Xperia ZR
Xperia ZR (Bild: Sony)

Sony Xperia ZR: Android-Smartphone für Unterwasseraufnahmen

Sony hat mit dem Xperia ZR ein Android-Smartphone vorgestellt, mit dem sich mit der eingebauten Kamera auch Unterwasseraufnahmen machen lassen. Dazu ist das Gerät nach IP55 und IP58 zertifiziert, so dass es in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden kann.

Anzeige

Mit dem Xperia ZR hat Sony ein neues Android-Smartphone in einem Gehäuse vorgestellt, das vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt ist. Das Gerät ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Demnach sollte es maximal eine halbe Stunde in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern verwendet werden können. Sony bewirbt das Smartphone damit, dass es für Unterwasseraufnahmen geeignet ist.

  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
  • Xperia ZR (Bild: Sony)
Xperia ZR (Bild: Sony)

Dafür steht eine 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor bereit, die einen Autofokus und ein LED-Licht hat. Die Kamera verfügt über eine Schwenkpanorama-Funktion und nimmt Videos in 1080p auf. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie. Bedient wird das Smartphone über einen 4,55 Zoll großen Touchscreen, der durch kratzfestes Glas vor Beschädigungen geschützt wird. Das Reality-Display mit Sonys Mobile Bravia Engine 2 liefert eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das entspricht einer Pixeldichte von 323 ppi.

Im Inneren des Xperia ZR steckt ein Snapdragon-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,5 GHz und vier Krait-Kernen, die GPU ist eine Adreno 320. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der Flash-Speicher fasst 8 GByte und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Das Smartphone unterstützt LTE sowie UMTS. Welche Frequenzen das Gerät hierzulande abdecken wird, ist noch nicht bekannt. Auch zum eingebauten WLAN liegen noch keine Details vor. Bekannt ist, dass Bluetooth 4.0 und ein NFC-Chip vorhanden sind. In dem Gerät steckt ein aGPS-Modul und es ist DLNA-fähig.

Xperia ZR kommt mit Android 4.1

Sony liefert das Xperia ZR noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Ob es ein Update auf Android 4.2 erhält, ist noch nicht bekannt. Das Xperia ZR läuft mit Sonys angepasstem Startbildschirm.

Bei Maßen von 131,3 x 65,3 x 10,5 mm wiegt das Smartphone 138 Gramm. Sony verspricht, dass mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von 13 Stunden im UMTS-Betrieb möglich ist. Dieser gute Wert wird im GSM-Betrieb nicht ganz erreicht, dort sind es nur 11 Stunden Sprechzeit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 21 Tage durchhalten.

Damit das Xperia ZR sparsam mit dem Akku umgeht, gibt es den Stamina-Modus. So soll sich die Bereitschaftszeit verlängern, indem Apps beim Ausschalten des Displays automatisch beendet werden. Wird das Display wieder eingeschaltet, werden diese Apps sofort wieder gestartet.

Sony will das Xperia ZR im zweiten Quartal 2013 auf den Markt bringen. Was das Android-Smartphone dann kosten wird, hat der Hersteller noch nicht gesagt.

Nachtrag vom 14. Mai 2013, 8:08 Uhr

Sony will das Xperia ZR nicht offiziell in Deutschland anbieten, berichtet das Xperia-Blog. Bisher wurde das Gerät auch nicht für den deutschen Markt angekündigt. Das muss aber nicht bedeuten, dass das Xperia ZR dann hierzulande nicht zu bekommen sein wird. Auch das Xperia ZL bietet Sony nicht offiziell in Deutschland an. Im April 2013 hat aber der Händler The Phone House das Sony-Smartphone auf den deutschen Markt gebracht.


chrimb 23. Mai 2013

Moin, m.E. unterstützt das xperia zr kein LTE. Zumindest nicht laut http://www...

FaLLoC 16. Mai 2013

Dass Problem könnte sein, dass 32+8 noch lange nicht 64 ist und mir 40 nicht reicht...

der kleine boss 14. Mai 2013

nicht zu groß, gute auflösung, sd slot, kamerataste, guter prozessor & RAM, sieht schick...

mxcd 13. Mai 2013

Die relativ heftige Auslöseverzögerung der Fotokamera ist sogar im Herstellervideo...

ip (Golem.de) 13. Mai 2013

danke, Tippfehler wurde korrigiert.

Kommentieren



Anzeige

  1. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  3. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  4. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

    •  / 
    Zum Artikel