Sony Xperia Tablet Z im Test: Tablet statt Quietscheentchen
Dem Xperia Tablet Z kann Wasser nichts anhaben. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Sony Xperia Tablet Z im Test Tablet statt Quietscheentchen

Sony bringt zum aktuellen Smartphone Xperia Z ein passendes Tablet auf den Markt: Das Xperia Tablet Z ist ebenfalls dünn, eckig und wasser- und staubgeschützt. Ob es eine Alternative zu Googles Nexus 10 ist, zeigt unser Test.

Anzeige

Mit dem Xperia Tablet Z bringt der japanische Hersteller Sony ein Tablet, das der kantigen Formgebung des Topsmartphones Xperia Z folgt. Das Tablet Z kann wie das Xperia Z kurzzeitig in Wasser getaucht werden und ist gegen Staub geschützt. Das Design des Tablets weicht von der Gestaltung des vorherigen Sony-Tablets S ab: Dieses hatte noch einen charakteristischen Wulst auf der Rückseite und ein zu den Rändern stark abflachendes Gehäuse.

Die Hardware des Tablet Z ähnelt der seines Smartphone-Pendants Xperia Z. Im Inneren arbeitet auch hier ein Snapdragon-S4-Pro-Quad-Core-Prozessor (APQ 8064) mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte, der interne Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Davon stehen dem Nutzer 11,36 GByte zur Verfügung. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, Spiele können jedoch nicht auf eine Speicherkarte verschoben werden.

  • Das neue Xperia Tablet Z von Sony hat einen 10,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Golem.de)
  • Das Tablet ist nur 7 mm dick und wiegt 486 Gramm. (Bild: Golem.de)
  • Das Tablet ist gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt. (Bild: Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind durch gummiisolierte Klappen geschützt. (Bild: Golem.de)
  • Beim Micro-USB-Anschluss kann die geöffnete Klappe am Gehäuse befestigt werden. (Bild: Golem.de)
  • Das Design des Tablets orientiert sich an dem des Smartphones Xperia Z - das Xperia Tablet Z hat das gleiche kantige Gehäuse. (Bild: Golem.de)
  • Die Sony-Benutzeroberfläche des Xperia Tablet Z. (Screenshot: Golem.de)
  • Dem Nutzer stehen zahlreiche Mini-Apps zur Verfügung. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Mini-Browser können parallel zu anderen Programmen Internetseiten betrachtet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Browser lässt sich auch skalieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Fernbedienungs-App und dem integrierten IR-Sensor können unterschiedliche Geräte gesteuert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Fernbedienung gibt es auch eine Mini-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera-Software bietet verschiedene Modi. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Fotos sind qualitativ eher mittelmäßig. (Bild: Golem.de)
Das neue Xperia Tablet Z von Sony hat einen 10,1 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Golem.de)

Das Xperia Tablet Z unterstützt WLAN nach 802.11a/b/g/n, ein Modell mit UMTS-Modem und LTE-Unterstützung gibt es ebenfalls. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Modul und ein NFC-Chip sind eingebaut. Zudem ist das Tablet DLNA- und Miracast-fähig. An der oberen Kante ist ein Infrarotsender eingebaut, mit dem der Nutzer Fernseher und andere Geräte steuern kann.

Gehäuse

Das Gehäuse des Xperia Tablet Z ist aus Kunststoff. Im Rand sind Streifen aus Glas eingelegt, was bei Stürzen unpraktisch sein dürfte, aber gut aussieht. Das Tablet ist mit 7 mm sehr dünn, dünner als beispielsweise das iPad mit 9,4 mm und das Nexus 10, das mit 8,9 mm auch fast 2 mm dicker ist. Aufgrund dieser flachen Bauweise ist das 266 x 172 große Gerät allerdings nicht besonders verwindungssteif und lässt sich ohne viel Kraftaufwand biegen. Das Gewicht beträgt nur 486 Gramm - das iPad 4 ist über 160 Gramm schwerer.

An der linken Seite des Tablets befinden sich der Einschaltknopf, die Lautstärkewippe, Kontakte für eine Dockingstation und, verborgen unter einer wasserdichten Klappe, der Kopfhöreranschluss. Auf der Unterseite ist der Anschluss für das Micro-USB-Kabel angebracht sowie die Einschübe für die Micro-SD- und die SIM-Karte. Auch diese Buchsen befinden sich unter wasserdichten Klappen. Auf der Oberseite des Tablets ist der Infrarotsender erkennbar.

Tablet im Xperia-Z-Design 

chrulri 01. Jul 2013

Er sagt nicht, dass man es damit nicht könne (was man, je nach Tätigkeit, wirklich nicht...

expat 28. Jun 2013

Ich schaue zuerst auf die gefühlte Geschwindigkeit. Bei den Displays wurde ich bisher...

expat 28. Jun 2013

Die Geräte kannst du einführen. Schaue dich in den Android-Foren mal um, falls es dich...

ten-th 27. Jun 2013

Wow ... jetzt brauchen die Smartphone und Tablet Zombies noch nicht einmal mehr unter der...

hw75 27. Jun 2013

Parallelep-iPad?

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  4. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  2. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  3. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  4. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  5. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  6. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  7. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  8. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  9. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  10. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Neues Instrument Holometer: Ist unser Universum zweidimensional?
Neues Instrument Holometer
Ist unser Universum zweidimensional?
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel