Abo
  • Services:
Anzeige
Sollen nur noch geschützt kommunizieren: Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Straßburg
Sollen nur noch geschützt kommunizieren: Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Straßburg (Bild: Patrick Hertzog/Getty Images)

Spähattacke EU-Parlament schaltet öffentliches WLAN ab

Konsequenzen aus dem Hack von E-Mail-Accounts: Das EU-Parlament verschärft die Sicherheit seiner elektronischen Kommunikation.

Anzeige

Das Europäische Parlament hat seine öffentlichen WLAN-Zugänge bis auf weiteres abgeschaltet. Das geht aus einem Beitrag auf einer Mailingliste des Parlaments hervor. Hintergrund der Entscheidung ist die monatelange Attacke auf die E-Mail-Accounts von EU-Abgeordneten und Assistenten, die vor einer Woche bekanntgeworden war. Die Generaldirektion Innovation und technologische Unterstützung (ITEC) empfiehlt den Nutzern, ein gültiges Sicherheitszertifikat zu installieren, um auf das geschützte WLAN des Parlaments zuzugreifen. Laut ZDnet wird das offene WLAN vor allem von Besuchern und Journalisten genutzt.

Einem Medienbericht zufolge hatte sich ein Hacker in der Nähe des Straßburger Parlamentssitzes platziert und mit seinem Laptop einen WLAN-Access-Point eingerichtet. Damit hatte er eine Man-in-the-middle-Attacke auf die Smartphones der Vorbeigehenden gestartet, wenn diese über die Active-Sync-App ihre Daten mit dem Exchange-Server des Parlaments synchronisierten. Dabei sei es ihm gelungen, die Zugangsdaten von sechs Parlamentariern, fünf Assistenten, einer Fraktionsmitarbeiterin und zwei IT-Mitarbeitern abzugreifen. Dem österreichischen EU-Abgeordneten Martin Ehrenhauser war eine Datei mit Metadaten von rund 40.000 E-Mails zugespielt worden.

Die IT-Behörde empfiehlt den Nutzern nun, sämtliche Passwörter zu ändern und in Zukunft keine Verbindungen mit dem öffentlichen WLAN mehr zu akzeptieren. Das Parlament wolle mittelfristig die Sicherheit der Kommunikation mit weiteren Maßnahmen erhöhen. Der Parlamentsverwaltung war in Zusammenhang mit dem Hack von dem Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht vorgeworfen worden, "keinerlei Sensibilität" für das Thema Sicherheit zu haben. Es sei "ein Skandal", sagte Ehrenhauser, "dass man als EU-Abgeordneter seine E-Mails nicht verschlüsseln kann, weil das Parlament es nicht zulässt".


eye home zur Startseite
Muaddib 02. Dez 2013

1. Was bringt es, das öffentliche WLAN abzuschalten? Genau: gar nix. 2. Wenn das...

ICH_DU 30. Nov 2013

HTTP abschaffen und generell HTTPS verwenden...

gaelic 30. Nov 2013

Das EU Parlament bietet also offenes WLAN an. Das ist zu begrüßen. Nur: Mit dem...

ah_rx 29. Nov 2013

Solch peinlicher und blinder Aktionismus ist lediglich Symbol für das Volk. WIR haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cpro Industry Projects & Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. NPG Digital, Ulm
  3. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  4. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. 99,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  2. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro

  3. Konkurrenz für Amazon Echo

    Apple baut angeblich Siri-Lautsprecher

  4. Sam Lab Curio

    Modulare ferngesteuerte Rennwagen bauen

  5. Snap Spectacles

    Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  6. SMS-Alternative

    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

  7. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  8. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  9. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  10. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Android: "Meine Account-Info teilen" deaktivieren

    ingo321 | 09:00

  2. Re: Man könnte sich zumindest mal Telegram...

    KOTRET | 08:58

  3. Re: Ich nutze kein Facebook

    xxsblack | 08:58

  4. Re: Dünnschiss

    TobiVH | 08:56

  5. Re: Wow...

    M.P. | 08:55


  1. 09:03

  2. 08:51

  3. 08:33

  4. 07:55

  5. 07:39

  6. 07:23

  7. 15:10

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel