Anzeige
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten.
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Später lesen: Schwerwiegende Backend-Lücken in Pocket nachgewiesen

Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten.
Der Pocket-Einbau in den Firefox-Browser ist umstritten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ohne viel Aufwand hat ein Sicherheitsforscher auf die Backend-Infrastruktur von Pocket zugreifen können. Die Fehler sind zwar inzwischen behoben, dem Streit um die Aufnahme der App zum späteren Lesen in den Firefox-Browser könnte dies aber neuen Anschub geben.

Anzeige

Mit der App Pocket lassen sich Webseiten zum späteren Lesen speichern. Mozilla stellt den Firefox-Nutzern diese Funktion über eine Integration in den Browser bereit. Doch ein Sicherheitsforscher hat nun gezeigt, wie leicht die Backends des Dienstes angreifbar waren. Dazu benötigte er nur einen Browser, die App und einen Server in der Amazon-Cloud. Kritiker der Kooperation von Mozilla mit Pocket sehen sich damit erneut bestätigt, auch wenn Pocket schnell auf die gemeldeten Fehler reagiert hat.

Unerwartet leichter Zugang

Laut dem Experten war es möglich, an detaillierte Informationen zu den eingesetzten Servern zu gelangen, indem die URL http://127.0.0.1/server-status in die Pocket-Liste eingetragen wurde. Da der Server einer vermeintlichen Eingabe von Localhost vertraute, wurden die Ausgaben des Status-Moduls mit dem Android-Smartphone des Entwicklers synchronisiert.

Dadurch war es einfach möglich, die Version des eingesetzten Apache-Servers zu erfahren, ebenso wie Quell- und Ziel-IP-Adressen des internen Netzwerks, spezielle Parameter der derzeit verarbeiteten URLs anderer Nutzer oder auch Abfrageparameter für den Server selbst. Auf den meisten Servern sei diese Art der Ausgaben zwar abgeschaltet gewesen, auf einer kleinen Menge von Servern jedoch verfügbar geblieben.

Zugriff auf Cloud-Metadaten und /etc/passwd

Dank einfacher DNS-Abfragen war dem Forscher klar, dass Pocket die Amazon-Cloud für das Backend verwendet. Amazon bietet seinen Kunden einen Metadaten-Dienst, der intern ohne Authentifizierung genutzt werden kann. Bei der Eingabe der dazugehörigen URLs in Pocket erschienen die Ergebnisse wiederum auf dem Smartphone. Dies gab Aufschluss über die gesamte Cloud-Konfiguration von Pocket.

Über einen speziell manipulierten Link in der Pocket-Liste gelang es dem Forscher darüber hinaus, eine HTTP-Umleitung zu erzwingen. So wurden die Inhalte der Datei /etc/passwd synchronisiert, die Informationen zu Nutzern der Server enthält und Aufschluss über deren Passwörter geben kann. Letztlich zeigte auch der Prozessstatus (/proc/self/status) an, dass der Dienst mit Root-Rechten lief.

Damit hätten private SSH-Schlüssel aus den Verzeichnissen der Nutzer entwendet werden können, um sich anschließend direkt Vollzugriff auf die Infrastruktur zu verschaffen.

Diskussion um Pocket-Integration in Firefox

Die verblüffende Einfachheit des Angriffs lässt Pocket als potenziell sehr unsicher erscheinen. Das gilt dann natürlich auch für die Daten der Nutzer. So fragen sich Kommentatoren, etwa bei Hackernews, warum Mozilla den Dienst überhaupt in den Browser eingebaut habe, dieser gefährde schließlich die Anwender.

Auch die grundsätzliche Kritik daran, dass ein nicht freier Dienst fest in den Browser integriert wurde, wird von einigen nun wieder vorgetragen. Ob Mozilla deshalb von seinem Verhalten abrückt, bleibt aber abzuwarten und ist eher unwahrscheinlich.


eye home zur Startseite
tolc 21. Aug 2015

Danke ebenfalls für den Hinweis. Hab ich gleich mal deaktiviert, obwohl bei mir die...

sulawyo 20. Aug 2015

Pocket kann in Firefox via 'about:config' abgeschaltet werden: Einfach 'browser.pocket...

TC 20. Aug 2015

das Symbol entfernt. dafür gibts doch schon Bookmarks

Baron Münchhausen. 20. Aug 2015

Zu was es führt sieht man. Total verrückte Ideen.

NWM 20. Aug 2015

Super praktisch, 1. es gibt eine App die ohne Browser die in Pocket gespeicherten Inhalte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart
  3. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. XFX Radeon R9 Fury Triple Fan
    399,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    jidmah | 08:04

  2. Re: und noch was ...

    Sebbi | 07:17

  3. Re: Endlich...

    Sebbi | 07:06

  4. Re: Notoperation...

    Sebbi | 07:01

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Rulf | 06:43


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel