Abo
  • Services:
Anzeige
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen.
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen. (Bild: Cloudflare)

Spamhaus-Angriff: Verdächtiger DDoS-Angreifer in Spanien verhaftet

Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen.
Cloudflare hat einen massiven DDoS-Angriff auf Spamhaus aufgefangen. (Bild: Cloudflare)

In Spanien ist der mutmaßliche Sprecher der Gruppe verhaftet worden, die den großangelegten Angriff auf die Organisation Spamhaus initiiert haben soll. Die niederländischen Behörden werfen ihm vor, aktiv an dem DDoS-Angriff beteiligt gewesen zu sein.

Die niederländischen Behörden suchen nach Sven Olaf Kamphuis, der sich als Sprecher einer Gruppe von Hackern ausgegeben hat, die eine massive DDoS-Attacke gegen die Schweizer Organisation Spamhaus gefahren hat. Nun sollen ihn die spanischen Behörden in Granollers bei Barcelona in Spanien festgenommen haben, wie Spiegel Online berichtet. Nach Kamphuis wurde international gefahndet, in Zusammenarbeit mit Ermittlern aus Deutschland, Großbritannien und den USA.

Anzeige

Laut spanischen Behörden soll Kamphuis im Nordosten Spaniens einen "Informatik-Bunker" betrieben und von dort aus seine zahlreichen Interviews nach dem Spamhaus-Angriff gegeben haben. Er soll auch in einem umgebauten Lieferwagen Spanien bereist haben, die er als mobile Kommandozentrale ausgebaut habe. Er soll in den nächsten zehn Tagen in die Niederlande überstellt werden.

Angriff für Spam

Auslöser des Angriffs soll das Blacklisting des Webhosters Cyberbunker durch die Schweizer Organisation Spamhaus gewesen sein. Spamhaus hatte zuvor Cyberbunker auf seine schwarze Liste der Spamanbieter gesetzt. Der DDoS-Angriff gegen Spamhaus gilt mit Spitzenwerten von 300 Gbps als einer der massivsten Angriffe, die bislang ausgeführt wurden. Die Angriffe dauerten mehrere Tage. Spamhaus bat daraufhin Cloudflare um Hilfe, den Anbieter eines Content Delivery Networks. Cloudflare nutzte seine Anycast-Technologie, um die DDoS-Pakete auf seine weltweiten Server zu verteilen und den Angriff abzumildern.

Gegenwehr

Laut einem Blogeintrag bei Cloudflare handelte es sich um einen der Layer-3-DDoS-Angriffe, welche jüngst über 100 Gbps erreicht haben. Der Angriff auf die Spamhaus-Server kam Cloudflare zufolge zeitweilig auf 75 Gbps. Layer-3-Angriffe werden meist durch professionell aufgezogene Botnetze ausgeführt. Dabei können die Angreifer mit vergleichsweise wenigen Angriffsrechnern und kleinen Pakten eine große Angriffswelle starten.

Cloudflare setzte daraufhin Anycast ein, das seine IP-Adressen über 23 Datencenter mit Dutzenden Servern in 14 Ländern weltweit verteilte. Dort wurden die Anfragen ausgefiltert und nur diejenigen an Spamhaus weitergeleitet, die als legitim eingestuft wurden. Gleichzeitig wurde damit auch eine zweite Angriffswelle mit präparierten ACK-Paketen abgewendet.

Kaum weltweite Auswirkungen

Weltweite Dienste waren von dem Angriff aber kaum betroffen. Cloudflare nutzte beispielsweise den deutschen Provider DE-CIX, der einen zentralen Knotenpunkt im Internet bildet. Die von Cloudflare genutzte Leitung konnte den Angriffen nicht standhalten, weil dafür die angemietete Bandbreite nicht ausreichte, wie Zeit Online berichtet. Davon waren auch zahlreiche Tier-1-Netzwerke betroffen. Laut Roland Dobbins, Analyst bei Arbor Networks in den USA, blieben US-Dienste weitgehend verschont. Den Angriff sollen aber Anbieter in Europa, im arabischen und im asiatischen Raum gespürt haben.

Bei der DE-CIX werden täglich Spitzen von bis zu 2,5 Terabit pro Sekunde registriert. Ihren Daten zufolge war der "lokale Angriff nicht weltweit spürbar".


eye home zur Startseite
hubie 30. Apr 2013

Sollte es nicht eher "Verdächtiger in Spanien wird des DDoS-Angriffes beschuldigt"?... So...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)
  2. 0,91€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  2. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen

  3. John Legere

    T-Mobile sieht eigenes Mobilfunknetz von Google und Facebook

  4. Objektiv

    Lichtstarkes Nikon 105 mm 1,4E ED für Porträts

  5. Adobe muss nachbessern

    Photoshop druckt falsche Farben

  6. Urban eTruck

    Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

  7. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  8. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  9. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  10. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: nur 100m? Auf die Entfernung kann man auch...

    most | 10:39

  2. Re: eingedrungen?

    the_wayne | 10:39

  3. Here Maps / Google Maps?

    devarni | 10:39

  4. Re: Aus welchem Jahr stammt der Akku?

    Trollversteher | 10:38

  5. Re: Wenn dank Abo garantierte Einnahmen da sind...

    MFGSparka | 10:35


  1. 10:07

  2. 10:00

  3. 09:50

  4. 07:41

  5. 07:28

  6. 07:17

  7. 19:16

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel