Abo
  • Services:
Anzeige
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen.
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen. (Bild: Cloudflare)

Spamhaus-Angriff: Verdächtiger DDoS-Angreifer in Spanien verhaftet

Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen.
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen. (Bild: Cloudflare)

In Spanien ist der mutmaßliche Sprecher der Gruppe verhaftet worden, die den großangelegten Angriff auf die Organisation Spamhaus initiiert haben soll. Die niederländischen Behörden werfen ihm vor, aktiv an dem DDoS-Angriff beteiligt gewesen zu sein.

Die niederländischen Behörden suchen nach Sven Olaf Kamphuis, der sich als Sprecher einer Gruppe von Hackern ausgegeben hat, die eine massive DDoS-Attacke gegen die Schweizer Organisation Spamhaus gefahren hat. Nun sollen ihn die spanischen Behörden in Granollers bei Barcelona in Spanien festgenommen haben, wie Spiegel Online berichtet. Nach Kamphuis wurde international gefahndet, in Zusammenarbeit mit Ermittlern aus Deutschland, Großbritannien und den USA.

Anzeige

Laut spanischen Behörden soll Kamphuis im Nordosten Spaniens einen "Informatik-Bunker" betrieben und von dort aus seine zahlreichen Interviews nach dem Spamhaus-Angriff gegeben haben. Er soll auch in einem umgebauten Lieferwagen Spanien bereist haben, die er als mobile Kommandozentrale ausgebaut habe. Er soll in den nächsten zehn Tagen in die Niederlande überstellt werden.

Angriff für Spam

Auslöser des Angriffs soll das Blacklisting des Webhosters Cyberbunker durch die Schweizer Organisation Spamhaus gewesen sein. Spamhaus hatte zuvor Cyberbunker auf seine schwarze Liste der Spamanbieter gesetzt. Der DDoS-Angriff gegen Spamhaus gilt mit Spitzenwerten von 300 Gbps als einer der massivsten Angriffe, die bislang ausgeführt wurden. Die Angriffe dauerten mehrere Tage. Spamhaus bat daraufhin Cloudflare um Hilfe, den Anbieter eines Content Delivery Networks. Cloudflare nutzte seine Anycast-Technologie, um die DDoS-Pakete auf seine weltweiten Server zu verteilen und den Angriff abzumildern.

Gegenwehr

Laut einem Blogeintrag bei Cloudflare handelte es sich um einen der Layer-3-DDoS-Angriffe, welche jüngst über 100 Gbps erreicht haben. Der Angriff auf die Spamhaus-Server kam Cloudflare zufolge zeitweilig auf 75 Gbps. Layer-3-Angriffe werden meist durch professionell aufgezogene Botnetze ausgeführt. Dabei können die Angreifer mit vergleichsweise wenigen Angriffsrechnern und kleinen Pakten eine große Angriffswelle starten.

Cloudflare setzte daraufhin Anycast ein, das seine IP-Adressen über 23 Datencenter mit Dutzenden Servern in 14 Ländern weltweit verteilte. Dort wurden die Anfragen ausgefiltert und nur diejenigen an Spamhaus weitergeleitet, die als legitim eingestuft wurden. Gleichzeitig wurde damit auch eine zweite Angriffswelle mit präparierten ACK-Paketen abgewendet.

Kaum weltweite Auswirkungen

Weltweite Dienste waren von dem Angriff aber kaum betroffen. Cloudflare nutzte beispielsweise den deutschen Provider DE-CIX, der einen zentralen Knotenpunkt im Internet bildet. Die von Cloudflare genutzte Leitung konnte den Angriffen nicht standhalten, weil dafür die angemietete Bandbreite nicht ausreichte, wie Zeit Online berichtet. Davon waren auch zahlreiche Tier-1-Netzwerke betroffen. Laut Roland Dobbins, Analyst bei Arbor Networks in den USA, blieben US-Dienste weitgehend verschont. Den Angriff sollen aber Anbieter in Europa, im arabischen und im asiatischen Raum gespürt haben.

Bei der DE-CIX werden täglich Spitzen von bis zu 2,5 Terabit pro Sekunde registriert. Ihren Daten zufolge war der "lokale Angriff nicht weltweit spürbar".


eye home zur Startseite
hubie 30. Apr 2013

Sollte es nicht eher "Verdächtiger in Spanien wird des DDoS-Angriffes beschuldigt"?... So...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, München
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Universität Passau, Passau
  4. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avatar, Whiplash, Fast & Furious 6, Braveheart, Forrest Gump, Das fünfte Element, Pain...
  2. 55,00€ (Vergleichspreis ab ca. 75€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. SanDisk Ultra 32-GB-microSDHC für 11,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Quatsch, veräppelt doch die Jugend

    rikimaru | 12:24

  2. Re: Da fehlt was!!!

    meav33 | 12:13

  3. Re: legaler rücktransport nahezu unmöglich

    Topf | 12:13

  4. Re: Wenn ich "Sierra" lese, denke ich sofort an..

    Siberian Husky | 12:07

  5. virales Marketing?

    felixgarbe | 11:44


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel