Spamhaus-Angriff: Verdächtiger DDoS-Angreifer in Spanien verhaftet
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen. (Bild: Cloudflare)

Spamhaus-Angriff Verdächtiger DDoS-Angreifer in Spanien verhaftet

In Spanien ist der mutmaßliche Sprecher der Gruppe verhaftet worden, die den großangelegten Angriff auf die Organisation Spamhaus initiiert haben soll. Die niederländischen Behörden werfen ihm vor, aktiv an dem DDoS-Angriff beteiligt gewesen zu sein.

Anzeige

Die niederländischen Behörden suchen nach Sven Olaf Kamphuis, der sich als Sprecher einer Gruppe von Hackern ausgegeben hat, die eine massive DDoS-Attacke gegen die Schweizer Organisation Spamhaus gefahren hat. Nun sollen ihn die spanischen Behörden in Granollers bei Barcelona in Spanien festgenommen haben, wie Spiegel Online berichtet. Nach Kamphuis wurde international gefahndet, in Zusammenarbeit mit Ermittlern aus Deutschland, Großbritannien und den USA.

Laut spanischen Behörden soll Kamphuis im Nordosten Spaniens einen "Informatik-Bunker" betrieben und von dort aus seine zahlreichen Interviews nach dem Spamhaus-Angriff gegeben haben. Er soll auch in einem umgebauten Lieferwagen Spanien bereist haben, die er als mobile Kommandozentrale ausgebaut habe. Er soll in den nächsten zehn Tagen in die Niederlande überstellt werden.

Angriff für Spam

Auslöser des Angriffs soll das Blacklisting des Webhosters Cyberbunker durch die Schweizer Organisation Spamhaus gewesen sein. Spamhaus hatte zuvor Cyberbunker auf seine schwarze Liste der Spamanbieter gesetzt. Der DDoS-Angriff gegen Spamhaus gilt mit Spitzenwerten von 300 Gbps als einer der massivsten Angriffe, die bislang ausgeführt wurden. Die Angriffe dauerten mehrere Tage. Spamhaus bat daraufhin Cloudflare um Hilfe, den Anbieter eines Content Delivery Networks. Cloudflare nutzte seine Anycast-Technologie, um die DDoS-Pakete auf seine weltweiten Server zu verteilen und den Angriff abzumildern.

Gegenwehr

Laut einem Blogeintrag bei Cloudflare handelte es sich um einen der Layer-3-DDoS-Angriffe, welche jüngst über 100 Gbps erreicht haben. Der Angriff auf die Spamhaus-Server kam Cloudflare zufolge zeitweilig auf 75 Gbps. Layer-3-Angriffe werden meist durch professionell aufgezogene Botnetze ausgeführt. Dabei können die Angreifer mit vergleichsweise wenigen Angriffsrechnern und kleinen Pakten eine große Angriffswelle starten.

Cloudflare setzte daraufhin Anycast ein, das seine IP-Adressen über 23 Datencenter mit Dutzenden Servern in 14 Ländern weltweit verteilte. Dort wurden die Anfragen ausgefiltert und nur diejenigen an Spamhaus weitergeleitet, die als legitim eingestuft wurden. Gleichzeitig wurde damit auch eine zweite Angriffswelle mit präparierten ACK-Paketen abgewendet.

Kaum weltweite Auswirkungen

Weltweite Dienste waren von dem Angriff aber kaum betroffen. Cloudflare nutzte beispielsweise den deutschen Provider DE-CIX, der einen zentralen Knotenpunkt im Internet bildet. Die von Cloudflare genutzte Leitung konnte den Angriffen nicht standhalten, weil dafür die angemietete Bandbreite nicht ausreichte, wie Zeit Online berichtet. Davon waren auch zahlreiche Tier-1-Netzwerke betroffen. Laut Roland Dobbins, Analyst bei Arbor Networks in den USA, blieben US-Dienste weitgehend verschont. Den Angriff sollen aber Anbieter in Europa, im arabischen und im asiatischen Raum gespürt haben.

Bei der DE-CIX werden täglich Spitzen von bis zu 2,5 Terabit pro Sekunde registriert. Ihren Daten zufolge war der "lokale Angriff nicht weltweit spürbar".


hubie 30. Apr 2013

Sollte es nicht eher "Verdächtiger in Spanien wird des DDoS-Angriffes beschuldigt"?... So...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Junior-Berater / Junior-Software-Ingenieur (m/w) IT-Lösungen im Bereich Automotive / Customer Management
    Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart, Frankfurt am Main
  3. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Solution Architect (m/w) Global IT
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel