Abo
  • Services:
Anzeige
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

Wer hip sein will, nutzt Instagram

Anzeige

Wer Fotos mag, sollte sich Instagram anschauen. Das ist eine Fotosharing-App für Smartphones mit iOS und Android. Damit lassen sich Fotos und kurze Videoclips verfremden und über soziale Netzwerke verbreiten. Außer zum eigenen Fotosharing-Dienst von Instagram gibt es Schnittstellen zu anderen Netzwerken wie Flickr, Twitter, Tumblr, Foursquare und dem russischen Netzwerk VKontakte.

Und natürlich zu Facebook, das Instagram im April 2012 gekauft hat. Trotzdem können sich Nutzer ohne ein Facebook-Profil bei dem Dienst anmelden. Instagram ermöglicht es auch, unabhängig von dem sozialen Netzwerk Mitgliedern zu folgen.

Instagram hat nach eigenen Angaben über 300 Millionen Nutzer. In den letzten neun Monaten des vergangenen Jahres hätten sich 100 Millionen neue Nutzer registriert, schreibt der Dienst.

Von Schwachstellen und Nutzungsbedingungen

Berichte über Sicherheitslücken bei Instagram waren in den vergangenen zwei Jahren nicht selten. Im vergangenen Jahr wies ein Londoner Entwickler auf eine Schwachstelle in dem Foto-Sharing-Dienst hin.

Zur gleichen Zeit sagte Instagrams Mitbegründer Mike Krieger, die Foto-App sei gerade dabei, ihre HTTPS-Abdeckung auszuweiten. Dabei sollten jedoch Leistung, Stabilität und Nutzungserlebnis nicht leiden.

Im Januar 2015 hat Instagram eine Sicherheitslücke geschlossen, die es ermöglichte, dass private Fotos öffentlich einsehbar waren. Die Website Quartz hatte herausgefunden, dass öffentlich hochgeladene Bilder immer öffentlich blieben, auch wenn der Nutzer seinen Account später auf "Privat" stellte.

Nach empörten Reaktionen hatte Instagram im Dezember 2012 übrigens eine umstrittene Änderung in seinen Nutzungsbedingungen widerrufen. Das Unternehmen wollte die Bilder seiner Nutzer ungefragt und unentgeltlich für Werbezwecke verkaufen.

Instagram-Nutzer sollten sich trotzdem, wie auch bei Facebook, bewusst sein, dass ihre Daten auf fremden Servern gespeichert werden und dort jederzeit von Fremden eingesehen werden können.

Foodporn und Cat-Content

Instagram wird besonders von jungen Menschen genutzt. Die Zahl der Mitglieder stieg im vergangenen Jahr um 100 Millionen Nutzer auf 300 Millionen. Der Dienst hat Twitter mit seinen rund 250 Millionen Nutzern überholt. Wie viele deutschsprachige Mitglieder Instagram hat, ist nicht bekannt. Verschiedene Quellen gehen von rund 4 Millionen aus.

Wer Schnappschüsse und durch Filter verfremdete Bilder mag, wird sich bei Instagram wohlfühlen. Auf dem Netzwerk gibt es viele davon. Wer nach dem Hashtag Foodporn sucht, findet fast 50 Millionen Essensbilder, die Nutzer hochgeladen haben. Ebenso eine Menge Bilder zu den Themen Mode und Lifestyle.

Ein alternativer Fotosharing-Dienst ist EyeEm. Nutzer des Dienstes können dort wie bei Instagram Fotos liken und kommentieren.

 Soziale Netzwerke: Vernetzt und zugenäht!Kreativ sein mit Vine 

eye home zur Startseite
mcnesium 21. Apr 2015

Genau wie verteilte Mailserver keinen Sinn machen, he? ok, die meisten setzen heutzutage...

herzmeister 10. Mär 2015

Anscheinend ist das wohl nicht rübergekommen, was ich sagen wollte. Nochmal, *ein* Pod...

motzerator 08. Mär 2015

Der Vorteil von Sozialen Netzwerken liegt doch auf der Hand: 1. Fahrtzeit- und...

motzerator 08. Mär 2015

Ebenfalls vergessen wurden Gayromeo/Planetromeo, das eine Mischung aus Datingplattform...

Zeitvertreib 06. Mär 2015

Wenn ich finde der Tag hat sich genug Mühe gegeben mich mit an Bord zu holen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. über Hanseatisches Personalkontor München, Großraum München
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,39€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: klappt bei mir nur ohne . hinter onion...

    bjs | 19:27

  2. Re: Why not both?

    Komischer_Phreak | 19:14

  3. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    Sylthos | 19:10

  4. Re: Aprilscherz im Januar?

    torrbox | 19:03

  5. Re: Blöde Verständnisfrage

    kazhar | 18:55


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel