Abo
  • Services:
Anzeige
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum.
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum. (Bild: Sony Pictures)

Sony-Hack: Nordkorea war wieder stundenlang offline

Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum.
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum. (Bild: Sony Pictures)

Der Streit um die Nordkorea-Satire "The Interview" eskaliert. Nach rassistischen Beleidigungen aus Nordkorea gegen US-Präsident Obama ist in dem Land das Internet abermals stundenlang zusammengebrochen.

Anzeige

Nach persönlichen Beleidigungen gegen US-Präsident Barack Obama ist in Nordkorea zum zweiten Mal das Internet stundenlang komplett ausgefallen. Die Analysefirma Dyn Research hat per Twitter gemeldet, das Netz sei am Samstagabend fünf Stunden lang unterbrochen gewesen.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete unter Berufung auf in Nordkorea lebende Chinesen, dass auch das 3G-Mobilfunknetz ausgefallen sei. Bislang ist unklar, wer hinter diesem neuen Hackerangriff steckt. Zuvor hatte das kommunistische Regime mit Drohungen und rassistischen Verbalangriffen gegen US-Präsident Obama auf den Kinostart der Satire "The Interview" reagiert. In dem Film des Studios Sony Pictures geht es um ein fiktives Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un.

Die Nationale Verteidigungskommission in Pjöngjang warf Obama am Samstag vor, er habe die Aufführung des Films durchgesetzt. Obama würde sich "in Worten und Taten immer rücksichtslos wie ein Affe in einem Tropenwald" verhalten, zitierten die Staatsmedien einen Sprecher des wichtigsten Entscheidungsgremiums des kommunistischen Regimes. Der US-Sender NBC News zitierte einen Sprecher des Weißen Hauses, wonach solche Beleidigungen besonders hässlich und respektlos seien.

Solche Beschimpfungen an Obama aus Nordkorea sind nicht neu. Koreanische Staatsmedien hätten Obama bereits in der Vergangenheit als "boshaften, schwarzen Affen", "Mischling" und "Clown" beleidigt, berichtete die Washington Post. In Nordkorea war das Internet bereits am Dienstag mehr als neun Stunden lang ausgefallen. Auch danach war die Verbindung instabil. Die nordkoreanische Verteidigungskommission machte die USA für die Störungen der Internetverbindungen verantwortlich.

Zugleich wies Nordkorea Vorwürfe der USA zurück, hinter einer Cyber-Attacke gegen Sony Pictures zu stecken. Den USA warf das Regime in Pjöngjang vor, die Vorwürfe ohne klare Beweise vorgebracht zu haben. Die Kommission drohte den USA: Sollten diese trotz Warnungen weiter "an ihrer arroganten und verbrecherischen willkürlichen Praxis festhalten", werde Nordkorea der "gescheiterten Politik mit unentrinnbaren tödlichen Schlägen antworten".

Trotz Terrordrohungen war "The Interview" am Donnerstag in den USA angelaufen. Sony hatte nach den Drohungen die Aufführung zunächst abgesagt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 31. Dez 2014

Du bist ja nur neidisch weil seine Methode funktioniert :P

Lala Satalin... 30. Dez 2014

Die Frage ist nur wen das interessiert? :D

der kleine boss 29. Dez 2014

Netflix plz :')

der kleine boss 29. Dez 2014

Nordkorea vergleich ich oft mit meinem Nachbarshund, bellt zwar auch die ganze Zeit und...

der kleine boss 29. Dez 2014

danke. Dachte hier kommt gar nichts ernsthaftes mehr, das macht vielleicht in CoD einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. ADAC SE, München
  3. AMEFA GmbH, Limburg
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Rollenspiele sind out

    divStar | 02:01

  2. Re: AOSP ist besser geworden?

    Pjörn | 01:59

  3. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  4. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  5. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel