Source Sans Pro: Adobes erster Open-Source-Font
Open-Source-Font Source Sans Pro (Bild: Adobe)

Source Sans Pro Adobes erster Open-Source-Font

Adobe hat einen neuen Font für seine Open-Source-Anwendungen entwickelt und stellt die neue Schriftart als Open Source zur Verfügung. Das erklärt auch den Namen der Schriftfamilie: Source Sans Pro.

Anzeige

Eine Schriftart, die sich sowohl für einzelne Begriffe eignet, wie sie typischerweise im User Interface eines Programms verwendet werden, als auch für längere Texte - sowohl auf dem Display als auch gedruckt, sollte es werden. Das von Adobes Font-Designer Paul Hunt erschaffene Ergebnis heißt nun Source Sans Pro und orientiert sich an Schriften wie News Gothic und Franklin Gothic aus den 1920er Jahren.

Hunt konnte seine Schrift immer wieder in Anwendungen testen und einige Vorabversionen wurden sogar schon mit Open-Source-Projekten ausgeliefert - unter anderem mit der Plattform Strobe Media Playback unter dem Namen Playback Sans. Der vor kurzem veröffentlichte, auf Webkit basierende, Code-Editor enthält ebenfalls eine Vorabversion, die auf der zugehörigen Homepage zum Einsatz kommt.

So konnte Hunt seinen neuen Font immer weiter verbessern, wovon vor allem das kleine "l" profitiert hat, so dass es vom großen "I" gut zu unterscheiden ist. Die Schrift enthält aber auch ein alternatives vereinfachtes kleines "l".

  • Adobes Open-Source-Font Source Sans Pro
  • 1, I und l sind bei Source Sans Pro gut unterscheidbar.
  • Adobes Open-Source-Font Source Sans Pro
1, I und l sind bei Source Sans Pro gut unterscheidbar.

Wer einfach nur den neuen Open-Source-Font von Adobe verwenden will, kann ein entsprechendes Source-Sans-Font-Paket herunterladen. Es enthält Source Sans Pro in sechs Gewichten, von "Extralight" bis "Black", in den Versionen Aufrecht und Kursiv.

Der Font deckt das lateinische Alphabet einschließlich der west- und osteuropäischen Sonderzeichen, Vietnamesisch, Pinyin für Chinesisch sowie Navajo ab. Es sind zudem die ersten Schriften von Adobe, die die Symbole für indische Rupien und türkische Lira enthalten.

Neben dem Paket mit den fertigen Schriften stellt Adobe die neue Schriftart auch zur Nutzung als Webfont über die Dienste Typekit (gehört Adobe), Webink und Google Web Fonts bereit. Zudem soll Source Sans Pro in Kürze in Google Docs verwendet werden können. Eine Übersicht über alle Zeichen in allen Varianten findet sich im Adobe-Type-Store.

Da Source Sans Pro aber eine Open-Source-Schriftart ist, stellt Adobe zudem sämtliche Quelldateien, die zur Erzeugung der Schrift verwendet werden, unter der Open Font License 1.1 zur Verfügung. Das Material soll auch dazu dienen, anderen zu zeigen, wie man mit dem Adobe Font Development Kit for Opentype (AFDKO) eigene Schriften erstellt.

Fertig ist Source Sans Pro nicht, denn Adobe will den jetzt vorgelegten Font weiterentwickeln. Derzeit ist geplant, den Font auch für das kyrillische und griechische Alphabet anzubieten, und auch eine nichtproportionale Variante soll es in Zukunft geben.


katzenpisse 06. Aug 2012

Jede Größe wirkt hier etwa um eins kleiner als andere Schriften.

kikimi 04. Aug 2012

Ich bevorzuge Inconsolata, die abgewandelte Version mit geraden Quotes: http://nodnod.net...

zZz 03. Aug 2012

fixed width version ist lt. ars technica derzeit in arbeit

nate 03. Aug 2012

Stimmt. Das scheint auch Adobe aufgefallen zu sein: Stylistic Set 4 enthält das große...

ji (Golem.de) 03. Aug 2012

Guter Hinweis. Source Sans Pro steht unter der unter der Open Font License 1.1 (http...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. Projektleiter (m/w) Project Management Office
    Siemens AG, Erlangen
  4. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel