Anzeige
Playstation auf der Spielemesse E3
Playstation auf der Spielemesse E3 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Dank Playstation 4: Sony macht wieder Gewinne

Playstation auf der Spielemesse E3
Playstation auf der Spielemesse E3 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Die Playstation 4, der Bond-Film Spectre und ein Fokus auf teurere Smartphones haben Sony im vergangenen Quartal einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Erstmals seit langem erscheint sogar ein Jahresgewinn wahrscheinlich.

Dank der Playstation 4 und des letzten Bond-Films hat Sony im Ende Dezember 2015 abgeschlossenen Geschäftsquartal rund 120,1 Milliarden Yen (912 Millionen Euro) verdient - das ist ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz bewegte sich dagegen kaum. Er legte um 0,5 Prozent auf 2,58 Billionen Yen (19,6 Milliarden Euro) zu, wie Sony am Freitag mitteilte. Das lag vor allem am Umsatzrückgang im Handygeschäft und einer schwächeren Nachfrage anderer Smartphone-Hersteller nach Sonys Kameramodulen für ihre Geräte.

Anzeige

Während die Japaner ihre eigenen Smartphones nur schwer loswerden können, finden sich ihre Kameras unter anderem in Samsung-Geräten und in Apples iPhones. Jetzt bekommt Sony aber auch auf diesem Wege die Abschwächung der Smartphone-Nachfrage zu spüren. Der Quartalsumsatz der Bauteile-Sparte sank im Jahresvergleich um 12,6 Prozent auf 250 Milliarden Yen (1,9 Milliarden Euro) und es gab statt der gewohnten schwarzen Zahlen einen operativen Verlust von 11,7 Milliarden Yen (89 Millionen Euro).

Das Spielegeschäft mit der Playstation half, diesen Rückschlag wieder auszugleichen. Sony verkaufte zu Weihnachten 8,4 Millionen Geräte der neuen Playstation 4, fast ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz der Sparte stieg um 10,5 Prozent auf 587 Milliarden Yen (4,46 Milliarden Euro) und der operative Gewinn um 46 Prozent auf 40 Milliarden Yen (305 Millionen Euro).

Mit teuren Smartphones zum Erfolg

Bei eigenen Smartphones hatte Sony nach hohen Verlusten seine Strategie geändert. Die Japaner setzen nun vor allem auf teurere Modelle, auch wenn man dabei weniger Geräte verkauft. Diese Rechnung ging im vergangenen Quartal auf. Der Umsatz fiel zwar um 14,7 Prozent auf 384,5 Milliarden Yen (2,9 Milliarden Euro). Doch der operative Gewinn der Sparte sprang von 10,4 auf 24,1 Milliarden Yen (183 Millionen Euro) hoch.

Im Kino hatte Sony dank Spectre und Hotel Transsilvanien 2 keine Probleme. Der Umsatz wuchs um 27 Prozent auf 262,1 Milliarden Yen (knapp 2 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis wurde mit 20,4 Milliarden Yen (155 Millionen Euro) mehr als verdreifacht. Sony geht weiterhin davon aus, in dem noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahr die ersten schwarzen Zahlen nach drei Verlustjahren zu erzielen. Auch der schwache Yen trägt zu den besseren Ergebnissen bei.


eye home zur Startseite
nzone 30. Jan 2016

Es mag zwar in Deutschland und in Europa so sein, dass mehr Xperias im Umlauf sind, aber...

vulkman 29. Jan 2016

Jedes nicht, aber wenn man davon ausgeht, dass die PS4 genau so viel verkauft, wie die...

Trollversteher 29. Jan 2016

Wieso? Machen doch viele. Wird aber auch ziemlich kritisert - Stichwort "Samsung...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  4. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel