Space Apps Challenge: Hacken für die Raumfahrt
Space Apps Challenge: Veranstaltungen in über 75 Städten (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Space Apps Challenge Hacken für die Raumfahrt

Die Nasa veranstaltet einen Hackerwettbewerb für die Raumfahrt: Ein Wochenende lang haben Teilnehmer aus aller Welt Zeit, um Apps für Curiosity oder ISS, Minisatelliten oder Datenvisualisierungen für eine weit entfernte Raumsonde zu entwickeln.

Anzeige

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa veranstaltet zusammen mit Partnern auf der ganzen Welt die zweite International Space Apps Challenge. Entwickler auf der ganzen Welt sind am kommenden Wochenende aufgerufen, Anwendungen für die Raumfahrt zu entwickeln.

Die Teilnehmer können aus über 50 Aufgaben eine auswählen, die sie lösen möchten. Diese gliedern sich in vier Bereiche: Software, Hardware, Datenvisualisierung sowie mobile oder Webanwendungen. Ein Teil der Aufgaben kommt von der Nasa, die anderen haben die Partner gestellt. Darunter sind verschiedene offizielle US-Stellen wie das Außenministerium oder die Forschungsförderungsorganisation National Science Foundation (NSF), die europäische, die japanische und die britische Raumfahrtagentur, Universitäten und die Raspberry Pi Foundation.

3D-Druck und Minisatelliten

Die Entwicklungen müssen Open Source sein sowie "zu Weltraummissionen beitragen und helfen, das Leben auf der Erde zu verbessern", schreibt die Nasa. Dazu gehört etwa, ein Gerät für die Raumfahrt zu entwerfen, das später von einem 3D-Drucker hergestellt werden kann. Andere Aufgaben sind, einen Cubesat für eine künftige Marsmission zu konstruieren oder neue Funktionen für den auf dem Arduino basierenden Ardusat zu entwickeln.

Curiosity-Fans können eine App oder eine Software entwickeln, um besser über die Mission des Marsrovers zu informieren. Gefragt ist zudem eine Erweiterung des Dienstes Spot the Station, der Nutzer informiert, wann die Internationale Raumstation über sie hinwegfliegt. Wer weit weg möchte, kann sich eine neue Möglichkeit ausdenken, um die Daten zu visualisieren, die die Sonde Voyager I vom Rand des Sonnensystems zur Erde funkt.

Über das Internet oder vor Ort

Teilnehmer können über das Internet - allein oder in virtuellen Teams - mitmachen, oder sie besuchen eine der Veranstaltungen, die am 20. und 21. April 2013 an über 75 Orten auf der ganzen Welt stattfinden. Hierzulande gibt es allerdings keine. Interessenten müssen in eines der Nachbarländer wie Frankreich, die Niederlande, Polen oder die Schweiz reisen.

Die erste Space Apps Challenge fand im Jahr 2012 statt. Damals machten laut Nasa 2.000 Teilnehmer mit, die 101 Lösungen entwickelten.


freddypad 18. Apr 2013

Ach ja, die tollen Hacker-Filme. Wo dann alles schick piepst und lauter komische...

Ben Stan 18. Apr 2013

verkaufen ihre Ideen für nen Appl und n Ei und Firmen nutzen das wissen und machen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel