Anzeige
T-Online-Router V722W und V723W (hinten)
T-Online-Router V722W und V723W (hinten) (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Speedport W 723V: Neue Firmware schließt WPS-Lücke in Telekom-Router

T-Online-Router V722W und V723W (hinten)
T-Online-Router V722W und V723W (hinten) (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Telekom hat eine neue Firmware für den Router Speedport W 723V Typ B veröffentlicht. Das Update schließt die gefährliche Lücke im System WPS, durch die Fremde Zugriff auf das WLAN des Nutzers erlangen konnten. Für das Modell W 504V steht eine neue Firmware noch aus.

Auf einer eigenen Supportseite hat die Telekom Links und Anleitungen zum Einspielen der neuen Firmware für den Router Speedport W 723V Typ B veröffentlicht. Das Update wird nach Angaben des Unternehmens seit dem 7. Mai 2012 auch über die Funktion "Easy Support" der Geräte automatisch verteilt. Das erfolgt aber nicht für alle Router auf einen Schlag, mehrere Leser von Golem.de haben der Redaktion mitgeteilt, dass ihre Geräte sich bisher noch nicht aktualisiert haben.

Anzeige

Daher ist versierten Nutzern dringend zu empfehlen, die neue Firmware selbst einzuspielen. Dazu gibt es eine PDF-Anleitung der Telekom. Danach sollte der WLAN-Schlüssel geändert werden, auch dafür existiert eine Beschreibung. Geschieht das nicht, kann das Update nutzlos sein, wenn sich eine unbefugte Person schon vorher Zugriff auf das WLAN verschafft hat. Nur neue Angriffe über die WPS-Lücke sind dann ausgeschlossen.

Bei dem Update handelt es sich nicht wie bei der ersten Firmware für den am schwersten betroffenen Speedport W 921V um eine Betaversion. Die neue Firmware für den W 723V Typ B trägt die Versionsnummer 1.24.000, bisher war 1.23.000 aktuell. Die ältere Ausgabe weist den Fehler in WPS auf.

Mit der neuen Firmware hat die Telekom nun zwei der drei Router aktualisiert, welche die WPS-Lücke aufweisen. Das Modell W 504V hat den Fehler noch, für dieses Gerät soll in einigen Tagen eine neue Firmware erscheinen. Bis dahin gilt weiterhin der Rat, die Funktion WPS in der Benutzeroberfläche dieses Routers abzuschalten und den WLAN-Schlüssel zu ändern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. medizinfuchs GmbH, Berlin
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  4. SUZUKI DEUTSCHLAND GMBH, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Kann mir mal einer erklären...

    slead | 18:18

  2. Re: Dann kauft halt nicht dort ein!

    0xDEADC0DE | 18:16

  3. Umgang mit Sicherheitslücken

    FreiGeistler | 18:14

  4. Re: Schade

    DAUVersteher | 18:13

  5. Re: Bestätigen.

    Itchy | 18:10


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel