SpaceX Raumfähre Dragon ist auf dem Weg zur ISS

Nach dem erfolgreichen Start ist die vom US-Weltraumunternehmen SpaceX entwickelte Dragon auf dem Weg zur ISS. Die unbemannte Raumkapsel soll am Donnerstag Manöver bei der ISS durchführen und wenn alles gut geht am Freitag andocken.

Anzeige

Dieses Mal hat alles geklappt: Dragon, die Raumfähre des US-Weltraumunternehmens Space Explorations Technologies (SpaceX), ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Die Raumfähre ist um 9:44 Uhr unserer Zeit auf dem Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet.

Dragon statt Spaceshuttle

Es ist der erste Flug eines privaten Weltraumunternehmens im Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa zur ISS. Da die Nasa die Spaceshuttles 2011 ausgemustert hat, werden künftig private Raumfahrtunternehmen wie SpaceX die Versorgung der ISS übernehmen. Entsprechend große Bedeutung misst die Nasa der Mission bei.

Die Dragon wird von einer Falcon-9-Trägerrakete, die ebenfalls von SpaceX entwickelt wurde, ins All transportiert. An Bord hat die Raumfähre etwa 540 Kilogramm Nutzlast für die ISS-Besatzung. Die Dragon ist unbemannt unterwegs - für den Fall, dass es bei der Mission Probleme gibt. Auch sind die Versorgungsgüter nicht lebenswichtig. Die Mission wird voraussichtlich 21 Tage dauern.

Annäherung am Donnerstag

Geplant ist, dass sich die Dragon am Donnerstag der ISS nähert und dort einige Manöver durchführt. Dabei sollen unter anderem die Navigationssysteme und die Kommunikation mit der ISS getestet werden. Verläuft dabei alles einwandfrei, soll die Raumkapsel am Freitag an der ISS andocken. Dazu wird sich die Dragon der ISS bis auf etwa zehn Meter nähern. Dann sollen die Astronauten sie mit dem Roboterarm der Station einfangen und sie mit der ISS verbinden.

Der Flug der Dragon war mehrfach verschoben worden: Im Dezember 2011 hatten die Nasa und SpaceX den Starttermin auf den 7. Februar 2012 festgesetzt. Mitte Januar hatte SpaceX jedoch bekanntgegeben, mehr Zeit für verschiedene Arbeiten am Raumfahrzeug zu brauchen. Im März wurde dann ein Start am 30. April angekündigt, eine Woche vorher aber erneut verschoben.

Startabbruch in der letzten halben Sekunde

Am 19. Mai 2012 musste der Start etwa eine halbe Sekunde vor dem Abheben abgebrochen werden. Während die Triebwerke gerade auf volle Leistung hochgefahren werden sollten, stellten die Techniker einen erhöhten Druck in der Brennkammer eines Triebwerks fest. Daraufhin wurde ein Ventil an dem Triebwerk ausgetauscht.

Es ist erst der dritte Flug einer Falcon 9 und der zweite der Dragon. Ihren Jungfernflug hat die Raumkapsel im Dezember 2010 absolviert. Ursprünglich war geplant, dass sich die Dragon bei diesem Flug der ISS nur nähert und erst beim nächsten Mal an die ISS andockt. Im November 2011 hatten Nasa und SpaceX aber vereinbart, die beiden Missionen zusammenzulegen.


Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel