Sony Xperia ZR: Android-Smartphone für Unterwasseraufnahmen
Xperia ZR (Bild: Sony)

Sony Xperia ZR: Android-Smartphone für Unterwasseraufnahmen

Sony hat mit dem Xperia ZR ein Android-Smartphone vorgestellt, mit dem sich mit der eingebauten Kamera auch Unterwasseraufnahmen machen lassen. Dazu ist das Gerät nach IP55 und IP58 zertifiziert, so dass es in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden kann.

Anzeige

Mit dem Xperia ZR hat Sony ein neues Android-Smartphone in einem Gehäuse vorgestellt, das vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt ist. Das Gerät ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Demnach sollte es maximal eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden können. Sony bewirbt das Smartphone damit, dass es für Unterwasseraufnahmen geeignet ist.

  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
Xperia ZR (Bild: Sony)

Dafür steht eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor bereit, die einen Autofokus und ein LED-Licht hat. Die Kamera verfügt über eine Schwenkpanorama-Funktion und nimmt Videos in 1080p auf. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie. Bedient wird das Smartphone über einen 4,55 Zoll großen Touchscreen, der durch kratzfestes Glas vor Beschädigungen geschützt wird. Das Reality-Display mit Sonys Mobile Bravia Engine 2 liefert eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 323 ppi.

Im Inneren des Xperia ZR steckt ein Snapdragon-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,5 GHz und vier Krait-Kernen, die GPU ist eine Adreno 320. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher fasst 8 GByte und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Das Smartphone unterstützt LTE sowie UMTS. Welche Frequenzen das Gerät hierzulande abdecken wird, ist noch nicht bekannt. Auch zum eingebauten WLAN liegen noch keine Details vor. Bekannt ist, dass Bluetooth 4.0 und ein NFC-Chip vorhanden sind. In dem Gerät steckt ein aGPS-Modul und es ist DLNA-fähig.

Xperia ZR kommt mit Android 4.1

Sony liefert das Xperia ZR noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Ob es ein Update auf Android 4.2 erhält, ist noch nicht bekannt. Das Xperia ZR läuft mit Sonys angepasstem Startbildschirm.

Bei Maßen von 131,3 x 65,3 x 10,5 mm wiegt das Smartphone 138 Gramm. Sony verspricht, dass mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 13 Stunden im UMTS-Betrieb möglich ist. Dieser gute Wert wird im GSM-Betrieb nicht ganz erreicht, dort sind es nur 11 Stunden Sprechzeit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 21 Tage durchhalten.

Damit das Xperia ZR sparsam mit dem Akku umgeht, gibt es den Stamina-Modus. So soll sich die Bereitschaftszeit verlängern, indem Apps beim Ausschalten des Displays automatisch beendet werden. Wird das Display wieder eingeschaltet, werden diese Apps sofort wieder gestartet.

Sony will das Xperia ZR im zweiten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Was das Android-Smartphone dann kosten wird, hat der Hersteller noch nicht gesagt.

Nachtrag vom 14. Mai 2013, 8:08 Uhr

Sony will das Xperia ZR nicht offiziell in Deutschland anbieten, berichtet das Xperia-Blog. Bisher wurde das Gerät auch nicht für den deutschen Markt angekündigt. Das muss aber nicht bedeuten, dass das Xperia ZR dann hierzulande nicht zu bekommen sein wird. Auch das Xperia ZL bietet Sony nicht offiziell in Deutschland an. Im April 2013 hat aber der Händler The Phone House das Sony-Smartphone auf den deutschen Markt gebracht.


chrimb 23. Mai 2013

Moin, m.E. unterstützt das xperia zr kein LTE. Zumindest nicht laut http://www...

FaLLoC 16. Mai 2013

Dass Problem könnte sein, dass 32+8 noch lange nicht 64 ist und mir 40 nicht reicht...

der kleine boss 14. Mai 2013

nicht zu groß, gute auflösung, sd slot, kamerataste, guter prozessor & RAM, sieht schick...

mxcd 13. Mai 2013

Die relativ heftige Auslöseverzögerung der Fotokamera ist sogar im Herstellervideo...

ip (Golem.de) 13. Mai 2013

danke, Tippfehler wurde korrigiert.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter für die technische Service-Hotline (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Stuttgart
  2. Leiter Development Architectural Aspects (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  3. Testmanagement Prozessmanager (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Internationaler Produktmanager Tools & Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Onlinebestellung

    Media Markt eröffnet ersten Drive-in

  2. Clang

    Kickstarter-Spiel von Neal Stephenson gescheitert

  3. Microsoft Office

    Nächstes Office wieder mit interaktivem Assistenten

  4. Shinra

    Square Enix will Spiele streamen

  5. Leicht zu reparieren

    iFixit zerlegt das iPhone 6 Plus und ist angetan

  6. Bleep und Ricochet

    Chatten ohne Metadaten

  7. Potenzielles Sicherheitsproblem

    iOS-8-Tastaturen wollen mithören

  8. Concur

    SAP zahlt 6,5 Milliarden Euro für Zukauf

  9. Speicherdienst

    Apple bringt iCloud Drive für Windows

  10. Lytro

    Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

    •  / 
    Zum Artikel