Abo
  • Services:
Anzeige
Xperia ZR
Xperia ZR (Bild: Sony)

Sony Xperia ZR: Android-Smartphone für Unterwasseraufnahmen

Xperia ZR
Xperia ZR (Bild: Sony)

Sony hat mit dem Xperia ZR ein Android-Smartphone vorgestellt, mit dem sich mit der eingebauten Kamera auch Unterwasseraufnahmen machen lassen. Dazu ist das Gerät nach IP55 und IP58 zertifiziert, so dass es in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden kann.

Mit dem Xperia ZR hat Sony ein neues Android-Smartphone in einem Gehäuse vorgestellt, das vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt ist. Das Gerät ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Demnach sollte es maximal eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden können. Sony bewirbt das Smartphone damit, dass es für Unterwasseraufnahmen geeignet ist.

Anzeige
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
Xperia ZR (Bild: Sony)

Dafür steht eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor bereit, die einen Autofokus und ein LED-Licht hat. Die Kamera verfügt über eine Schwenkpanorama-Funktion und nimmt Videos in 1080p auf. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie. Bedient wird das Smartphone über einen 4,55 Zoll großen Touchscreen, der durch kratzfestes Glas vor Beschädigungen geschützt wird. Das Reality-Display mit Sonys Mobile Bravia Engine 2 liefert eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 323 ppi.

Im Inneren des Xperia ZR steckt ein Snapdragon-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,5 GHz und vier Krait-Kernen, die GPU ist eine Adreno 320. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher fasst 8 GByte und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Das Smartphone unterstützt LTE sowie UMTS. Welche Frequenzen das Gerät hierzulande abdecken wird, ist noch nicht bekannt. Auch zum eingebauten WLAN liegen noch keine Details vor. Bekannt ist, dass Bluetooth 4.0 und ein NFC-Chip vorhanden sind. In dem Gerät steckt ein aGPS-Modul und es ist DLNA-fähig.

Xperia ZR kommt mit Android 4.1

Sony liefert das Xperia ZR noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Ob es ein Update auf Android 4.2 erhält, ist noch nicht bekannt. Das Xperia ZR läuft mit Sonys angepasstem Startbildschirm.

Bei Maßen von 131,3 x 65,3 x 10,5 mm wiegt das Smartphone 138 Gramm. Sony verspricht, dass mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 13 Stunden im UMTS-Betrieb möglich ist. Dieser gute Wert wird im GSM-Betrieb nicht ganz erreicht, dort sind es nur 11 Stunden Sprechzeit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 21 Tage durchhalten.

Damit das Xperia ZR sparsam mit dem Akku umgeht, gibt es den Stamina-Modus. So soll sich die Bereitschaftszeit verlängern, indem Apps beim Ausschalten des Displays automatisch beendet werden. Wird das Display wieder eingeschaltet, werden diese Apps sofort wieder gestartet.

Sony will das Xperia ZR im zweiten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Was das Android-Smartphone dann kosten wird, hat der Hersteller noch nicht gesagt.

Nachtrag vom 14. Mai 2013, 8:08 Uhr

Sony will das Xperia ZR nicht offiziell in Deutschland anbieten, berichtet das Xperia-Blog. Bisher wurde das Gerät auch nicht für den deutschen Markt angekündigt. Das muss aber nicht bedeuten, dass das Xperia ZR dann hierzulande nicht zu bekommen sein wird. Auch das Xperia ZL bietet Sony nicht offiziell in Deutschland an. Im April 2013 hat aber der Händler The Phone House das Sony-Smartphone auf den deutschen Markt gebracht.


eye home zur Startseite
chrimb 23. Mai 2013

Moin, m.E. unterstützt das xperia zr kein LTE. Zumindest nicht laut http://www...

FaLLoC 16. Mai 2013

Dass Problem könnte sein, dass 32+8 noch lange nicht 64 ist und mir 40 nicht reicht...

der kleine boss 14. Mai 2013

nicht zu groß, gute auflösung, sd slot, kamerataste, guter prozessor & RAM, sieht schick...

mxcd 13. Mai 2013

Die relativ heftige Auslöseverzögerung der Fotokamera ist sogar im Herstellervideo...

ip (Golem.de) 13. Mai 2013

danke, Tippfehler wurde korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Hofheim, Köln, Möhrendorf, München, Norderstedt
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  4. Faurecia Automotive GmbH, Stadthagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. bleibt für mich immer map24.de

    devman | 04:10

  2. Re: Microsoft will W32 Programme in Windows Store...

    Cyber | 03:53

  3. Re: Was ist an diesem Thema jetzt NEU?

    Tomar | 03:52

  4. Re: Ms macht wieder ein Fehler

    Cyber | 03:50

  5. Re: alte Prozessoren?

    plutoniumsulfat | 03:46


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel