Soziales Netzwerk: Swipp verkauft deine Meinung
Swipp als Webversion und auf einem mobilen Gerät (Bild: Swipp)

Soziales Netzwerk Swipp verkauft deine Meinung

Kalifornische Entwickler haben einen Dienst gestartet, mit dem Meinungen zu Produkten abgegeben werden können. Swipp ist für Verbraucher kostenlos. Unternehmen sollen für die Analysen bezahlen.

Anzeige

Unternehmen wie Google und Facebook wollen Geld mit den Daten ihrer Nutzer verdienen. Das Team von Swipp auch. Der Unterschied: Die Entwickler der App machen kein Geheimnis daraus, was weiterverkauft wird. Das Unternehmen verdient Geld mit der Meinung seiner Nutzer zu Produkten wie Coca Cola oder Starbucks.

Warum sollte jemand kostenlos ein Produkt bewerten? Hier hoffen die Entwickler auf die Neugier der Nutzer. Die Mitglieder sollen ihre Meinungen mit denen anderer zu gleichen Themen vergleichen - in Echtzeit. Außerdem sollen die Ergebnisse und Meinungen nicht nur auf dem eigenen Netzwerk, sondern auch auf Facebook und Twitter veröffentlicht werden, inklusive Bild des bewerteten Produkts.

 
Video: Swipp - What the world thinks

Nicht nur Produkte können auf einer Skala von -5 bis +5 und mit einem kurzen Text bewertet werden. Meinungen zu Städten, Personen und Restaurants sind auch erwünscht. Die Datenbank ist lernfähig. Zum Start des Dienstes waren laut Entwickler 10 Millionen Themen vorhanden, die von den Nutzern nach Freunden, Orten, Alter und Geschlecht gefiltert werden können.

Swipp für Unternehmen

Swipp Plus nennen die Kalifornier ein Widget, das sie Unternehmen zur Verfügung stellen. In die Firmenwebsite eingebunden, dient es zum Beispiel als Tool zur Auswertung einer Umfrage - für alle sichtbar. Außerdem gibt es ein API, das für Drittanbieter gedacht ist, die die Swipp-Daten für ihre eigene App verwenden wollen. Geld verdienen will das Unternehmen vorrangig mit Analysewerkzeugen, die Nutzermeinungen noch genauer auswerten als die normalen Tools.

Swipp kann kostenlos als App für iOS heruntergeladen, als mobile Seite genutzt oder als Webapplikation verwendet werden. Für die Registrierung wird ein Facebook-Account vorausgesetzt, mit dem sich der Nutzer anmelden muss.


__destruct() 25. Jan 2013

1. Das ist korrekt, aber die Seite gibt es auch nicht nur für mich. 2. Der Bericht...

Himmerlarschund... 25. Jan 2013

Neu ist, dass du eben nicht dafür bezahlt wirst, sondern dass man mal testen will, ob das...

XHess 24. Jan 2013

Exakt. Mein Gedanke! X.

Casandro 24. Jan 2013

Da ist auch mehr verdient, besonders in "lupenreinen Demokratien".

zwangsregistrie... 24. Jan 2013

Toll, jetzt können wir anhand von Zahlen nachlesen, wer unbeliebter ist Dieter Bohlen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  4. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel