Abo
  • Services:
Anzeige
Der Spector im Einsatz
Der Spector im Einsatz (Bild: Fiona O'Leary)

Spector: Kleines Gerät soll Schriften und Farben erkennen

Mit Spector hat eine Designstudentin ein kleines Gerät erfunden, das auf Knopfdruck Schriften und Farben erkennen können soll. Die Schriften sollen direkt auf dem PC angezeigt und anschließend auch heruntergeladen werden.

Die Designstudentin Fiona O'Leary hat ein Gerät entworfen, das Schriften und Farben erfasst und mit Hilfe einer Datenbank erkennen können soll. Das Spector genannte Gerät erinnert vom Aussehen her an eine Standlupe: Wie ein umgedrehtes Glas wird Spector auf die zu erkennende Schrift oder Farbe gestellt.

Anzeige
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
  • Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)
Der Schriften- und Farbenerkenner Spector (Bild: Fiona O'Leary)

Wie O'Leary in einem Video zeigt, überträgt Spector Schriften direkt an einen PC. So sollen etwa eigene Texte in Adobe Indesign direkt in der erkannten Schriftart formatiert werden. Praktisch ist dieses System natürlich bei gedruckten Vorlagen, die mit Hilfe von Spector digitalisiert werden können.

Farben soll Spector in RGB- und CMYK-Werte aufschlüsseln können, wie O'Leary ebenfalls in ihrem Video zeigt. Wie die Verbindung zum PC hergestellt wird, erklärt die Designerin nicht; denkbar ist eine Anbindung über Bluetooth.

Spector soll auch ohne Verbindung zu einem PC Schriften und Farben speichern können. So können Nutzer unterwegs interessante Fonts aufnehmen und sie später suchen lassen. Diese Möglichkeit dürfte auch bei interessanten Farben für manchen Nutzer praktisch sein.

Offenbar nur ein Prototyp

Technische Spezifikationen zu Spector verrät O'Leary nicht, ebenso keine Details zur genauen Funktionsweise der Analyse. Aus Fotos des Gerätes ist ersichtlich, dass eine kleine Kamera die Schriften und Farben erfasst. Die Technik basiert offenbar auf einem Arduino-Board. Spector ist bisher nur ein Prototyp. Informationen, ob O'Leary das Gerät in Masse produzieren will, gibt es nicht. Denkbar wäre allerdings eine Crowdfunding-Kampagne.


eye home zur Startseite
redbullface 20. Jul 2016

Zufällig habe ich das Video bis zum Ende gesehen. Das Bild wird nur bei der Farberkennung...

Unix_Linux 11. Jul 2016

Ich bin mir sicher eine App für 1.99eur im store, wäre möglich gewesen. Einfach vorher...

dsleecher 11. Jul 2016

https://www.myfonts.com/WhatTheFont/

kaymvoit 11. Jul 2016

Üblicherweise heißt des nämlich entweder: a) Designer hat hat ein relativ triviales...

chefin 11. Jul 2016

Wer meint das die Studentin selbst einen Camerachip fertigt soll vor mir posten, alle die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paul events GmbH, Holzgerlingen
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  2. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  3. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  4. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  5. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  6. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  7. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  8. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  9. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  10. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: menschliches versagen

    Keksmonster226 | 18:08

  2. Re: Wrum sind Android Updates eigentlich so...

    Érdna Ldierk | 18:08

  3. Zielgruppe: Zwei-Personen-Arbeitsplätze

    Vanger | 18:07

  4. Ist ok, solange...

    Unwichtig | 18:05

  5. Re: In die Adressezeile des Browsers

    Winston_Smith | 18:04


  1. 18:07

  2. 17:51

  3. 16:55

  4. 16:19

  5. 15:57

  6. 15:31

  7. 15:21

  8. 15:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel