Sony Optiarc: Sony will keine optischen Laufwerke für PCs mehr herstellen
Sony fertigt künftig keine CD-, DVD- und BD-Laufwerke mehr für PCs. (Bild: Sony Optiarc)

Sony Optiarc Sony will keine optischen Laufwerke für PCs mehr herstellen

Sony fertigt bald keine optischen Laufwerke für PCs mehr. Das gilt nicht nur für DVD-, sondern auch für Blu-ray-Laufwerke.

Anzeige

Sony wird seine Tochter Sony Optiarc auflösen. Das zumindest will die Japan Times am Wochenende offiziell von Sony-Sprechern bestätigt bekommen haben. Am Freitag hatte die Tageszeitung Asai Shimbun bereits Ähnliches auf Basis anonymer Quellen berichtet.

Der Japan Times bestätigte Sony, dass Sony Optiarc ab November 2012 keine DVD- und Blu-ray-Laufwerke für PCs und Notebooks mehr herstellen wird. Bis Ende März 2013 soll der Betrieb der Tochtergesellschaft dann endgültig eingestellt werden.

Am 31. März 2013 endet auch Sonys aktuelles Geschäftsjahr. Bis zu diesem Termin will Sony seine Restrukturierung abgeschlossen und 10.000 Stellen im Konzern abgebaut haben - um den Konzern wieder erfolgreich zu machen und unrentable Geschäftszweige aufzugeben. 400 Stellen fallen laut Japan Times durch die Optiarc-Schließung in Japan und anderen Ländern weg.

Die Asai Shimbun berichtet, dass Sony Optiarcs Anteil am weltweiten Markt für optische Laufwerke zwischen 10 und 15 Prozent beträgt. Durch den harten Preiskampf und den schrumpfenden Markt für Notebook-Computer schrieb die Sony-Tochter jedoch zuletzt Verluste.

Der Großteil der Optiarc-Angestellten soll gekündigt werden. Ihnen soll der Vorruhestand angeboten werden. Nur wenigen sollen Positionen in anderen Teilen des Konzerns angeboten werden.


IT.Gnom 28. Aug 2012

Hast du was besseres als Blu-Rays anzubieten ?

jpuhr 28. Aug 2012

Schade, Sony hatte mal richtig gute Produkte, und jetzt stehen sie offenbar mit dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer/in
    Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG, Biberach, Riss
  2. Java Entwickler (m/w)
    Avenso GmbH, Berlin
  3. IT-Systemadministrator/IT-Sy- stembetreuer (m/w)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Ingenieur/in für embedded Software-Entwicklung (software- / systembezogen)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  2. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken

  3. Wii U

    Firmware-Update räumt den Homescreen auf

  4. Mobilfunk

    Amazon verkauft neuerdings Smartphones mit Tarif

  5. Ello

    Das Anti-Facebook, nächster Versuch

  6. Konami

    PES 2015 und die Auflösung auf der Xbox One

  7. Microduino

    Kleine Bastlerboards zum Stapeln

  8. VR Clay

    3D-Sculpting mit Oculus Rift und Razer Hydra

  9. HP Proliant m400

    Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren

  10. Googles Project Ara

    Neue Informationen zum ersten modularen Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. Intel Broadwell-U Neue Prozessoren für neue Macbooks
  2. Schlechte Verkaufszahlen Bald keine Samsung-Notebooks mehr in Europa
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel