Sony Vaio Pro 11 870 Gramm leichtes Ultrabook mit 8 Stunden Laufzeit

Sony stellt mit der Vaio-Pro-Serie zwei besonders leichte Notebooks der Ultrabook-Klasse vor. Mit Bilddiagonalen von 11 und 13 Zoll sollen die Geräte trotz eines Gewichts von etwa einem Kilo Laufzeiten von 8 beziehungsweise 11 Stunden ermöglichen.

Anzeige

Zwei besonders leichte Ultrabooks hat Sony unter dem Namen Vaio Pro 11 und Vaio Pro 13 vorgestellt. Die Notebooks mit Touchscreen bieten eine Bilddiagonale von 11,6 beziehungsweise 13,3 Zoll mit einer Auflösung von jeweils 1.920 x 1.080 Pixeln (IPS). Von den Notebooks gibt es mehrere Ausstattungsvarianten (2 x Vaio Pro 11, 4 x Vaio Pro 13), die sich in Teilen unterscheiden können.

In der Regel verbaut Sony 4 GByte RAM. Nur eines der 13-Zoll-Modelle bietet auch 8 GByte RAM. Als Prozessor wird ein Intel Core i5 oder i7 der vierten Generation (Haswell) verbaut, der jeweils zwei Kerne hat. Eine Festplatte ist in dem Gehäuse nicht vorgesehen, das beim 11,6-Zoll-Modell rund 17 und beim 13,3-Zoll-Modell 16 mm dick ist und einer Keilform entspricht. Stattdessen gibt es eine MLC-SSD in der neuen Bauform NGFF, die wir bereits früher vorgestellt haben mit mindestens 128 GByte.

  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
Sony Vaio Pro 11

Drahtlos kommuniziert das Notebook per Dual-Band-WLAN (802.11a/n und b/g/n) und Bluetooth 4.0+HS. Für ein Ultrabook sind die Schnittstellen ausreichend: 2 x USB 3.0, HDMI sowie ein SDXC-Kartenleser. VGA fehlt dem Notebook. Einige Modelle werden aber mit einem VGA-Adapter ausgeliefert. Auch Ethernet fehlt, einigen Modellen legt Sony hier einen Mini-WLAN-Router bei, der im Netzteil steckt. Zusätzlich bietet das Notebook eine beleuchtete Tastatur und NFC.

Beide Notebooks sind sehr leicht. Das Vaio Pro 11 wiegt laut Sony 870 Gramm und das größere Modell zwischen 940 Gramm und 1,06 kg. Das kleine Notebook ist damit sogar geringfügig leichter als das Surface Pro. Die Akkulaufzeiten sollen erheblich länger sein als beim Surface Pro. Für das Vaio Pro 11 werden 8 Stunden angegeben. Das Vaio Pro 13 hält laut Sony drei Stunden länger durch.

Mit einem Zusatzakku lassen sich die Laufzeiten noch einmal verlängern. Das Vaio Pro 11 schafft dann 25 Stunden und das Vaio Pro 13 18 Stunden. Leider gibt Sony kein Gewicht an. Der Akku wird unter das Notebook angedockt. Und als Betriebssystem kommt entweder Windows 8 oder Windows 8 Pro zum Einsatz.

Ende Juni 2013 sollen die neuen Notebooks im Handel verfügbar sein. Am günstigsten ist das 13-Zoll-Modell mit einem Einstiegspreis von rund 1.000 Euro. Einige Modelle kosten bis zu 1.600 Euro. Das 11,6-Zoll-Modell gibt es zwischen 1.100 und 1.300 Euro.


Lala Satalin... 07. Jun 2013

Nach unten? Also meine Geräte, die ich alle habe (Sony Vaio VPCF21Z1E und Asus Zenbook...

DasGuteA 07. Jun 2013

also Preise ab 1000 Euro sind doch durchaus Marktüblich. "Extrem" kann man das wohl kaum...

Lala Satalin... 07. Jun 2013

Finde ich auch schlimm. Nicht-IPS-Displays sollten in der EU gesetzlich verboten werden...

Lala Satalin... 06. Jun 2013

Also beim Zenbook Prime UX31 sind 7 Stunden angegeben und in der Realität habe ich...

Lala Satalin... 06. Jun 2013

Man musste sas Gerät ganz öffnen, ich weiß. Aber... Das ist nicht das Problem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel