Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen.
Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Soziales Netzwerk: Facebooks erste groß angelegte Werbekampagne

Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen.
Facebook will sich ein besseres Ansehen verpassen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

In der kommenden Woche startet Facebook seine erste groß angelegte Werbekampagne in Deutschland. Auf die aktuelle Kritik von Politik und Datenschützern geht die Kampagne nicht ein. Das soziale Netzwerk will damit trotzdem das eigene Ansehen verbessern.

Bislang hat sich Facebook in Deutschland mit Werbekampagnen dezent zurückgehalten. Abseits des eigenen Netzwerks gab es kaum Werbung für Facebook. Das ändert sich ab der kommenden Woche, dann startet das Netzwerk mit der Kampagne unter dem Titel "Mache Facebook zu deinem Facebook". Damit wolle das Netzwerk sein eigenes Image verbessern und vor allem skeptische Kunden davon überzeugen, doch noch bei Facebook mitzumachen, berichten übereinstimmend Meedia und Horizont.

Anzeige

Start der Kampagne

Am 31. Oktober 2016 will das Netzwerk mit Werbeplakaten in Großstädten beginnen und Anzeigen in überregionalen Magazinen und Zeitungen wie Spiegel, Stern, Focus, Bild, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Handelsblatt schalten. Mitte November 2016 sollen dann auch Werbeblöcke in deutschen Fernsehsendern zu sehen sein. Außerdem soll die Werbekampagne im sozialen Netzwerk ausgespielt werden.

Mit der Kampagne will das Netzwerk einerseits die knapp 30 Millionen aktiven Nutzer in Deutschland ansprechen, aber auch neue Anwender gewinnen - nicht zuletzt diejenigen, die das soziale Netzwerk kategorisch ablehnen. Vor allem in Deutschland hat Facebook mit Datenschutzbedenken zu kämpfen. Seit einiger Zeit steht das Netzwerk zudem wegen Verbreitung von Hasskommentaren in der Kritik.

Neun Monate Arbeit stecken in der Kampagne

Nach Aussage von Facebook wurde die Arbeit an der Kampagne vor neun Monaten begonnen. Die Agentur Wieden und Kennedy hat sie erarbeitet. Die Kampagne soll Sorgen und Ängste rund um Facebook zerstreuen. In der Kampagne wird unter anderem beschrieben, wie sich Facebook bezüglich der Datenschutzeinstellungen konfigurieren lässt und wie sich ungewollte Postings löschen lassen. Der Dienst geht davon aus, dass viele Facebook-Nutzer diese Funktionen nicht kennen würden.

Mit der Kampagne will Facebook den Eindruck vermitteln, alle Bedenken wegen Datenschutzsorgen seien unbegründet. Nutzer müssten nur wissen, wie sie ihr Facebook-Konto einstellen, so die Aussage der Kampagnenmotive.

Im kommenden Jahr will Facebook seine Aktivitäten bei klassischer Werbung fortsetzen. Dann soll es in Kampagnen auch um strittige Themen wie Hasspostings, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gehen. Nähere Details liegen dazu bislang nicht vor.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 31. Okt 2016

Und wird hier für Facebook oder für ein Plus-Angebot geworben? ;)

Themenstart

goto10 31. Okt 2016

Du meinst wirklich, man kann gegen 99% der Werbung gerichtlich vorgehen? Zeige mir doch...

Themenstart

Jesper 30. Okt 2016

Unterschreibe ich so, was meine Freunde und Verwandten machen ist nicht wirklich das...

Themenstart

kman 30. Okt 2016

Also ich kann Facebook immer noch nicht nutzen, ohne bedenken zu haben, dass viele was...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Dataport, Magdeburg, Rostock
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Olpe
  4. Wittur Holding GmbH, Wiedenzhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 525,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Günstig? Dafür bekommt man ein S7...

    Cerb | 01:14

  2. Re: Kritik unberechtigt?

    Impergator | 01:11

  3. Re: 200.000 Pfund für Essen?

    Seismoid | 01:08

  4. Re: Wenn Obama seinen Behörden das Hacken von...

    DerSkeptiker | 01:05

  5. Re: dauert noch

    ArcherV | 01:02


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel