Sonte Fenster wird per WLAN blickdicht

Sonte will eine smartphonegesteuerte Folie für die Fensterscheibe auf den Markt bringen, die auf Knopfdruck hin opak wird. Eine herkömmliche Jalousie zum vollständigen Verdunkeln ersetzt das nicht, soll aber vor neugierigen Blicken schützen.

Anzeige

Mit der Folie von Sonte können Eigenheimbesitzer ihre Fenster WLAN-gesteuert mit einem Schlag halbdurchsichtig machen. Die Folie ist normalerweise undurchsichtig und wird durch das Anlegen einer elektrischen Spannung transparent. Finanziert wird die Entwicklung der Folie über Kickstarter.

Die Sonte-Folie werde auf die Fensterscheibe aufgetragen und lasse sich auch wieder ablösen, schreiben die Entwickler. Wenn die Folie befestigt wurde, wird noch ein ungefähr 50 Cent großer Kontakt aufgesetzt, der per Kabel mit dem WLAN-Modul verbunden wird, das über die Apps angesteuert wird. Das Kabel soll ungefähr mit einem dünnen Audiokabel vergleichbar sein und sich leicht verstecken lassen. Eine Version ohne WLAN-Modul mit einem einfachen Ein- und Ausschalter soll es ebenfalls geben.

  • Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)
  • Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)
  • Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)
  • Sonte-App (Bild: Sonte)
Sonte-Folie vorher/nachher (Bild: Sonte)

Die Folie lässt sich natürlich nicht nur auf Fenster, sondern auch auf Scheiben in Innenräumen auftragen. So kann zum Beispiel eine Duschkabine diskret abgeschottet werden.

Der Umschaltvorgang dauert nach Angaben der Entwickler nur eine Sekunde. Pro Quadratmeter werden im Betrieb weniger als 5 Watt benötigt. Die Folie ist etwa 0,4 mm dick und lässt im ausgeschalteten Zustand nur 5 Prozent des einfallenden Lichts hindurch, in eingeschaltetem Zustand 70 Prozent. Die Betriebstemperatur rangiert von -20 bis +70 Grad Celsius. Weitere technische Daten hat das Unternehmen auf seiner Website veröffentlicht.

Die Preise reichen von 65 US-Dollar für das Paket mit einem 50 x 50 cm großen Folienstück und einem einfachen Ein-Aus-Schalter bis zu 184 USD für die gleiche Fläche mitsamt dem WLAN-Modul. Größere Folienstücke werden ebenfalls angeboten und kosten 220 US-Dollar pro Quadratmeter. Die Macher benötigen 200.000 US-Dollar zur Verwirklichung des Projekts. Bislang sind nach zwei Tagen rund 16.000 US-Dollar zusammengekommen. Das Kickstarter-Projekt endet am 3. Juli 2013.


Julia90hot 21. Sep 2013

Hier mal eine hersteller fur fenster aus aluminium http://www.conal.de/aluminiumfenster/

Arthur49 22. Jul 2013

LED-Lampen und höchste Technik: Mit Z-Wave leuchtet dein Licht, wie du es willst! Schau...

Darktrooper 04. Jun 2013

Hmm... Idee ist gut, aber im Video lässt das Teil zuviel Licht rein. Hier im Text steht...

Sheep_Dirty 04. Jun 2013

Das finde ich etwas umständlich wenn ich erst einen Rechner benutzen muss. Ein Desktop...

bongeye 04. Jun 2013

Ich hätte es toll gefunden, wenn man die fläche gedrittelt verdunkel könnte. Dann muss...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel