SpaceX: Dockingmanöver an der ISS abgeschlossen
Angedockt: Zwei Stunden nach dem Einfangen war die Dragon mit der ISS verbunden. (Bild: Nasa)

SpaceX Dockingmanöver an der ISS abgeschlossen

Zwei Stunden nach dem Einfangen mit dem Roboterarm war die Raumkapsel Dragon an der ISS angedockt. Heute sollen die Astronauten die Luke der Kapsel öffnen und mit dem Entladen beginnen.

Anzeige

Das Dockingmanöver der Dragon war erfolgreich: Um 18:02 Uhr am Freitag war die Raumkapsel fest mit der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) verbunden - gut zwei Stunden, nachdem Donald Pettit sie mit dem Roboterarm der ISS eingefangen hatte.

Wichtiger Schritt für US-Raumfahrt

Es ist der erste Besuch eines Raumfahrzeugs eines privaten Weltraumunternehmens bei der ISS - die Dragon wurde von Space Exploration Technologies (SpaceX) entwickelt und gebaut. Das Unternehmen wird von Paypal-Gründer und Tesla-Motors-Chef Elon Musk geleitet. Es sei "ein weiterer wichtiger Schritt in die Zukunft der amerikanischen Raumfahrt", kommentierte Nasa-Chef Charles Bolden.

Ein US-Unternehmen habe gezeigt, dass es in der Lage sei, die Raumstation zu beliefern. "Indem sie die Versorgung der Raumstation in die Hände von Privatunternehmen legt, bekommt die Nasa die Freiheit, die wirklich harte Aufgabe anzugehen, Astronauten weiter als je zuvor in das Sonnensystem zu schicken", sagte Bolden.

Dragon nimmt 620 Kilogramm mit zurück zur Erde

Am heutigen Samstag werden die Astronauten auf der ISS die Luke der Dragon öffnen und mit dem Entladen beginnen. Die Dragon hat 460 Kilogramm Versorgungsgüter für die ISS an Bord. Auf ihrem Rückflug wird sie 620 Kilogramm nicht mehr benötigter Gegenstände zur Erde transportieren.

Für das Be- und Entladen hat die ISS-Besatzung vier Tage Zeit: Am 30. Mai soll die Luke der Dragon wieder geschlossen werden. Am Tag darauf wird sie zur Erde zurückkehren und etwa 400 Kilometer vor der kalifornischen Küste im Pazifik wassern.


simin 28. Mai 2012

bei mir auch nicht. Fängt an und nach 1sekunde scheint es schon vorbei zu sein.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  3. Softwareentwickler (m/w) als Projektleiter
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel