Start der Raumfähre Dragon am 8. Oktober: Aufblitzen und Trümmerteile
Start der Raumfähre Dragon am 8. Oktober: Aufblitzen und Trümmerteile (Bild: Nasa)

SpaceX Triebwerksausfall beim Start der Falcon-9-Trägerrakete

Wegen eines Triebwerksausfalls bei der Falcon-9-Trägerrakete von SpaceX musste ein Kommunikationssatellit in einer niedrigeren Umlaufbahn ausgesetzt werden als vorgesehen. Die Dragon-Mission soll aber nicht beeinträchtigt sein.

Anzeige

Zwischenfall beim Start der Falcon-9-Trägerrakete: Eines der Triebwerke der ersten Stufe sei kurz nach dem Start ausgefallen, berichtet das US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX). Die Trägerrakete hat in der Nacht zum Montag die Raumkapsel Dragon ins Weltall transportiert.

Etwa 1 Minute und 19 Sekunden nach dem Start habe der Bordcomputer "eine Anomalie" an Triebwerk 1 festgestellt. Es sei zu einem Druckverlust gekommen, woraufhin der Computer das Triebwerk abgeschaltet habe. Zudem seien spezielle Klappen abgeworfen worden, um den Druck im Triebwerk zu verringern. Mit dieser Maßnahme sollten die anderen Triebwerke und die ganze Raketenstufe geschützt werden.

Satellit im falschen Orbit

In einer Zeitlupe des Videos vom Start sind ein kurzes Aufblitzen sowie einige wegfliegende Trümmerteile zu sehen. "Wir wissen, dass das Triebwerk nicht explodiert ist, weil wir weiterhin Daten von ihm bekommen haben", schreibt SpaceX. Laut der Telemetriedaten seien weder die anderen Triebwerke noch die Stufe in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Ursache für den Fehler haben die Techniker noch nicht gefunden.

Auf die Dragon-Mission selbst hatte der Triebwerksausfall keine Auswirkungen: Der Bordcomputer hat die übrigen acht Triebwerke der Rakete länger brennen lassen und so den Ausfall kompensiert. Ein Triebwerksausfall scheint nicht problematisch: Die Falcon 9 schalte auch bei einem normalen Flug zwei Triebwerke ab, um die Beschleunigung auf 5 g zu begrenzen. "Die Falcon 9 operierte genau nach Plan", resümierte SpaceX.

Satellit im falschen Orbit

Weniger Glück hatte das US-Unternehmen Orbcomm, für das die Falcon 9 einen Kommunikationssatelliten in die Erdumlaufbahn gebracht hat. Der Satellit sollte gegen 15 Uhr, nach der Zündung der zweiten Stufe, ausgesetzt werden. Wegen des Ausfalls konnte diese aber nicht wie geplant gestartet werden. Deshalb habe der Satelliten in einer niedrigeren Umlaufbahn ausgesetzt werden müssen, erklärte das Unternehmen.

Techniker von Orbcomm prüften nun zusammen mit Kollegen des US-Raumfahrtunternehmens Sierra Nevada Corporation, ob der Satellit mit Hilfe seiner Bordtriebwerke auf seine richtige Umlaufbahn gebracht werden könne. Der Satellit ist der Prototyp der zweiten Generation der Kommunikationssatelliten von Orbcomm (OG2). Orbcomm will eine Konstellation aus 18 OG2 aufbauen. SpaceX wird 2013 acht und 2014 die restlichen neun Satelliten ins All bringen.

Güter für die ISS

Die Raumfähre Dragon bringt rund 450 Kilogramm Versorgungsgüter zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS), darunter Geräte für wissenschaftliche Experimente, Ersatzteile, ein Tiefkühlschrank sowie Kleidung und Nahrungsmittel für die ISS-Besatzung.

Die Dragon soll am morgigen Mittwoch gegen 13:30 Uhr unserer Zeit an die ISS andocken. Sie wird 18 Tage bleiben und am 28. Oktober wieder zur Erde zurückkehren. Sie wird von der ISS rund 900 Kilogramm an Ladung mitbringen, darunter Proben von wissenschaftlichen Experimenten und nicht mehr gebrauchte Gegenstände.


swissmess 11. Okt 2012

nee aber im jahr des untergangs wo ja angeblich eventuell die sonne verrückter (als...

swissmess 11. Okt 2012

sag das mal denen von Orbcomm ;-)

caddy77 09. Okt 2012

...sie brauchen auf der ISS ihr Essen doch bloß vor die Tür legen.. ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  3. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  4. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel