Anzeige
Android-Schadsoftware verbreitet sich per SMS.
Android-Schadsoftware verbreitet sich per SMS. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Spamsoldier SMS-Attacke auf Android-Smartphones

In diesem Monat wurde eine neue Schadsoftware für Android-Systeme entdeckt. Der Schädling versendet SMS an potenzielle Opfer und will diese so zur Installation einer verseuchten Software verleiten.

Anzeige

Das Sicherheitsunternehmen Lookout hat in diesem Monat die Android-Schadsoftware Spamsoldier bemerkt. Diese versendet SMS an mögliche Opfer, um sich auf diesem Wege auf möglichst vielen Android-Smartphones zu verbreiten. Die Schadsoftware wurde bereits Anfang Dezember 2012 entdeckt. Obwohl die Schadsoftware bereits seit über zwei Wochen aktiv ist, soll sie sich bisher nur relativ wenig verbreitet haben. Lookout befürchtet, dass sich die Schadsoftware stärker verbreiten könnte, wenn sie weiterhin unbemerkt agieren kann und hat sich daher für eine Warnung entschieden.

Schad-SMS wirbt mit Gratisspiel

Vor allem in den USA soll der Schädling namens Spamsoldier sein Unwesen treiben. Per SMS bietet er eigentlich kostenpflichtige Spiele gratis an. Das Opfer soll so zum Download der Schadsoftware verleitet werden. Wer sich von dieser Masche blenden lässt und das vermeintliche Spiel nach der Installation startet, hat ein infiziertes Android-Smartphone.

Beim ersten Programmstart entfernt die Schadsoftware das eigene Icon, um unbemerkt sein Unwesen zu treiben. Außerdem wird eine kostenlose Version eines Spiels installiert, um den Anwender in Sicherheit zu wiegen. Er soll keinen Verdacht schöpfen, dass er sich infizierte Software installiert hat.

SMS-Versand hinterlässt keine sichtbaren Spuren auf dem Smartphone

Spamsoldier verbindet sich dann mit einem Server, um von diesem Instruktionen zu erhalten. Dazu gehört einerseits der SMS-Text sowie 100 Rufnummern von US-Mobilfunknutzern. Im nächsten Schritt werden die Kurzmitteilungen an weitere mögliche Opfer versandt. Die versandten Kurzmitteilungen werden nicht im SMS-Postausgang angezeigt, damit die Schadsoftware ihr Tun verschleiert. Außerdem werden eingehende SMS abgefangen, damit der Gerätebesitzer von dem Treiben der Schadsoftware nichts bemerkt.

Lookout erwartet, dass der SMS-Versand auf Seiten der Kunden entsprechende Kosten verursacht. Aber auch die Netzbetreiber könnten in Zukunft ein erhöhtes SMS-Aufkommen bemerken, wenn sich Spamsoldier weiter verbreitet. Die Spamsoldier-Schadsoftware verbreitet sich derzeit ausschließlich über den SMS-Weg. In Android-Software-Shops wurde der Schädling bislang nicht entdeckt.


eye home zur Startseite
ver.schepard 28. Dez 2012

Mensch Leute, wie schon vorher mal gesagt wurde. Nicht immer jedes Wort auf die...

tomate.salat.inc 20. Dez 2012

Amazon hat seine eigene ROM. Und darf, weil es sich nicht komplett an die Regelung von...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2012

Wenn du die Permissions nicht im Manifest angibst wird natürlich bei der Installation...

Endwickler 19. Dez 2012

"SMS an potenzielle Opfer und will diese so zur Installation einer verseuchten Software...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  4. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren

  2. Parallels Access

    iPad Pro mit Windows- und Mac-Software verwenden

  3. Apple Car

    Apple führt Gespräche über Elektrozapfsäulen

  4. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  5. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  6. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  7. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  8. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  9. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  10. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Mehr als FTTB kann man nicht von den Telkos...

    ikhaya | 08:47

  2. Re: Schaut wer noch Fernsehen?

    Prypjat | 08:44

  3. Re: 58 km Autopilot pro Tag?

    ahillebrandt | 08:41

  4. Re: Eine ganz einfache Lösung:

    budweiser | 08:40

  5. Re: Keine Wasserdichtigkeit mehr .... Schade...

    Pjörn | 08:39


  1. 07:52

  2. 07:31

  3. 07:20

  4. 18:48

  5. 17:49

  6. 17:32

  7. 16:54

  8. 16:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel