Speichermonster 8 TByte Speicherplatz mit Thunderbolt

Western Digital hat mit dem Mybook Duo eine externe Speicherlösung vorgestellt, die insgesamt 8 TByte Speicherplatz bietet. Per Thunderbolt wird sie an Macs angeschlossen.

Anzeige

Die Mybook Duo von Western Digital besteht aus zwei Festplatten, die in einem externen Gehäuse untergebracht sind. Die Kombination kann in einer Raid-0-Konfiguration mit 8 TByte Speicherplatz oder als Raid 1 genutzt werden, wobei die Inhalte dann gespiegelt werden und nur noch die Hälfte des Speicherplatzes zur Verfügung steht. Die Festplatten sind vom Anwender über eine Klappe selbst entnehmbar und können bei Bedarf ausgetauscht werden. Dazu muss das Gerät ausgeschaltet werden.

Das Gehäuse der Speichereinheit misst 165 x 157 x 99 mm und wiegt 2,26 Kilogramm. Es wird über ein externes Netzteil mit Strom versorgt und ist nicht für den Transport gedacht. Ein Thunderbolt-Kabel liegt nicht bei, so dass der Käufer des immerhin rund 850 US-Dollar teuren Geräts noch ein Kabel erwerben muss. Bei Apple kostet das knapp 50 Euro. Da zwei Thunderbolt-Anschlüsse am Mybook vorhanden sind, können auch fünf weitere Geräte in Reihe angeschlossen werden. Andere Anschlüsse wie etwa USB 3.0 sind nicht vorhanden.

Das Western Digital Mybook Duo mit Thunderbolt-Anschluss gibt es auch noch in einer Version mit 4 und 6 TByte für 560 und 660 US-Dollar.


Makorus 11. Okt 2012

Immerhin schon eine Stelle weniger wo es haken könnte. Ähnlich tolle Probleme hab ich...

Kampfmelone 10. Okt 2012

Fände USB schon gut, selbst wenn ich ThunderBolt etwas kritisch gegenüberstehe, da teuer...

Lala Satalin... 10. Okt 2012

Tja, bei USB 3 hat man in der Regel mehrere Host-Ports. Zumindest haben beide meiner...

beaver 10. Okt 2012

Dafür kaufe ich mir lieber 3 4 TB Festplatten, dann hab ich nicht nur mehre...

Stuzzy 10. Okt 2012

Denke nicht.

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Softwareentwickler ERP (m/w)
    d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. (Senior) Consultant Business Intelligence (m/w)
    Comma Soft AG, Bonn
  4. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar

  2. Instant Messenger

    Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer

  3. Update für Real Racing 3

    EA verärgert einige Spieler mit Werbeeinblendungen

  4. Triple-Level-Cell

    15 Nanometer für Flash-Speicher

  5. Oneplus One

    Cyanogenmod-Smartphone mit Topausstattung für 270 Euro

  6. Microsoft

    Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan

  7. Smartphones

    Experten erwarten Stagnation bei Apple

  8. Energie

    Wasser + Energie = Treibstoff

  9. Kindle Phone

    Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung

  10. iOS 7.1.1

    Kritisches Sicherheitsupdate für iPhone und iPad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel