Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will Musikstreaming-Diensten wie Spotify und Apple Music keine Konkurrenz machen.
Facebook will Musikstreaming-Diensten wie Spotify und Apple Music keine Konkurrenz machen. (Bild: Manjunath Kiran/AFP/GettyImages)

Soziales Netzwerk: Facebook setzt auf Musikvideos statt Musikstreaming

Mit 1,4 Milliarden Nutzern kann Facebook der Videoplattform Youtube Konkurrenz machen. Angeblich soll es künftig Musikvideos auf dem sozialen Netzwerk geben. Ein Musikstreaming-Dienst ist dagegen nicht geplant.

Anzeige

Facebook hat Spekulationen über einen Musikstreaming-Dienst als Konkurrenz zu Spotify und Apple Music zurückgewiesen, will seinen Nutzern aber laut Medienberichten mehr Musikvideos zeigen. Das soziale Netzwerk habe mit den Musikkonzernen über die Platzierung ausgewählter Clips verhandelt, berichten der Fachdienst Billboard und die New York Times. Die Werbeerlöse sollten dabei mit den Plattenfirmen geteilt werden. Facebook wolle in den kommenden Monaten damit beginnen, die Musikvideos einzuspielen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

"Wir haben keine Pläne, ins Musik-Streaming einzusteigen", sagte ein Facebook-Sprecher dem Online-Magazin The Verge. Das Blog hatte vor einigen Tagen über Gespräche von Facebook mit Musikkonzernen berichtet. Wenig später berichtete auch der Onlinedienst Music Ally über einen Musikstreaming-Dienst von Facebook.

The Verge bekräftigte unter Berufung auf die eigenen Quellen, dass Facebook in frühen Gesprächen mit der Musikindustrie stehe - aber einen Service entwickeln wolle, der anders als aktuelle Angebote funktioniere. Zwischen ersten Berichten über Facebooks Pläne für neue Dienste und deren Markteinführung vergingen in der Vergangenheit zum Teil Jahre.

Facebook versus Google

Wenn Facebook ins Geschäft mit Musikvideos einsteigen sollte, würde das die Rivalität mit Google noch weiter verschärfen. Googles Videoplattform Youtube ist derzeit ein zentraler Anlaufpunkt vor allem für junge Nutzer, die gratis Musikvideos im Netz sehen wollen. Die beiden Plattformen sind vergleichbar bei der Nutzerzahl: Facebook hat über 1,4 Milliarden Nutzer weltweit, YouTube kommt auf mehr als eine Milliarde. Das Onlinenetzwerk baut gerade für Produzenten von Videoinhalten die Möglichkeiten aus, auf seiner Plattform Geld durch Werbung zu verdienen.

Facebook gilt als einer der wenigen Rivalen, die Youtube die dominierende Position bei Videos im Netz streitig machen könnten. Nach Informationen der New York Times bot das Onlinenetzwerk einen höheren Anteil der Werbeerlöse als Youtube an und versprach auch, die Plattform gründlicher nach unerlaubten Kopien zu durchkämmen.

In der Musikbranche ist es nicht unumstritten, die Videos gratis und werbefinanziert ins Netz zu bringen. Das breite Angebot bei Youtube etwa wird vor allem von Streamingdiensten als Hindernis für kostenpflichtige Abomodelle kritisiert. Musikmarktführer Universal Music sowie Sony Music sind zugleich an der Firma Vevo beteiligt, die Videos unter anderem über Youtube veröffentlicht, aber auch auf Smartphones und Fernseher mit Internet-Anschluss bringt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 12. Jul 2015

Auch bei Facebook kannst du zB Fanseiten lesen, ohne dich zu registrieren. In beiden...

dabbes 10. Jul 2015

neein, echt?

wasabi 10. Jul 2015

Wobei, offenbar wird das ja kein "Interaktiver Dienst", wo man explizit nach einem Song...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Förderstiftung c/o P+P Pöllath + Partners, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Digital Performance GmbH, Berlin
  4. Lechwerke AG, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    maze_1980 | 15:47

  2. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 15:45

  3. Re: 5 Ports pro Arbeitsplatz

    JoeHomeskillet | 15:45

  4. Re: Bildzeitungsnivea

    TheBigShizzle | 15:44

  5. Re: Bringt mich auf eine Idee

    Patman | 15:41


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel