Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden.
Der unsichere Speedport W 921V sollte nur ohne WLAN genutzt werden. (Bild: T-Online)

Speedport W 921V, W 504V, W 723V Telekom will Lücken in WLAN-Routern ab Freitag schließen

Bereits am 27. April 2012 will die Telekom mit einem Firmwareupdate den unsicheren Router Speedport W 921V reparieren. Bisher bietet das Gerät Unbefugten Zugriff auf sein WLAN. Erst in der kommenden Woche sollen die anderen beiden unsicheren Geräte aktualisiert werden.

Anzeige

"Wir arbeiten mit dem Hersteller an einer Lösung, wir gehen davon aus, dass wir im Laufe des morgigen Tages eine erste Lösung zur Verfügung stellen können und mit einem Softwareupdate diese Sicherheitslücke schließen", sagte Telekom-Sprecher Malte Reinhardt im Mittagsmagazin der ARD.

Er bezog sich dabei aber nur auf den Router Speedport W 921V, dessen WLAN völlig ungesichert ist. Anwender können bis zu einem Update nichts dagegen tun, die Telekom empfiehlt, das WLAN des Geräts abzuschalten. Der Router mit eingebautem Modem wird seit September 2011 verkauft und vielen DSL-Kunden der Telekom auch zur Miete angeboten. Mehrere hunderttausend Exemplare des W 921V sollen seitdem ausgeliefert worden sein.

Gegenüber der WAZ-Gruppe erklärte die Telekom weiter, dass das Update über die Funktion "Easy Support" der Router automatisch verteilt werden soll. Für Besitzer des W 921V ist es also dringend zu empfehlen, in der per Browser über die Adresse speedport.ip zugänglichen Konfigurationsoberfläche nachzusehen, ob Easy Support eingeschaltet ist. Im Auslieferungszustand von Telekom-Routern ist das der Fall.

In manchen Anwenderforen kursiert der Tipp, diese Funktion abzuschalten, weil die Telekom damit Zugriff aufs eigene Netzwerk habe. Dafür gibt es aber bisher keine Belege. Wer dem Autoupdate nicht traut, kann das Firmwareupdate auch selbst einspielen. Es soll am Freitag, dem 27. April 2012 auf den Supportwebseiten der Telekom angeboten werden.

Erst in der kommenden Woche, also ab dem 30. April 2012, will die Telekom auch Updates für die beiden unsicheren Router W 504V und W 723V anbieten. Bei diesen beiden Geräten kann bis dahin das WLAN weiter genutzt werden, es reicht nach Angaben der Telekom, die Funktion WPS vollständig abzuschalten.

Bei allen drei von dem Sicherheitsproblem betroffenen Geräten handelt es sich um eine seit Dezember 2011 bekannte Schwachstelle des "Wi-Fi Protected Setup" (WPS), mit dem neue Geräte besonders einfach Zugang zu einem WLAN finden sollen. Beim W 921V existiert jedoch zusätzlich noch eine Hintertür, die über eine stets identische PIN jedem Rechner den Zugang zum WLAN erlaubt. Bei den Speedports W 504V und W 723V gibt es nach Angaben der Telekom keine solche Backdoor, deren WPS ist aber für einen etwas komplexeren Angriff anfällig.


bugmenot 28. Apr 2012

Bei dem Speedport W504V ist der WPS PiN genau der PIN, bei dem das Tool "Reaver WPS...

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter Testmanagement (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Softwareentwickler .Net (m/w)
    SCHLEUPEN AG, Ettlingen
  3. Ingenieure / Techniker (m/w) Planung und Projektleitung
    Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München
  4. Wissenschaftliche/-r Referent/-in im Fachbereich "Strahlenschutz und Umwelt"
    Bundesamt für Strahlenschutz | Neuherberg, Neuherberg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ inkl. Vorbestellerpreisgarantie
  2. NEU: Game of Thrones: Die komplette dritte Staffel [Blu-ray]
    23,97€
  3. Jurassic Park - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. League of Legends

    Halbautomatische Schnellstrafen für Rassisten

  2. Tracking im U-Bahn-Tunnel

    Überwachung per Beschleunigungsmesser

  3. Internet

    Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten

  4. Cloud Imperium Games

    48 GByte Daten von Star Citizen geleakt

  5. Fernbedienung in Spielzeugform

    Der Spion mit den süßen langen Plüschohren

  6. Google

    Zwei Nexus-Smartphones geplant

  7. EDAQS Dice

    Banknoten sollen mit RFID aus der Ferne entwertet werden

  8. Hochleistungssportwagen

    Elektrischer Audi R8 e-tron fährt sich selbst

  9. Apple

    iOS 9 soll auch auf alten Geräten flüssig laufen

  10. Sprite

    Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Woche im Video: Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
Die Woche im Video
Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test
  1. Die Woche im Video Tests, Tests, Tests
  2. Die Woche im Video Microsoft greift an, AMD kündigt an, BND-Affäre zieht an
  3. Die Woche im Video Microsofts Build, LGs neues Smartphone und viel Open Source

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: ~92$ pro spender

    Yash | 11:44

  2. Re: Irreführender Anreißer

    Replay | 11:44

  3. Re: Abschaffung Bargeld

    DY | 11:43

  4. Re: Bargeld wird eh abgeschafft

    moeppel | 11:42

  5. Wie unsere Bundeskanzlerin schon sagte

    kennyxx3 | 11:41


  1. 11:44

  2. 11:12

  3. 10:31

  4. 10:24

  5. 09:56

  6. 09:35

  7. 08:47

  8. 08:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel