ist, machte Sony nur die Angabe, dass sie aus 18 Compute Units besteht und 1,84 Teraflops Rechenleistung erreichen soll. Das ist etwas mehr, als die Desktop-Grafikkarte Radeon HD 7850 schafft - und eine ähnliche GPU dürfte Sony auch gewählt haben. Als Compute Units bezeichnet AMD nämlich den Verbund von je 64 Rechenwerken in seiner GCN-Architektur, 16 davon - und damit 1.024 einzelne Kerne - befinden sich auf der GPU "Pitcairn Pro" einer Radeon HD 7850.

Dass Sony in seiner schriftlichen Ankündigung der PS4 (PDF) dennoch von "next-generation Radeon based graphics engine" spricht, könnte auch ein Hinweis auf die Architektur GCN2 sein, die erst Ende 2013 als Radeon HD 8000 erscheinen soll. Auffällig ist auch, dass AMD in seiner Vorstellung der Jaguar-Architektur zwei Tage vor dem PS4-Event kaum etwas zur GPU des Chips sagte.

Bei der APU der PS4 handelt es sich um einen Custom-Chip, wie ihn AMD auch anderen Kunden anbieten will: Drittfirmen können sich aus einem Baukasten von Funktionseinheiten das aussuchen, was ihr Produkt erfordert. So ist auch zu erklären, dass die APU der PS4 der erste x86-Chip ist, der auf GDDR5 als Hauptspeicher setzt. Die bei PCs klassische Trennung von Haupt- und Grafikspeicher ist bei Konsolen in der Regel nicht vorhanden, dort ist alles "unified memory", auf das CPU und GPU gemeinsam Zugriff haben. Da Sony gleich 8 GByte GDDR5 verbaut, könnte der Speichertyp womöglich knapp werden; er wird bisher nur auf Grafikkarten jenseits von Einstiegsmodellen verbaut.

Analoger Videoausgang und neue 3D-Kamera 

mryello 24. Mai 2013

Sony hat sich für eine enge Zusammenarbeit mit der Unity game development community...

neocron 15. Mär 2013

niemand bezweifelt, dass hitboxen sogar noch angepasst werden fuer konsolenspiele...

7hyrael 22. Feb 2013

okay, keine ahnung ich ging davon aus dass der gddr5 wesentlich teurer sein muss, vor...

Trockenobst 21. Feb 2013

Der Grund war, dass sie nicht mit dem hardwarenahen Teil des Kernels Geld machen...

irata 21. Feb 2013

Ende 1995, und 599,- DM Oder er hat sich einen Import geholt, das war dann um einiges...

Kommentieren


PS4Blog.de / 21. Feb 2013

Spezifikationen der PS4



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel