Abo
  • Services:
Anzeige
Eine erste Community-Version von Diaspora ist jetzt erschienen.
Eine erste Community-Version von Diaspora ist jetzt erschienen. (Bild: joindiaspora.com)

Soziales Netzwerk: Erste Community-Version von Diaspora veröffentlicht

Eine erste Community-Version von Diaspora ist jetzt erschienen.
Eine erste Community-Version von Diaspora ist jetzt erschienen. (Bild: joindiaspora.com)

Der Code des freien sozialen Netzwerks Diaspora erscheint erstmals in einer von der Community veröffentlichten Version. Vor knapp einem Monat war die Entwicklung offiziell bekanntgegeben worden.

Die erste von der Gemeinschaft veröffentlichte Version des freien und dezentralen sozialen Netzwerks Diaspora kommt ohne Alpha- oder Betabezeichnungen aus. Das Entwicklerteam verwendet jedoch offiziell die Versionsnummer 0.0.1.0, was als Hinweis auf die Stabilität der Software verstanden werden kann.

Anzeige

Außer der Entfernung des als experimentell eingestuften Betacodes hat die Version wenig Neuerungen zu bieten. So gibt es nun ein neues Konfigurationssystem für die Pods genannten, unabhängigen Diaspora-Server. Außerdem wird das Framework Backbone.js genutzt. Zudem wird das Projekt die Versionsnummern ab sofort nach dem Semantic-Versioning-Konzept vergeben.

Community zieht Entwickler an

Seit der Übergabe des Diaspora-Projekts an eine unabhängige Entwicklergemeinde wächst diese nach eigenen Angaben sehr schnell. Ein erstes Ergebnis daraus resultierender Diskussionen ist ein veränderter Arbeitsablauf. So wird nun der Diaspora-Code via Git in einem stabilen sowie in einem Entwicklungszweig bearbeitet. Zur Meinungsfindung nutzt die Gemeinschaft Loom.io.

Bisher wird das als Facebook-Alternative gestartete Diaspora noch von vergleichsweise wenig Nutzern verwendet, obwohl sie die Kontrolle über die selbst eingestellten Daten behalten. Der Blogger Caspar Clemens Mierau hält es jedoch genau deshalb für antisozial, da das Vernetzen einander fremder Menschen miteinander so nicht funktioniere. Ein weiterer Grund für die geringe Verbreitung ist auch, dass die Einrichtung von eigenen Diaspora-Knoten nur von erfahrenen Computernutzern bewältigt werden kann.

Der Quellcode von Diaspora steht über Github zum Download zur Verfügung. Um Diaspora zu nutzen, gibt es eine Liste von nutzerbetriebenen Pods, der vermutlich bekannteste Diaspora-Pod ist Joindiaspora.com..


eye home zur Startseite
matok 10. Okt 2012

Ja, die Frage "Weshalb Ruby?" habe ich mir auch schon öfter gestellt. Ich hätte auch auf...

Neuro-Chef 09. Okt 2012

So isses. Bloggen kann jeder rostige Eimer :-) Ist bei den meisten Sachen so. Scheiße...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  2. KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1070 für 1.229 €)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Und schon ist alles weg...

    Topf | 17:02

  2. Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 17:02

  3. Re: Multitasking

    Bouncy | 16:58

  4. Re: Das ist schlicht falsch

    NaruHina | 16:57

  5. Re: WinZip?

    TC | 16:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel