Abo
  • Services:
Anzeige
Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern
Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern (Bild: Meta)

Space Glasses: Datenbrille Meta Pro kommt Mitte 2014

Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern
Meta Pro: virtuelle Objekte mit Gesten steuern (Bild: Meta)

Eine Interaktion mit virtuellen Objekten wie in Avatar, Iron Man oder Minority Report soll die Datenbrille Meta Pro ermöglichen. Sie ist vorbestellbar, ihre Auslieferung ist für Juni 2014 geplant. Günstig ist das Display jedoch nicht.

Die virtuelle Welt wird real: Das US-Unternehmen Meta bringt die Datenbrille Space Glasses auf den Markt. Sie kann bereits vorbestellt werden, die Auslieferung soll Mitte 2014 beginnen.

Anzeige

Meta Pro ist ein Display, das eine natürliche Interaktion mit virtuellen Objekten ermöglichen soll. Es hat einen transparenten Bildschirm in jedem Glas, über den virtuelle Objekte in die Umwelt eingeblendet werden sollen. Anders als etwa beim Oculus Rift taucht der Nutzer also nicht in eine komplett virtuelle Umgebung ein.

Space Glasses mache es dem Nutzer möglich, mit virtuellen Gegenständen durch Gesten zu interagieren, die er aus der realen Welt kenne, erklärte Ben Sand, einer der Gründer von Meta, im August 2013 im Gespräch mit Golem.de. Das sei vergleichbar mit der Darstellung in Science-Fiction-Filmen wie Avatar, Iron Man oder Minority Report.

Zwei transparente Bildschirme

Jedes der beiden Brillengläser hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Das ist deutlich mehr als der im August vorgestellte Prototyp, dessen Gläser eine Auflösung von je 960 x 540 Bildpunkten hatten. Der Bildschirm nimmt nicht das ganze Gesichtsfeld des Nutzers ein. Der Blickwinkel beträgt 40 Grad. Das ist laut Meta klar größer als der Blickwinkel, den Google Glass abdeckt.

Die Brille ist mit verschiedenen Sensoren ausgestattet: Ein Beschleunigungsmesser, ein Kompass und ein Gyroskop erkennen die Ausrichtung der Brille. Eine Infrarot-Tiefenkamera sowie zwei RGB-Kameras erfassen die Position der Hände, damit der Nutzer mit virtuellen Gegenständen interagieren kann. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (802.11n) sowie Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Meta baut dazu einen eigenen App-Store mit Anwendungen für die Datenbrille auf.

Minicomputer

Die Datenverarbeitung für die Meta Pro erledigt ein kleiner Computer. Er hat einen Intel i5 Prozessor, einen nicht näher bezeichneten "Hochleistungs-Grafikprozessor" sowie 4 GByte Arbeitsspeicher. Dazu kommt eine SSD mit 128 GByte. Computer und Brille kommunizieren drahtlos.

Die Datenbrille Meta Pro inklusive Taschencomputer kann für 3.000 US-Dollar vorbestellt werden. Meta bietet zudem eine Entwickler-Version an, die Meta.01 Developer Edition, die knapp 670 US-Dollar kostet. Diese Datenbrille ist allerdings weniger elegant und leistungsfähig - unter anderem muss sie per Kabel an den Computer angeschlossen werden. Beide Datenbrillen sollen im Juni 2014 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Sharkuu 19. Dez 2013

genau da sehe ich den besten einsatzzweck. schön in den sessel, hier mal in die luft...

Fairy Tail 18. Dez 2013

Endlich! \o/ Bitte perfektionieren! ^^

RedRanger 18. Dez 2013

Also so wie das darauf folgende Material aussieht zweifle ich sehr stark, dass das mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allgäuer Überlandwerk GmbH, Kempten
  2. Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. ab 229,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  2. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  3. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  4. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  5. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  6. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  7. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  8. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  9. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  10. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Bringt bitte eine Linux Version

    DeathMD | 08:32

  2. Re: PS4 Controller + Bluetooth

    HxR | 08:31

  3. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    AllDayPiano | 08:31

  4. Re: Also muss ich das Spiel bereits haben oder nicht?

    mw (Golem.de) | 08:30

  5. Re: Kann man den fuer verschiedene Raeume...

    Esquilax | 08:28


  1. 08:28

  2. 07:59

  3. 07:50

  4. 07:37

  5. 07:21

  6. 02:45

  7. 17:30

  8. 17:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel