Soziales Netzwerk Facebook-Nutzerin tritt Shitstorm gegen Vodafone los

Niemand beim Kundenservice könne ihr helfen, beklagte sich eine Kundin auf der Facebook-Seite von Vodafone. Erst Tage später merkte das Unternehmen, dass sie damit einen Shitstorm ausgelöst hatte - und da war es schon zu spät.

Anzeige

"Es gibt immer mal wieder Ausschläge, aber die Menge an Kommentaren und Likes ist neu", kommentiert Vodafone-Social-Media-Experte Christian Rapp das, was sich seit Tagen auf der Facebook-Seite des Unternehmens abspielt: Die Beschwerde einer Kundin wurde 60.000 Mal geliked und 6.000 Mal, zumeist wenig freundlich, kommentiert - ein Shitstorm. Vodafone sei überrascht gewesen, sagte Rapp Golem.de.

"Geht's noch?"

Für die - böse - Überraschung hat eine Vodafone-Kundin gesorgt, die sich vergangenen Mittwoch auf der Facebook-Timeline des Unternehmens über mangelnden Kundenservice beschwerte. Offenbar wurde von ihrem Konto zu viel Geld durch den Mobilfunkanbieter abgezogen. "Ich rufe ständig beim Kundenservice an und niemand kann mir helfen", schrieb "Anni Roc" in ihrem Eintrag.

Für die zu viel gezahlten Rechnungsbeiträge habe sie eine Gutschrift von 250 Euro erhalten, der den zu viel gezahlten Beitrag nicht abdecke. "Den Rest soll ich dann bezahlen! Hallo?! Geht's noch?", schrieb sie. Es sei eine "Sauerei", wie Vodafone mit seinen Kunden umgehe.

Shitstorm voraus

Nur eine Stunde später schaltete sich Vodafone Deutschland auf seiner Facebook-Seite ein und versuchte, die aufgebrachte Kundin zu beruhigen. Leider war das vorerst der letzte Beitrag Vodafones. Am darauffolgenden Wochenende, an dem die meisten der mittlerweile über 6.000 Kommentare verfasst wurden, hatte das Social-Media-Team des 12.000 Mitarbeiter starken Unternehmens frei. "Das Team, das die Facebook-Seite betreut, ist in der Tat nur bis Freitagabend da", bestätigte Christian Rapp.

"Vodafone, wo sind deine Moderatoren?"

"Uh, ein Shitstorm. @Vodafone Deutschland wo sind deine Moderatoren", kommentierte Facebook-Nutzer Jacob Grünig am Wochenende das Geschehen unter dem Beitrag. Andere Nutzer stimmten "Anni Roc" zu, die sich selbst immer wieder an der Diskussion beteiligte. In den Nutzerkommentaren unter dem Eintrag heißt es: "Wie recht du hast!" oder "Wie VF mit seinen Kunden umgeht, ist unter aller Sau!!!". Einige Nutzer rieten ihr, einen Anwalt einzuschalten.

Vielleicht ist das gar nicht nötig: Christian Rapp sagte Golem.de: "Natürlich haben wir für uns selbst das Ziel gesetzt, mit ihr (Anni Roc) ins Gespräch zu kommen und im Dialog mit ihr eine Lösung zu suchen." Man gehe davon aus, dass "Anni Roc" nicht der Klarname der Facebook-Nutzerin sei. Da eine Facebook-Seite allerdings auch keine Plattform für die Klärung von persönlichen Vertragsfragen sei, sei es wichtig, dass sich die Nutzerin noch einmal mit Vodafone in Verbindung setze. Bisher habe sie das nicht getan.

Nachtrag vom 1. August 2012, 13:50 Uhr

Mittlerweile hat die Facebook-Nutzerin ihr Pseudonym "Anni Roc" in ihren Klarnamen Corinna Justus abgeändert. Auch teilte sie Golem.de mit, dass sich heute ein Vodafone-Mitarbeiter mit ihr in Verbindung gesetzt habe, um die Angelegenheit zu klären.


duke2 27. Okt 2012

Vodafon arbeitet sehr unprofessionell und äußerst unseriös, ich kann davor nur warnen...

crybyrd 12. Sep 2012

Es geht fast noch krasser, so nach dem Motto... Rufst Du Störungsdienst? Kriegst Du neuen...

Bischi 07. Aug 2012

Und einen neuen Shitstorm gibt es auch schon auf der MC-Doof Facebook Page zu...

Yeeeeeeeeha 07. Aug 2012

Jahaha da habe ich auch eine Geschichte zu erzählen... Ich hatte einst einen ungenutzten...

narf 06. Aug 2012

er hat aber nix von schufa gesagt, er sagte schwarze liste.

Kommentieren


FACELINKING.com / 19. Aug 2012

Shitstorm: “Scheiße, ein Sturm zieht auf!”



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel