Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Son of Nor
Artwork von Son of Nor (Bild: Stillalive Studios)

Son of Nor: Indie-Abenteuer im Sand

Artwork von Son of Nor
Artwork von Son of Nor (Bild: Stillalive Studios)

Ein unabhängiges Team aus teils deutschen und österreichischen Entwicklern arbeitet seit zwei Jahren an Son of Nor. Jetzt soll das Geld für die endgültige Fertigstellung und Veröffentlichung des Projekts über Kickstarter zusammenkommen.

"Die Welt als Waffe": So haben die Macher von Son of Nor ihr Projekt auf Kickstarter überschrieben. In dem Action-Adventure für Windows, Mac OS X und Linux steuert der Spieler einen Zauberer, der auf einer Wüstenwelt unter anderem mit Sandmagie kämpfen und Aufgaben bewältigen können soll. Beispielsweise gelangt der Spieler in einen großen Abschnitt, in dessen Mitte ein kleiner Sandturm auffällt. Wer dann per Terraforming gräbt und magisch den Sand abträgt, entdeckt ein riesiges Schloss. Der Sand verhält sich einigermaßen korrekt und umfließt Objekte ungefähr so wie in der echten Welt.

Anzeige

An Son of Nor arbeitet ein internationales, über die ganze Welt verstreutes Team namens Stillalive Studios seit gut zwei Jahren auf Basis der stark modifizierten Unity-Engine; Projektleiter ist der Österreicher Julian Mautner. Nach Angaben der Entwickler sind bislang ausschließlich private Mittel in das Projekt geflossen, rund 25 Prozent des Spiels sind fertig. Über Kickstarter sollen innerhalb der nächsten 29 Tage mindestens 150.000 US-Dollar zusammenkommen, damit Son of Nor im Juni 2014 erscheinen kann.

Die Handlung dreht sich um ein Volk, das der Spieler retten muss - laut Mautner ist sie "gar nicht so simpel, bietet Wendungen und Überraschungen wie Zeitreisen". Neben den Zaubereien mit Sand gibt es noch weitere physikbasierte Magie: So kann der Spieler per Telekinese Gegenstände emporheben, anzünden und dann seine Gegner - Mitglieder eines mysteriösen Reptilienvolks - damit bewerfen, oder Sand und Wind zu besonders effektvollen Attacken verbinden.

Die frühe Version von Son of Nor hat bei einer Präsentation einen interessanten Eindruck hinterlassen. Obwohl das Team offensichtlich schon viel gestemmt hat, gilt auch bei diesem Projekt wie immer bei Kickstarter: Das Vorhaben kann in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Unterstützer ihr Geld wiedersehen.

Nachtrag vom 30. Mai 2013, 11:45 Uhr

Es war knapp, aber: Son of Nor hat das Minimalziel von 150.000 US-Dollar knapp geschafft. Insgesamt haben über 2.200 "Backer" genau 151.175 US-Dollar für die Entwicklung des Action-Adventures bereitgestellt. Wer das Spiel jetzt noch unterstützen möchte, kann das über Paypal machen. Bereits bei Überspringen der Summe von 170.000 US-Dollar wäre das erste Stretch Goal erreicht.


eye home zur Startseite
ternes3 07. Mai 2013

Wenn das Spiel sehr interessiert kann sich auf stillalive-studios.com Informieren oder...

Siltas 02. Mai 2013

Aber ich habe doch erst vor kurzem gelernt, dass wer Unity benutzt, keine Ahnung vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Universität Passau, Passau
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 5,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: An den Guardian...

    masel99 | 23:17

  2. Re: Dejá-vu?

    Compufreak345 | 23:16

  3. Re: Er gibt uns allen ein gutes Gefühl

    Ganta | 23:16

  4. Re: Und für so einen Rotz..

    Yash | 23:15

  5. Re: Ist das ein IMHO?

    razer | 23:12


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel