Sony HMZ-T2 OLED-Brille als virtuelle Großbildleinwand

Die HMZ-T2 ist eine neue OLED-Videobrille von Sony. Die Weiterentwicklung der HMZ-T1 ist leichter und kann besser am Kopf befestigt werden.

Anzeige

Für 1.000 Euro soll Sonys neue OLED-Videobrille HMZ-T2 ab Herbst 2012 erhältlich sein. Das sind 200 Euro mehr, als die Vorgängerin HMZ-T1 zu ihrer Markteinführung im Vorjahr gekostet hat. Allerdings wiegt die HMZ-T2 mit 330 Gramm auch 20 Prozent weniger als die T1 (420 Gramm).

Neu sind die individuell verstellbaren Haltebänder zur besseren Befestigung am Kopf. Zudem lassen sich nun alternativ zu den integrierten In-Ohr-Kopfhörern der Videobrille auch vorhandene Smartphone-, MP3-Player- oder Wohnzimmerkopfhörer nutzen.

  • Sonys neue Videobrille TMZ-T2 ist auf der Ifa 2012 zu sehen (Bild: Sony)
  • Sonys neue Videobrille TMZ-T2 ist auf der Ifa 2012 zu sehen (Bild: Sony)
  • Sonys neue Videobrille TMZ-T2 ist auf der Ifa 2012 zu sehen (Bild: Sony)
  • Sonys neue Videobrille TMZ-T2 ist auf der Ifa 2012 zu sehen (Bild: Sony)
Sonys neue Videobrille TMZ-T2 ist auf der Ifa 2012 zu sehen (Bild: Sony)

An der Auflösung der beiden OLED-Displays hat Sony nichts geändert: Es bleibt bei 1.280 x 720 Pixeln für jedes Auge. Die Optik sorgt für die Illusion, dass eine große Leinwand vor dem Betrachter im Raum schwebt. Beide Displays können getrennt angesteuert und so auch für die flimmerfreie 3D-Darstellung genutzt werden.

Videoquellen werden wie bei der HMZ-T1 über HDMI an eine externe schwarze Box angeschlossen. Eine automatische Farbkorrektur soll Farbtöne so anpassen, dass die Augen auch bei langen Filmen oder Spielen kaum ermüden.

Sony will mit der HMZ-T2 primär Heimkinofans ansprechen, die keinen Platz für die große Leinwand in Wohnzimmer oder Keller haben. Zwar wirbt Sony auch mit einem völligen Eintauchen in Spiele, allerdings fehlt der Videobrille dazu ein Headtracker. Und ihr Bild füllt - anders als etwa die in Entwicklung befindliche VR-Brille Oculus Rift - nicht das komplette Sichtfeld des Trägers aus.


pholem 30. Aug 2012

Ich wäre an einem kurzen Review von dir interessiert :)

MiniMized 30. Aug 2012

für gamer gibts ja auch diese orange getönten brillen, welche versprechen, dass die augen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel