Sony Xperia SP 4,6-Zoll-Smartphone mit sehr langer Akkulaufzeit

Mit dem Xperia SP erweitert Sony sein Sortiment an Android-Smartphones um ein Modell mit 4,6-Zoll-Touchscreen samt Floating-Touch-Technik und 8-Megapixel-Kamera. Das Jelly-Bean-Smartphone unterstützt LTE-Technik und soll eine sehr gute Akkulaufzeit erreichen.

Anzeige

Das Xperia SP hat einen 4,6 Zoll großen Reality-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was einer Pixeldichte von 319 ppi entspricht. Das Display soll dank Sonys Mobile Bravia Engine 2 eine besonders gute Darstellungsqualität haben und es ist mit kratzfestem Glas vor Beschädigungen geschützt. Es kann auch mit herkömmlichen Handschuhen bedient werden und unterstützt Floating-Touch.

Mittels Floating Touch lässt sich das Display bedienen, ohne es zu berühren, der Finger schwebt dicht über dem Gerät. So kann der Nutzer einen Mauszeiger bewegen. Eine kurze Berührung des Displays entspricht einem Mausklick. Damit sollen sich etwa Links in Webseiten bequemer als mit der herkömmlichen Touchscreen-Bedienung öffnen lassen.

Wie auch bei einigen anderen Xperia-Modellen hat das Xperia SP ein Leuchtfeld, das auf eingehende Informationen hinweist. Dieses ist nun so eingebaut, dass es durchgängig vorne und hinten leuchtet. Auf Wunsch pulsiert es auch im Takt der gehörten Musik und verändert die Farbe abhängig vom gewählten Theme.

  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
  • Xperia SP (Quelle: Sony)
Xperia SP (Quelle: Sony)

Auf der Gehäuserückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor und Autofokus sowie HRD-Modus eingebaut, der ein LED-Licht zur Seite steht. Auf der Vorderseite befindet sich eine VGA-Kamera für Videotelefonie. Das Smartphone hat Qualcomms Snapdragon S4 MSM8960Pro, der Dual-Core-Prozessor arbeitet mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte und es gibt 8 GByte Flash-Speicher. Zudem ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden und es gibt einen Schacht für eine Micro-SIM.

Das Xperia SP unterstützt die LTE-Frequenzen 800, 900, 1.800, 2.100 sowie 2.600 MHz, die UMTS-Bänder 850, 900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM. Zudem sind GPRS, EDGE und HSPA vorhanden. Außerdem gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Im Smartphone stecken ein GPS-Modul samt Kompassfunktion sowie ein NFC-Chip und es ist DLNA-fähig. Mittels NFC sollen sich Inhalte vom Smartphone bequem auf den Fernseher bringen lassen.

Sony liefert das Xperia SP mit Android 4.1 alias Jelly Bean aus. Auf diesem läuft die von Sony angepasste Bedienoberfläche. Noch gibt es von Sony keine Angaben dazu, wann ein Update auf Android 4.2 erscheinen wird.

Xperia SP mit langer Akkulaufzeit

Das Aluminiumgehäuse des Xperia SP wiegt 155 Gramm und ist 130,6 x 67,1 x 9,98 mm groß. Der fest eingebaute 2.370-mAh-Akku soll im UMTS-Betrieb eine Sprechzeit von fast 19 Stunden erreichen, was ein sehr guter Wert ist. Auch im GSM-Betrieb fällt die Akkulaufzeit mit etwas über 10 Stunden Sprechzeit sehr gut aus. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku 26 bis 30 Tage durchhalten.

Sony will das Xperia SP im zweiten Quartal 2013 für 420 Euro auf den Markt bringen.

Nachtrag vom 18. März 2013, 14:06 Uhr

Sony hat Golem.de mitgeteilt, dass das Xperia SP Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n beherrscht. Wir haben die Textpassage entsprechend aktualisiert.


schily 21. Mär 2013

Damit können die meisten Leser mehr anfangen als mit Zoll...

martinboett 19. Mär 2013

welches ja schwer beliebt war, wegen guter laufzeit und generell guter preis/leistung und...

martinboett 19. Mär 2013

ich denke den unterschied zu full hd? ich kann mir durchaus was besseres vorstellen als...

Endwickler 19. Mär 2013

Hm, woher hast du diese Information? Wenn ich mal das Lumia 920 ansehe: http://www.nokia...

layer8 18. Mär 2013

nein, man kann seit geraumer zeit mit nfc clips dem handy die szenarien vorgeben, z.b. at...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel