Anzeige
Wichtiges Kommunikationsmittel der Regierung: Merkels Handy
Wichtiges Kommunikationsmittel der Regierung: Merkels Handy (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Spähaffäre Lauscht die NSA am Merkelphone?

Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde möglicherweise jahrelang von US-Behörden abgehört. Merkel hat sich deshalb bei US-Präsident Obama beschwert. Der wies die Vorwürfe zurück.

Anzeige

Noch gibt es nur die Bestätigung eines Telefonats zwischen Angela Merkel und Barack Obama - aber der Verdacht liegt nahe, dass US-Geheimdienste wie die NSA die Bundeskanzlerin jahrelang belauscht haben. Auch das Handy der Kanzlerin soll abgehört worden sein. Dies geht aus einem Bericht des Spiegel hervor, der auf eine Recherche-Anfrage des Magazins bei der deutschen Regierung zurückgeht.

Diese nahm dies offenbar zum Anlass für eine sehr zügige Reaktion. Am 23. Oktober 2013 hat die Kanzlerin mit dem US-Präsidenten telefoniert. Zum Inhalt des Gesprächs sagte Regierungssprecher Steffen Seibert, dass Merkel " solche Praktiken, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, unmissverständlich missbilligt und als völlig inakzeptabel ansieht". Vorausgegangen ist dem Telefonat laut Spiegel eine Prüfung seiner Anfrage durch den Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Dem britischen Guardian zufolge ist Merkel selbst "wütend" über die Berichte, die sie laut Regierungskreisen für äußerst fundiert halte. Das Weiße Haus teilte mit, Obama habe versichert, "dass die USA die Kommunikation von Kanzlerin Merkel weder überwachen noch überwachen werden". Es wird aber nicht erwähnt, ob das Telefon in der Vergangenheit möglicherweise abgehört wurde.

Kontrollgremium einberufen

Die Regierung fordert nicht nur Aufklärung, sondern für die Zukunft auch rechtlich eindeutig geregelte Konsequenzen. Seibert sagte: "Als enger Bündnispartner der Vereinigten Staaten von Amerika erwartet die Bundesregierung für die Zukunft eine klare vertragliche Grundlage über die Tätigkeit der Dienste und ihre Zusammenarbeit." In Berlin hätten bereits "hochrangige Gespräche" mit Vertretern des Weißen Hauses und des US-Außenministeriums stattgefunden, "mit dem Ziel, die Sachverhalte aufzuklären".

Auch Merkels Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU), der im August 2013 noch versuchte, die NSA-Affäre als beendet darzustellen, wird jetzt wieder aktiv. Seibert teilte weiter mit, dass sich Pofalla bereits mit Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums traf, um sie über die Vorwürfe zu einem Abhören der Kanzlerin zu informieren. Am kommendem Freitag, dem 25. Oktober 2013, soll sich das Gremium nach dem Willen des CSU-Innenexperten Hans-Peter Uhl mit der Angelegenheit befassen. Es bleibt abzuwarten, wie sich der zuständige Minister Pofalla im Anschluss äußert.

Nachtrag vom 24. Oktober 2013, 2:00 Uhr

Wir haben die Reaktion des Weißen Hauses im zweiten Absatz sowie verschiedene Links ergänzt.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
Tourist 25. Okt 2013

Man soll die alten Sätze richtig verstehen. Nach Korrektur: Niemand hat vor die...

Prypjat 25. Okt 2013

Einen Wiederspruch in seiner Aussage? Hab ich jetzt gewonnen?

Atalanttore 24. Okt 2013

Den gemeinen Pöbel, das niedere Wahlvieh auszuspionieren ist eine Sache, aber Mutti...

Tourist 24. Okt 2013

Ganz einfach: Mit dem "möglicherweise" wird eine Chance für ein Geständnis offen...

teenriot 24. Okt 2013

Ich bin schadenfroh und zwar durch und durch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham
  4. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel