Sony Xperia SL Android-4-Smartphone mit 12-Megapixel-Kamera und 1,7-GHz-CPU

Sony hat einen Nachfolger des Xperia S vorgestellt. Das Android-Smartphone namens Xperia SL hat einen schnelleren Prozessor und wird mit Android 4.0 ausgeliefert. Die übrige Ausstattung ist unverändert.

Anzeige

Im Xperia SL kommt Qualcomms Dual-Core-Prozessor MSM8260 mit einer Taktrate von bis zu 1,7 GHz zum Einsatz. Im Xperia S war es der gleiche Prozessor, er lief aber nur mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Als weitere Änderung zum Vorgänger wird das Xperia SL mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean ist nicht vorinstalliert. Derzeit gibt es auch keine Informationen dazu, ob das Xperia SL ein Jelly-Bean-Update erhält.

  • Xperia SL (Quelle: Sony)
  • Xperia SL (Quelle: Sony)
  • Xperia SL (Quelle: Sony)
  • Xperia SL (Quelle: Sony)
  • Xperia SL (Quelle: Sony)
  • Xperia SL (Quelle: Sony)
Xperia SL (Quelle: Sony)

Alle übrigen technischen Daten des Xperia SL sind identisch mit dem Xperia S. Das Xperia SL hat ebenfalls einen 4,3 Zoll großen TFT-Touchscreen, der bei einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben anzeigt. Das kratzfeste Reality-Display soll mit der Mobile Bravia Engine von Sony eine bessere Darstellungsqualität liefern, indem Kontrast und Farbe optimiert werden.

12-Megapixel-Kamera mit einem Blendenwert von F2,4

Die 12-Megapixel-Kamera im Xperia SL hat Autofokus und einen Blendenwert von F2,4. Vor allem in dunkler Umgebung sollen damit noch gute Foto- und Videoaufnahmen möglich sein. Ergänzend gibt es zur Aufhellung ein LED-Licht. Die Autofokuskamera nutzt Sonys Exmor-R-Sensor, Rauschunterdrückung sowie einen Bildstabilisator und bietet eine Gesichts- und Lächelerkennung. Videos können in 1080p-Auflösung aufgenommen werden. Auf der Gerätevorderseite gibt es eine 1,3-Megapixel-Kamera für Videokonferenzen, die Videos in 720p-Auflösung aufnehmen kann.

Der RAM-Speicher ist weiterhin 1 GByte groß und der integrierte Flash-Speicher wird mit 32 GByte angegeben, wovon der Nutzer 26 GByte verwenden kann. Auch dem Xperia SL fehlt ein Steckplatz für Speicherkarten.

HDMI-Ausgang und DLNA-Unterstützung

Das Mobiltelefon deckt neben UMTS alle vier GSM-Netze ab und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 vorhanden. Ferner hat das Mobiltelefon einen NFC-Chip, einen GPS-Empfänger mit Kompass, ist Playstation Certified, hat einen HDMI-Ausgang und unterstützt DLNA. Der Mediaplayer im Xperia SL nutzt Sonys Xloud-Technik für eine bessere Klangqualität und beherrscht Playnow und TrackID. Zudem ist ein UKW-Radio vorhanden und es gibt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Gleich geblieben sind auch Größe und Gewicht. Das Xperia SL wiegt ebenfalls 144 Gramm und steckt in einem 128 x 64 x 10,6 mm großen Gehäuse. Im GSM-Betrieb soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von etwas mehr als 7 Stunden möglich sein, im UMTS-Betrieb soll sie sich auf knapp über 8 Stunden erhöhen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 18 Tagen aufgeladen werden.

Preis und Lieferdatum noch nicht bekannt

Bislang gibt es von Sony noch keine Angaben dazu, wann das Xperia SL auf den Markt kommt. Gleiches gilt für den Preis. Als Anhaltspunkt: Das Xperia S kam dieses Jahr zum Preis von 500 Euro auf den Markt.


ploedman 22. Aug 2012

Die meisten Sony (Ericsson) Smartphones haben ab Werk eine Schutzfolie drauf, ich wei...

proMD 22. Aug 2012

Generell gebe ich Dir recht, aber Pups-Radios haben meist auch nur Pups-Bluetooth, und...

onkel hotte 22. Aug 2012

bei meinem S mit ICS könnte das Scrollen noch weicher sein, der WLAN Empfang bitte wieder...

MontyDe 22. Aug 2012

Wenn es jetzt das gleiche Display wie das S hat, dann uninteressant. Wenn Sony aber die...

Senf 22. Aug 2012

In der Pre-Smartphone-Ära war SE designtechnisch und von der Bedienung her Spitzenklasse...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

    •  / 
    Zum Artikel