Julian Assange: Verpflichtet, Zahlungen an Carte-Bleue-Kunden abzuwickeln
Julian Assange: Verpflichtet, Zahlungen an Carte-Bleue-Kunden abzuwickeln (Bild: Luke MacGregor/Reuters)

Spenden Wikileaks umgeht Sperre von Visa und Mastercard

Eine Klausel in der Vereinbarung eines französischen Zahlungsdienstleisters mit Visa und Mastercard eröffnet die Möglichkeit, Wikileaks per Kreditkarte Geld zu spenden. Das braucht die Organisation wohl auch: Sie sagt, sie sei fast pleite.

Anzeige

Trotz der Sperre durch die Visa und Mastercard kann Wikileaks wieder Zahlungen per Kreditkarte entgegennehmen: Über eine französische Geldkarte können Spenden an die Organisation eingezahlt werden. Diese braucht sie nach eigenen Angaben dringend.

Die französische Organisation Fonds de Défense de la Net Neutralité (FDN2) hat eine Möglichkeit gefunden, die Blockade zu umgehen: Die Spenden werden über die französische Carte-Bleue-Karte abgewickelt. FDN2 ist von der französischen Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net gegründet worden, um diese zu finanzieren.

Zur Abwicklung verpflichtet

Der Zahlungsdienstleister Groupe Carte Bleue arbeitet mit Visa und Mastercard zusammen. Über deren Kreditkarten kann also Geld an Wikileaks überweisen werden. Möglich ist das, weil die beiden vertraglich verpflichtet sind, Zahlungen, die an Kunden von Carte Bleue gerichtet sind, abzuwickeln. Wikileaks bittet seine Anhänger, von dieser Möglichkeit schnell Gebrauch zu machen, bevor Visa und Mastercard diesen Zahlungsweg ebenfalls blockieren.

Seit die beiden Kreditkartenunternehmen 2010 eine Sperre verhängt haben, ist Wikileaks in akuter Geldnot. Derzeit verfügt die Organisation nach eigenen Angaben über ein Vermögen von weniger als 100.000 Euro. Ende Dezember 2010 waren noch 800.000 Euro auf ihrem Konto.

Eine Million Euro

Um ihre Arbeit fortzusetzen zu können, brauche die Organisation eine Million Euro, erklärte Wikileaks, und das möglichst bald. Davon ist Wikileaks derzeit jedoch weit entfernt: Im ersten Halbjahr 2012 betrugen die Spenden knapp 33.000 Euro. 2011 bekam Wikileaks knapp 140.000 Euro. Dem standen in diesen anderthalb Jahren Ausgaben von rund 900.000 Euro gegenüber.

Möglicherweise legt sich die finanzielle Misere aber bald: Ein isländisches Gericht hat in der vergangenen Woche geurteilt, dass die Zahlungsblockade gegen Wikileaks unrechtmäßig sei. Es hat den Zahlungsdienstleister Valitor angewiesen, die Sperre bis zum 26. Juli aufzuheben. Valitor wickelt in Island die Zahlungen für Visa und Mastercard ab.


Salzbretzel 22. Jul 2012

Wahrscheinlich geht der geringere Teil für die Hostingkosten von Wikileaks drauf. Gibt es...

samy 21. Jul 2012

mein Respekt haben die Leute bei Wikileaks die die ganze Arbeit machen, nicht wenig...

Atalanttore 20. Jul 2012

Auf US-Firmen sollte man sich generell nicht verlassen, aber besonders wenn man gegen den...

HansiHinterseher 20. Jul 2012

Ich verstehe nicht, warum sie Probleme haben Geld zu erhalten? Bevor es PayPal und...

Sharra 20. Jul 2012

Was willst du mit dieser Pseudowährung? Selbst wenn du Milliarden davon hättest, müsstest...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Tester (m/w) Test­auto­matisierung
    Sogeti Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Anwendungs- und Softwareberater/in Unternehmensplanung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Mitarbeiter (m/w) für die Stabstelle im Bereich IT-Prozesse
    Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge, München
  4. Technical Business Intelligence Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelz­hausen

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Life is Strange Complete Season (Episodes 1-5) [PC Code - Steam]
    19,99€
  2. Mafia III
    59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 - Konsole (1TB) Star Wars Battlefront Limited Edition
    499,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sonys Xperia-Z5-Modellreihe im Hands on

    Das erste Smartphone mit 4K-Display

  2. Für unterwegs und Homeoffice

    Telekom bietet den neuen Service "One Number"

  3. Copyrightstreit um Happy Birthday

    Kinderlieder gegen Time Warner

  4. Star Wars

    Galaxy of Heroes auf dem Mobilegerät

  5. Verdeckte PR

    Wikipedianer schmeißen Sockenpuppen raus

  6. Ideapad Miix 700 im Hands On

    Lenovo baut ein Surface

  7. Dice

    Die Nacht ruft in Battlefield 4

  8. Google

    Android-Wear-Smartwatches umgehen Apples Healthkit

  9. Autonomes Fahren

    Wer hat die besten Karten?

  10. Verschlüsselung

    Microsoft, Google und Mozilla schalten RC4 2016 ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. Internet Explorer Notfall-Patch für Microsofts Browser
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
Honor 7 im Hands on
Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

Game Writer: Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
Game Writer
Warum Quereinsteiger selten gute Storys für Spiele schreiben
  1. This War of Mine Krieg mit The Little Ones auf Konsole
  2. Swapster Deutsche Börse plant Handelsplattform für Spieler
  3. Ninja Theory Hellblade und eine Heldin mit Trauma

  1. Re: Datenschutz?

    TobiVH | 16:44

  2. Re: "Sockenpuppen"? welcher kindergarten hat sich...

    Hotohori | 16:43

  3. Re: Wie authorisieren?

    ichbinsmalwieder | 16:38

  4. Re: Schon mal nachgerechnet ...

    cn0MMnb | 16:38

  5. Re: Rückruf

    ichbinsmalwieder | 16:38


  1. 16:45

  2. 15:23

  3. 15:13

  4. 14:56

  5. 14:38

  6. 13:24

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel