Neue soziale Netzwerke starten auf der South by Southwest.
Neue soziale Netzwerke starten auf der South by Southwest. (Bild: Speeker/Screenshot: Golem.de)

Soziale Netzwerke Schnitzeljagd mit Speeker

Zwei neue soziale Netzwerke buhlen um die Nutzer. Speeker ermöglicht es Nutzern, Meinungen anderer Nutzer in der Umgebung und Bilder von ihnen zu sehen. Das noch nicht gestartete Netzwerk Close probiert es hingegen mit einem familiären Ansatz.

Anzeige

Auf der South by Southwest ist das soziale Netzwerk Speeker gestartet. Mit Speeker können Nutzer ortsbezogene sogenannte Speeks abgeben. Anwender der App, die es für Android und iOS gibt, können dann Meinungen und Bilder anderer Nutzer in ihrer Umgebung sehen. Zudem können ausgesuchte Plätze in der Nähe ausgewählt werden, beispielsweise die Speeks zu einem Kongresszentrum.

  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
  • Speeker (Screenshot: Golem.de)
Speeker (Screenshot: Golem.de)

Eine weitere Funktion von Speeker nennt sich Pickup. Damit können Anwender an einer kleinen Schnitzeljagd mit Freunden teilnehmen . Diese hinterlassen Hinweise, die dann gefunden werden können. Auch andere Dinge können hinterlassen und von anderen aufgenommen werden. Wir konnten dies noch nicht testen und können die Funktion daher noch nicht beurteilen. In unserer Umgebung fanden sich keine Pickups und die Mitarbeiter von Speeker taten sich schwer, das zu erklären. Sie demonstrierten mit ihren Speeks nur Bilder und Informationen.

Speeker ist stärker als andere Netzwerke von einem aktiven Nutzerkreis in der unmittelbaren Umgebung abhängig: Wenn kein Speeker-Nutzer etwas von sich gepostet hat, gibt es nichts zu sehen. Wenn Speeker nichts in der Nähe findet, nutzt es auch die weitere Entfernung. Dann zeigt das Programm mitunter Speeks an, die 10 km entfernt in Austin ihren Ursprung haben. In einem Fall sahen wir sogar einen Speek aus Manhattan.

Die App hat noch ein paar Schwierigkeiten: So mussten wir sie für einen Positionswechsel neu starten. Erst dann erkannte die App, wo wir uns befanden. Zudem ermöglicht sie derzeit nur die gezielte Ansicht von Orten in der Nähe. Erst in einer späteren Version soll es die Möglichkeit geben, andere und weit entfernte Orte auszuwählen.

Nur wenige Informationen gibt es bisher bei speeker.co. Wer sich über die Top-Level-Domain wundert: .co ist die landesspezifische Domain für Kolumbien. Die App selbst steht im App Store von Apple bereits in der Version 1.1 zur Verfügung. Speeker gab auf der SXSW an, etwa 2.000 Mitglieder zu haben, und einen größeren Betatest seit zwei Wochen durchzuführen. Laut Mitarbeitern ist das Netzwerk nun für ein größeres Publikum bereit. Wer will, kann sich über die App für iOS oder Android bereits anmelden. Alternativ funktioniert die Anmeldung auch über einen Facebook-Zugang.

Close will die Nähe in soziale Netzwerke zurückbringen

Wer Facebook mittlerweile zu einem Adressbuch für Geschäftskontakte gemacht hat, der soll zu Close gehen. Wie der Name es schon andeutet, soll dieses Netzwerk für die Pflege enger sozialer Kontakte dienen. Da das Netzwerk Close noch nicht gestartet wurde, lässt sich noch nicht viel über die Funktionen sagen. Es ist auf jeden Fall vorgesehen, dass Nutzer ihre Verwandten und engen Freunde auf einer Karte sehen können. Es wird einen Gruppenchat geben und natürlich können auch Fotos und Videos geteilt werden.

Close wird voraussichtlich Ende März für iOS starten. Eine App für Android ist geplant, wird aber erst einige Wochen später erscheinen. Wer sich schon einmal anmelden möchte, kann dies auf der Webseite close.com tun.

Sowohl Close als auch Speeker lösen sich auffällig von Internetwebseiten. Während Facebook, Google+ und Xing als alte Netzwerke stark webbasiert arbeiten, gibt es weder bei Speeker noch bei Close derzeit eine Webseite. Alles findet in den mobilen Apps statt.


Himmerlarschund... 10. Mär 2013

Läuft in deinem Leben was schief, dass es nur aus kackenden Hunden und Spaghetti besteht...

pholem 10. Mär 2013

Soziales Netzwerk für Familie, enge Bekannte, echte Freunde, .. Das klingt nach Path, wo...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Analog Test / Product Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. SAP-CRM-Applikationsbetreuer (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel