Sony Vaio E: Neue Chipsätze, alte Prozessoren
Die Vaio-E-Modelle nutzen noch Sandy-Bridge-CPUs. (Bild: Sony)

Sony Vaio E Neue Chipsätze, alte Prozessoren

Mit der offiziellen Vorstellung von Intels neuen Chipsätzen der Serie 7 hat Sony seine Vaio-E-Serie erweitert. Die Notebooks haben nun USB 3.0 ohne Zusatzchip. Ivy-Bridge-CPUs gibt es aber noch nicht.

Anzeige

Sonys Vaio E 14P nutzt Intels neuen HM76-Chipsatz (Serie 7, Panther Point). USB 3.0 gehört also zur Standardausstattung und das ohne Zusatzchip, da der USB-3.0-Controller nun Bestandteil des Chipsatzes ist.

Interessanterweise werden aber nicht alle USB-Anschlüsse als USB 3.0 hinausgeführt. Der Chipsatz kann zwar vier Stück anbieten, im Sony Vaio E sind aber nur zwei der vier Anschlüsse tatsächlich USB-3.0-fähig.

  • Sony Vaio E
  • Sony Vaio E
  • Sony Vaio E
  • Sony Vaio E
Sony Vaio E

Insgesamt hat Sony drei Notebooks vorgestellt, die in verschiedenen Farben angeboten werden. Sie unterscheiden sich im Zubehör, dem SV-E14A1M6E/B/P/W liegt beispielsweise eine Bluetooth-Maus bei, bei der Festplatte (500 oder 750 GByte), dem Arbeitsspeicher (4 oder 6 GByte) sowie dem Prozessor (Core i3 oder Core i5). Letzteres ist übrigens noch ein Sandy-Bridge-Prozessor, also ein Core i der zweiten Generation.

Das Display bietet eine Diagonale von 13,3 Zoll und wird von einer Radeon HD 7670M mit 1 GByte RAM angetrieben. Zum Stromsparen kann auch Intels HD 3000 genutzt werden. Zusätzliche Bildschirme können per VGA oder HDMI angeschlossen werden. Die Tastatur wird von unten beleuchtet und das Touchpad nutzt integrierte Mausersatztasten.

Die Ausstattung bietet sonst kaum Besonderes. Gigabit-Ethernet und Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) sowie Bluetooth 4.0 gibt es für Datenübertragungen. Ein DVD-Brenner gehört zur Ausstattung genauso wie ein SD-Kartenleser. Dieser beherrscht den UHS-Modus und SDXC. Außerdem passen auch Memory Stick Duos in den Schacht.

Die Akkulaufzeit gibt Sony mit maximal 7 Stunden an. Das Notebook wiegt etwa 2,3 kg. Die Notebooks sollen ab Mai 2012 verfügbar sein. Das günstigste Modell kostet 780 Euro, das teuerste 900 Euro. Windows 7 Home in der 64-Bit-Version ist vorinstalliert.

Weitere Informationen gibt es in den Datenblättern des SVE14A1M6E/P, des SVE14A1S1E/P und des SVE14A1X1E/H.


Groundhog Day 10. Apr 2012

Na toll. Wieso machen Hersteller sowas??? Gab's ja früher auch schon, wo nicht alle USB...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel