Abo
  • Services:
Anzeige
Spark Photon
Spark Photon (Bild: Spark Devices)

Spark Photon: Kleines und günstiges ARM-Board mit WLAN

Spark Photon
Spark Photon (Bild: Spark Devices)

Spark hat mit dem Photon ein streichholzgroßes ARM-Board mit integriertem WLAN vorgestellt. Nicht nur der Preis macht dieses attraktiv, sondern auch sein modulares Design.

Anzeige

Der Photon kombiniert einen ARM Cortex-M3 Mikrocontroller STM32F205 von ST Microelectronics, einen Broadcom BCM 43362-Chip für die WLAN-Funktion und 18 GPIO-Pins auf einer Platine so groß wie eine Streichholzschachtel.

  • Spark Photon und P0-Modul (Foto: Spark)
  • Spark Photon (Foto: Spark)
Spark Photon und P0-Modul (Foto: Spark)

Der Mikrocontroller läuft mit 120 MHz, bietet 128 Kbyte Ram und 1 MByte Flash-Speicher. Das WLAN kann gemäß 802.11 b/g/n betrieben werden. Über die GPIO-Pins stehen digitale wie analoge Ein- und Ausgänge, aber auch Protokolle wie UART, I2C, SPI und CAN zur Verfügung.

Das Photon-Board selbst ist eigentlich ein Breakout-Board für den WM-N-BM-09 von USI. Spark nennt dieses Modul mit der eigenen Firmware P0. Das Modul ist auf einer eigenen kleinen Leiterplatte auf das Board aufgelötet und trägt den Mikrocontroller und den WLAN-Controller. Fortgeschrittene Bastler können das P0-Modul auch im Zehnerpack erwerben und auf selbst entworfene Platinen verlöten. Etwas teurer ist das P1 genannte Modul (ein USI WM-N-BM-11), es ist technisch grundsätzlich identisch mit dem P0-Modul, besitzt aber eine eingebaute WLAN-Antenne und einen zusätzlichen Antennenanschluss auf einer größeren Leiterplatte.

Für die Programmierung bietet Spark eine eigene IDE an: Spark Dev. Damit kann mit Wiring wie bei einem Arduino programmiert werden. Alternativ steht auch ein Kommandozeilenwerkzeug zur Entwicklung und zur Kommunikation mit dem Board zur Verfügung. Profis können auch traditionell per Toolchain und C/C++ programmieren.

Das Photon-Board ist eine Weiterentwicklung des Spark Core. Der Core besitzt die gleichen Abmaße, ist aber deutlich teurer bei schlechteren technischen Daten. Der Photon soll weitgehend abwärtskompatibel zum Spark Core sein.

Eine ganze Reihe von Drittherstellern hat bereits angekündigt, Zusatzplatinen für den Photon anzubieten. Teilweise sollen diese schon vor dem Photon selbst verfügbar sein.

Preis und Verfügbarkeit

Der Preis des Photons liegt für Vorbesteller bei 19 US-Dollar. Die Auslieferung soll im März 2015 beginnen. Zehn Stück des P0-Moduls kosten 100 US-Dollar, zehn Stück des P1-Moduls 120 Dollar. Beide Module sollen auf Anfrage auch in größerer Stückzahl auf Rollen erhältlich sein.


eye home zur Startseite
derdiedas 03. Dez 2014

So groß wie halt ein Teensy 3.1 :-)

derdiedas 03. Dez 2014

Nicht unbedingt luxuriös viel, aber für das was dieser uC kann mehr als ausreichend. Im...

M.P. 19. Nov 2014

http://docs.spark.io/ https://github.com/spark/spark-dev



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Sankt Ingbert


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  2. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  3. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  4. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar

  5. Online-Einkauf

    Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  6. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  7. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  8. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  9. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  10. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

  1. Re: Gefällt mir

    MSW112 | 13:10

  2. Re: was für einen Unterschied macht es für ihn...

    Garius | 13:10

  3. Welch Idiotie

    Earan | 13:08

  4. Re: Test

    Tantalus | 13:07

  5. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    FreiGeistler | 13:06


  1. 12:45

  2. 12:03

  3. 11:52

  4. 11:34

  5. 11:19

  6. 11:03

  7. 10:41

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel