Sony Xperia E Android-Smartphone mit Jelly Bean für 160 Euro

Sony hat ein neues Smartphone im Einsteigerbereich vorgestellt. Das Xperia E wird mit Android 4.1 ausgeliefert, eine Dual-SIM-Variante für 10 Euro mehr ist ebenfalls erhältlich.

Anzeige

Sony hat das Xperia E angekündigt. Für 160 Euro bekommt der Käufer ein Android-Smartphone mit Android 4.1 alias Jelly Bean, 3,5-Zoll-Display und Autofokus-Kamera.

  • Sony hat das neue Xperia S präsentiert. (Bild: Sony)
  • Das Einsteiger-Smartphone wird mit Android 4.1 alias Jelly Bean ausgeliefert. (Bild: Sony)
  • Das Gerät ist 11 Millimeter dünn und wiegt knapp 116 Gramm. (Bild: Sony)
  • Es wird in den Farben Schwarz, Pink und Weiß erscheinen. (Bild: Sony)
  • Die Dual-SIM-Variante Xperia E Dual gibt es in Schwarz ...
  • ... und Gold. (Bild: Sony)
Sony hat das neue Xperia S präsentiert. (Bild: Sony)

Das Smartphone hat ein 3,5 Zoll großes Display mit einer eher niedrigen Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Das Displayglas soll kratzfest sein. Auf der Rückseite ist eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut. Eine Frontkamera gibt es nicht.

Kein eingebauter Flashspeicher

Im Inneren des Xperia E arbeitet ein 1-GHz-Prozessor von Qualcomm. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, einen internen Flashspeicher hat das Gerät nicht. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, allerdings werden laut Sony nur Karten mit einer Größe bis maximal 4 GByte unterstützt.

Dies dürfte für diejenigen Käufer problematisch sein, die eine umfangreiche Musiksammlung haben und diese auch auf ihrem Smartphone hören möchten. Natürlich können mehrere kleine Micro-SD-Karten verwendet werden, was allerdings etwas umständlich ist.

Das Gerät unterstützt Quad-Band-GSM, die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz, GPRS, EDGE und HSPA. Zum unterstützten WLAN-Standard, einem GPS-Modul sowie Bluetooth liegen uns keine Informationen vor. Das Xperia E ist DLNA-fähig, kann also Inhalte auf anderen DLNA-zertifizierten Geräten wie einem Fernseher wiedergeben. Das Smartphone hat die Maße 113,5 x 61,8 x 11,0 mm und wiegt knapp 116 Gramm.

Dual-SIM-Variante bekommt auch Jelly Bean

Das Smartphone erscheint auch als Xperia E Dual in einer Variante für zwei SIM-Karten. Dieses Gerät wird zunächst mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert, ein Update auf Jelly Bean ist jedoch angekündigt, allerdings ohne Termin. Ansonsten ist das Smartphone baugleich mit dem Xperia E.

Durch den zusätzlichen SIM-Karten-Steckplatz kann der Nutzer mit dem Xperia E Dual beispielsweise private und berufliche Gespräche auf zwei verschiedenen Karten abwickeln. Ferner kann die Dual-SIM-Technik dazu verwendet werden, bei Problemen mit der Netzabdeckung einen anderen Mobilfunknetzbetreiber zu wählen.

Auf Reisen im Ausland kann eine örtliche SIM-Karte verwendet werden, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen. Telefoniert der Partner in einem anderen Netz als dem eigenen, kann in den zweiten SIM-Steckplatz eine Karte des entsprechenden Netzanbieters eingelegt werden. So kann etwa ein Partnertarif genutzt und Kosten gespart werden.

Erhältlich ab Anfang 2013

Das Xperia E und das Xperia E Dual werden laut Sony voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2013 erhältlich sein. Das Xperia E soll 160 Euro kosten und in den Farben Schwarz, Weiß und Pink erhältlich sein. Die Dual-SIM-Variante kostet 10 Euro mehr und erscheint in den Farben Schwarz und Gold.

Nachtrag vom 6. Dezember 2012, 9:55 Uhr

Ein Leser hat uns auf ein White Paper des Xperia E hingewiesen. Wie sich herausstellt, ist das auf Sonys Internetseite veröffentlichte Datenblatt an einigen Stellen fehlerhaft.

So hat das Xperia E doch einen internen Flash-Speicher, der 4 GByte groß ist. Dem Nutzer stehen davon circa 750 MByte für Anwendungen und circa 2 GByte für Medieninhalte und App-Daten zur Verfügung. Des Weiteren unterstützt das Smartphone entgegen der Aussage auf Sonys Internetseite Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 32 GByte.

Im White Paper finden sich zudem Angaben zum WLAN und weiteren Komponenten. So wird Single-Band-WLAN nach IEEE 802.11b/g/n unterstützt und Bluetooth in der Version 2.1+EDR. Außerdem ist ein GPS-Modul eingebaut.

Auch zur Kamera hat Sony auf seiner Internetseite eine falsche Aussage gemacht. Das Xperia E kann Videos in FWVGA, also 854 x 480 Pixeln, aufzeichnen. Sony gibt die Auflösung im Datenblatt mit VGA an, also nur 640 x 480 Pixeln.


mbausche 07. Dez 2012

Warum in aller Welt verbauen eigentlich alle in den Einstiegs-Androiden solch ein...

Tzven 07. Dez 2012

Ein Traum, der Satz ist einfach genial.

benji83 06. Dez 2012

Und für ca 30¤ mehr (Straßenpreis) ein Xperia Pro mit sehr guter Hardwaretastatur...

LH 06. Dez 2012

Dann nenne doch mal einen Kontroller, der nur 4GB Karten verarbeiten kann und...

vanBroesel 06. Dez 2012

Internen Speicher wird das Teil schon haben. Irgendwo muss das Betriebssystem hin. Wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel