Abo
  • Services:
Anzeige
Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern
Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern (Bild: Meta)

Space Glasses: Datenbrille Meta Pro kommt Mitte 2014

Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern
Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern (Bild: Meta)

Eine Interaktion mit virtuellen Objekten wie in Avatar, Iron Man oder Minority Report soll die Datenbrille Meta Pro ermöglichen. Sie ist vorbestellbar, ihre Auslieferung ist für Juni 2014 geplant. Günstig ist das Display jedoch nicht.

Die virtuelle Welt wird real: Das US-Unternehmen Meta bringt die Datenbrille Space Glasses auf den Markt. Sie kann bereits vorbestellt werden, die Auslieferung soll Mitte 2014 beginnen.

Anzeige

Meta Pro ist ein Display, das eine natürliche Interaktion mit virtuellen Objekten ermöglichen soll. Es hat einen transparenten Bildschirm in jedem Glas, über den virtuelle Objekte in die Umwelt eingeblendet werden sollen. Anders als etwa beim Oculus Rift taucht der Nutzer also nicht in eine komplett virtuelle Umgebung ein.

Space Glasses mache es dem Nutzer möglich, mit virtuellen Gegenständen durch Gesten zu interagieren, die er aus der realen Welt kenne, erklärte Ben Sand, einer der Gründer von Meta, im August 2013 im Gespräch mit Golem.de. Das sei vergleichbar mit der Darstellung in Science-Fiction-Filmen wie Avatar, Iron Man oder Minority Report.

Zwei transparente Bildschirme

Jedes der beiden Brillengläser hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Das ist deutlich mehr als der im August vorgestellte Prototyp, dessen Gläser eine Auflösung von je 960 x 540 Bildpunkten hatten. Der Bildschirm nimmt nicht das ganze Gesichtsfeld des Nutzers ein. Der Blickwinkel beträgt 40 Grad. Das ist laut Meta klar größer als der Blickwinkel, den Google Glass abdeckt.

Die Brille ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet: Ein Beschleunigungsmesser, ein Kompass und ein Gyroskop erkennen die Ausrichtung der Brille. Eine Infrarot-Tiefenkamera sowie zwei RGB-Kameras erfassen die Position der Hände, damit der Nutzer mit virtuellen Gegenständen interagieren kann. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (802.11n) sowie Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Meta baut dazu einen eigenen App-Store mit Anwendungen für die Datenbrille auf.

Minicomputer

Die Datenverarbeitung für die Meta Pro erledigt ein kleiner Computer. Er hat einen Intel i5 Prozessor, einen nicht näher bezeichneten "Hochleistungs-Grafikprozessor" sowie 4 GByte Arbeitsspeicher. Dazu kommt eine SSD mit 128 GByte. Computer und Brille kommunizieren drahtlos.

Die Datenbrille Meta Pro inklusive Taschencomputer kann für 3.000 US-Dollar vorbestellt werden. Meta bietet zudem eine Entwickler-Version an, die Meta.01 Developer Edition, die knapp 670 US-Dollar kostet. Diese Datenbrille ist allerdings weniger elegant und leistungsfähig - unter anderem muss sie per Kabel an den Computer angeschlossen werden. Beide Datenbrillen sollen im Juni 2014 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Sharkuu 19. Dez 2013

genau da sehe ich den besten einsatzzweck. schön in den sessel, hier mal in die luft...

Fairy Tail 18. Dez 2013

Endlich! \o/ Bitte perfektionieren! ^^

RedRanger 18. Dez 2013

Also so wie das darauf folgende Material aussieht zweifle ich sehr stark, dass das mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office möglich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)

Folgen Sie uns
       


  1. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  2. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  3. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  4. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  5. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film

  6. Corelink CMN-600

    ARMs Interconnect macht 128 Kern-Chips möglich

  7. Systemüberwachung

    Facebook veröffentlicht Osquery für Windows

  8. Onlinehandel

    Bundesweite Streiks bei Amazon und Prime Instant Video

  9. Soziale Netzwerke

    Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte

  10. Modulare Geräte

    Phonebloks will nicht aufgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Sehr gute Idee!

    thecrew | 13:52

  2. Re: Exakt selbes Problem und auch Mutter über...

    MannOhneHose | 13:51

  3. Re: Link gefolgt zur Ikea Seite

    kayozz | 13:50

  4. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    divStar | 13:50

  5. Re: IT-News für Profis

    Lemo | 13:50


  1. 13:38

  2. 13:00

  3. 12:20

  4. 12:02

  5. 11:49

  6. 11:12

  7. 10:30

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel