Abo
  • Services:
Anzeige
Solarauto Stella: erstes Familienauto, das mit Solarenergie fährt
Solarauto Stella: erstes Familienauto, das mit Solarenergie fährt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

Anzeige

Davon träumt so mancher Autofahrer: ein Auto, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. Das Solar Team Eindhoven hat ein solches Auto gebaut. Es erzeugt über das Jahr gerechnet deutlich mehr Energie, als es selbst zum Fahren benötigt.

  • Stella ist das erste Solarauto, in das vier Insassen passen. (auf der Hanover Messe 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das in den Niederlanden gebaute Auto erzeugt mehr Energie, als es verbraucht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein Dach ist mit Solarzellen ausgelegt. Es verfügt zudem über einen Akku. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto fährt 135 km/h schnell und hat eine Straßenzulassung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stella ist das erste Solarauto, in das vier Insassen passen. (auf der Hanover Messe 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Zugegeben: Stella sieht nicht so elegant aus wie andere Elektroautos, etwa das Tesla Model S. Das Dach des 4,5 Meter langen und 1,5 Meter breiten Autos ist komplett mit Solarzellen ausgelegt, die den Strom für den Antrieb liefern.

Das Auto verfügt zudem über einen Akku mit einer Kapazität von 15 Kilowattstunden, der von den Solarzellen geladen wird. Das Auto habe zudem einen Stecker und könne an einer beliebigen Ladestation geladen werden, erzählt Teammanager Lex Hoefsloot im Gespräch mit Golem.de.

Akku und Solarzellen

Solarzellen und Akku zusammen ermöglichen eine Reichweite, die nicht einmal ein Tesla erreicht: Mit dem Akku allein kommt das Auto etwa 400 bis 500 Kilometer weit - das Model S mit dem großen Akku schafft etwa 500 Kilometer. Durch die Solarzellen verlängere sich die Fahrtstrecke auf etwa 800 Kilometer, sagt Hoefsloot.

Der Akku sei auch notwendig, um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen, erklärt er. Die Leistung der Solarzellen alleine reiche aus, um etwa 60 bis 70 Kilometer pro Stunde schnell zu fahren. Für höhere Geschwindigkeiten kommt der Akku als Energielieferant hinzu. Dann schafft Stella eine Höchstgeschwindigkeit von 135 Kilometern pro Stunde.

Leichter als Tesla-Akku

Ein Grund für die Energieeffizienz von Stella ist das geringe Gewicht. Trotz seiner Größe bringt das Auto dank Leichtbaumaterialien wie Aluminium und kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gerade mal 380 Kilogramm auf die Waage. "Wir sagen immer, das Gewicht unseres Autos ist geringer als das eines Akkupacks von Tesla", scherzt Hoefsloot.

Eine weitere Besonderheit: "Stella ist das erste Solarauto für vier Personen, also das erste Familienauto, das mit Solarenergie fährt", sagt Hoefsloot. "Die Leute haben immer gedacht, es sei nur möglich, einen Einsitzer zu bauen, der mit Solarenergie betrieben wird."

Siegerauto

Das Team von der Universität Eindhoven hat mit dem Auto, das übrigens eine normale Straßenzulassung hat, 2013 an der World Solar Challenge teilgenommen, einem 3.000 Kilometer langen Rennen für Solarautos durch Australien. Und das erfolgreich: Die Niederländer siegten in ihrer Klasse.

Stella hat zwar eine Straßenzulassung: "Wir können auf jeder Straße in Europa fahren", sagt Hoefsloot. Das Auto ist aber noch ein handgefertigter Prototyp. "Wir haben viele Pläne, das Auto weiterzuentwickeln, so dass es alltagstauglicher wird und reif für die Massenfertigung." Das Solarauto Stella ist derzeit auf der Hannover Messe (Halle 3, Stand F2) zu sehen.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 01. Mai 2014

ach, die mus nur schiffen ;-)

PaiNyy 15. Apr 2014

+1, das selbe habe ich auch gedacht. Wie unterschiedlich die Leute (@all.others) den...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

Vermutlich durch Kameras gelöst - das wäre nicht das erste Fahrzeug. Das ist allerdings...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

Sullivan wird leider oft missverstanden...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

In den Büchern, die er meint, wird was anderes behauptet - und Milliarden von Menschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau
  4. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1070 für 1.229 €)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  3. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, aufgehängt, aufgegeben

  2. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  3. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  4. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  5. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  6. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  7. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  8. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie

  9. Cosmos Rings

    Rollenspiel für die Apple Watch

  10. STARTTLS

    Keine Verschlüsselung mit der SPD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  2. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer
  3. Geforce GTX 1080 im Detail Nvidias erste Pascal-Grafikkarte schneidet gut ab

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    Graveangel | 11:17

  2. Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 11:15

  3. Re: Testversion

    Atzeonacid | 11:10

  4. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    nnx | 11:06

  5. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 11:03


  1. 09:01

  2. 18:26

  3. 18:00

  4. 17:00

  5. 16:29

  6. 16:02

  7. 15:43

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel