Spaceshuttle Endeavour kriecht durch Los Angeles

Früher startete die Endeavour mit dröhnenden Triebwerken ins Weltall. An diesem Wochenende wird das Spaceshuttle 20 Kilometer durch Los Angeles zu einem Wissenschaftsmuseum transportiert.

Anzeige

Die letzte Reise des Spaceshuttles Endeavour ist nur knapp 20 Kilometer lang, aber diese 20 Kilometer haben es in sich: Die Fahrt geht vom Flughafen in Los Angeles zum zukünftigen Ausstellungsort, dem California Science Center. Dort wird die Endeavour ab dem 30. Oktober 2012 ausgestellt.

  • Der Transport startete am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) auf dem Flughafen von Los Angeles. (Foto: Nasa)
  • Danach ging es mit etwa 3 km/h durch die Stadt. (Foto: Nasa)
  • Für den Riesentransport...  (Foto: Nasa)
  • ...mussten Bäume gefällt und Verkehrszeichen abgebaut werden.  (Foto: Nasa)
  • Viele Schaulustige verfolgten den Transport, ... (Foto: Nasa)
  • ... der nicht immer so reibungslos verlief wie auf diesem Foto. (Foto: Nasa)
  • Endeavour wird ihr Ziel, das California Science Center, mit Stunden Verspätung erreichen. (Foto: Nasa)
Der Transport startete am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) auf dem Flughafen von Los Angeles. (Foto: Nasa)

Am frühen Freitagmorgen (Ortszeit Kalifornien) setzte sich der Transport auf dem Flughafen in Bewegung - dorthin hatte das Shuttle Carrier Aircraft (SCA), eine umgebaute Boeing 747, die Endeavour Ende September in mehreren Etappen transportiert.

Stromleitungen anheben, Verkehrszeichen abmontieren

Die Fahrt führt mitten durch Los Angeles, was angesichts der Ausmaße der Raumfähre nicht einfach ist: Die Spannweite der Endeavour beträgt 26 Meter, das Leitwerk ist etwa 20 Meter hoch. Vorher mussten rund 400 Bäume gefällt, Verkehrsschilder und Ampeln abgebaut werden. Kräne mussten an einigen Stellen Stromleitungen anheben, damit der Transport darunter hindurchpasste. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 3 Kilometern pro Stunde kriecht die Endeavour durch die Metropole. An den Straßen verfolgen Tausende Zuschauer den Transport.

Die Ankunft im California Science Center war für Samstagabend gegen 21 Uhr (Ortszeit) geplant. Es habe aber unterwegs mehrere Verzögerungen gegeben, berichtet die Tageszeitung Los Angeles Times. In Höhe des Leimert-Parks habe die Endeavour etwa fünf Stunden pausieren müssen, bis sie gegen 1:30 Uhr Ortszeit (10:30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) wieder weiterfahren konnte. Laut LA Times wird das Spaceshuttle seinen Bestimmungsort erst im Laufe des Vormittags erreichen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel