Soziales Netzwerk Yahoo kauft Snip.it und schließt es

Yahoo übernimmt Snip.it und stellt den Dienst ein. Die Nutzer haben noch bis zum 21. Februar 2013 Zeit, ihre Inhalte herunterzuladen.

Anzeige

Yahoo hat das Startup Snip.it gekauft. Das gab die soziale Plattform bekannt, ohne Angaben zum Preis zu machen. Auf Snip.it konnte eine Sammlung von Bildern, Nachrichten und Videos rund um Politik, Wissenschaft, Bildung und Mode angelegt und mit anderen geteilt werden. Die Plattform hatte Schnittstellen zu Twitter, Facebook, Google+ oder Reddit.

"Snip.it wurde von Yahoo übernommen. Wir sind gespannt auf die größeren gemeinsamen Möglichkeiten mit Yahoo." Über die neuen Aufgaben bei Yahoo könne noch nichts verraten werden. Doch für die Nutzer des sozialen Netzwerks sei dies die letzte Nachricht: "Von heute an unterstützen wir Snipping nicht mehr. Wir bieten einige Möglichkeiten zum Download und Export der Snips. Der Downloadlink ist bis zum 21. Februar 2013 verfügbar", heißt es im Firmenblog.

Gegründet wurde Snip.it im Frühjahr 2011 von dem Ägypter Ramy Adeeb. Geldgeber waren Khosla Ventures, True Ventures, Charles River Ventures und SV Angel. Im September 2012 hatte Snip.it 20.000 Nutzer. Adeeb war während des demokratischen Volksaufstands in Ägypten auf die Idee für Snip.it gekommen, als er Nachrichten über das aktuelle Geschehen im arabischen Raum über Twitter austauschen wollte.

Der Kauf ist eine von mehreren Übernahmen, seitdem die frühere Google-Managerin Marissa Mayer das Unternehmen führt. Im Oktober 2012 kaufte Yahoo das Startup Stamped, das eine mobile Plattform für den Austausch von Informationen zu Restaurants und Musik betreibt. Im Dezember 2012 folgte das Startup On The Air aus San Francisco, das seit März 2012 eine Videokonferenzplattform mit ähnlichen Diensten wie Google+ Hangouts On Air bietet.


nf1n1ty 30. Jan 2013

"im diesen Falles"

elgooG 28. Jan 2013

Auf welchen Post beziehst du dich hier überhaupt? Nun ganz sicher nicht den, den ich...

Emulex 28. Jan 2013

Was kann denn ne Seite wert sein die 20.000 Nutzer hat ? Ist die überhaupt nen Beitrag...

feuerball 25. Jan 2013

ist ja wenigstens noch was Positives an dem Beitdrag :D

VI 24. Jan 2013

Passt besser, ganz eindeutig hat da yahoo zugeschlagen und gemerkt das da nix...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  3. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  4. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel