Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik zur Studie
Grafik zur Studie (Bild: Bitkom)

Soziale Netzwerke: Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein

Nur 5 Prozent sind mit ihrem Chef über ein soziales Netzwerk verbunden. Viele würden eine Freundschafts- oder Kontaktanfrage ihres Chefs auf keinen Fall annehmen.

Anzeige

Die Mehrheit der Berufstätigen will mit dem eigenen Chef nicht in einem sozialen Netzwerk befreundet sein. Das ergab eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Aris unter 430 berufstätigen Internetnutzern. Die Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom ist nach den Angaben repräsentativ. 37 Prozent der Beschäftigten, die ein soziales Netzwerk nutzen, würden eine Freundschafts- oder Kontaktanfrage ihres Chefs auf keinen Fall annehmen, 20 Prozent wahrscheinlich nicht.

Nur 9 Prozent sagen, dass sie eine solche Anfrage auf jeden Fall bestätigen würden, 14 Prozent würden wahrscheinlich zustimmen. Mit 15 Prozent gibt ein hoher Prozentsatz an, nicht zu wissen, wie die Entscheidung auf eine Freundschaftsanfrage vom Chef ausfallen würde. Nur 5 Prozent der Befragten sind bereits mit ihrem Chef online befreundet.

Über Facebook tauschen sich viele Nutzer über ihre täglichen Erfahrungen aus und sagen ihre Meinung zu politischen Fragen. Das sind Bereiche, die meist nicht vor dem Chef offengelegt werden sollen. Zwar lässt sich bei jedem Posting festlegen, wer es sehen soll, doch sind solche Einstellungen kompliziert zu finden.

Tobias Arns vom Bitkom erklärte: "Bei reinen Business-Netzwerken wie Xing oder LinkedIn sieht das sicher anders aus als bei häufig eher privat genutzten Plattformen wie Facebook oder Google+. Man wird mit seinem Chef in der Regel nicht teilen, was die besten Freunde zu sehen bekommen. Vorgesetzte sollten die Zurückhaltung von Mitarbeitern nicht als persönliche Zurückweisung verstehen. Viele Menschen wollen einfach Persönliches und Berufliches im Web klar trennen."


eye home zur Startseite
Clown 08. Aug 2014

Bestes Beispiel für gestörte Kommunikation. Das Problem dabei: Jeder sieht bei sich...

Clown 08. Aug 2014

Meiner Erfahrung nach lässt sich das nicht pauschalisieren. Die einzelnen Leute und ihr...

berritorre 08. Aug 2014

Ich sehe das eher in die andere Richtung: Ich als Chef will doch gar nicht, dass mein...

berritorre 07. Aug 2014

Wenn die Stichprobe richtig gewählt wurde, sehe ich für diese Fragestellung nicht...

doctorseus 07. Aug 2014

Steam wäre wesentlich schlechter für mich. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 232,75€ mit Coupon: Mi5GBGB
  2. 649,90€
  3. 202,86€ mit Coupon: LKFPAD10

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Memristor fehlt noch

    Moe479 | 02:35

  2. Re: Port umlenken

    delphi | 02:24

  3. Re: Was für eine tolle NEWS: Auf das Spiel freue...

    EdwardBlake | 02:17

  4. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    picaschaf | 02:12

  5. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    Carlo Escobar | 02:05


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel