Abo
  • Services:
Anzeige
Solarauto Stella: erstes Familienauto, das mit Solarenergie fährt
Solarauto Stella: erstes Familienauto, das mit Solarenergie fährt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

Anzeige

Davon träumt so mancher Autofahrer: ein Auto, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. Das Solar Team Eindhoven hat ein solches Auto gebaut. Es erzeugt über das Jahr gerechnet deutlich mehr Energie, als es selbst zum Fahren benötigt.

  • Stella ist das erste Solarauto, in das vier Insassen passen. (auf der Hanover Messe 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das in den Niederlanden gebaute Auto erzeugt mehr Energie, als es verbraucht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sein Dach ist mit Solarzellen ausgelegt. Es verfügt zudem über einen Akku. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto fährt 135 km/h schnell und hat eine Straßenzulassung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stella ist das erste Solarauto, in das vier Insassen passen. (auf der Hanover Messe 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Zugegeben: Stella sieht nicht so elegant aus wie andere Elektroautos, etwa das Tesla Model S. Das Dach des 4,5 Meter langen und 1,5 Meter breiten Autos ist komplett mit Solarzellen ausgelegt, die den Strom für den Antrieb liefern.

Das Auto verfügt zudem über einen Akku mit einer Kapazität von 15 Kilowattstunden, der von den Solarzellen geladen wird. Das Auto habe zudem einen Stecker und könne an einer beliebigen Ladestation geladen werden, erzählt Teammanager Lex Hoefsloot im Gespräch mit Golem.de.

Akku und Solarzellen

Solarzellen und Akku zusammen ermöglichen eine Reichweite, die nicht einmal ein Tesla erreicht: Mit dem Akku allein kommt das Auto etwa 400 bis 500 Kilometer weit - das Model S mit dem großen Akku schafft etwa 500 Kilometer. Durch die Solarzellen verlängere sich die Fahrtstrecke auf etwa 800 Kilometer, sagt Hoefsloot.

Der Akku sei auch notwendig, um höhere Geschwindigkeiten zu erreichen, erklärt er. Die Leistung der Solarzellen alleine reiche aus, um etwa 60 bis 70 Kilometer pro Stunde schnell zu fahren. Für höhere Geschwindigkeiten kommt der Akku als Energielieferant hinzu. Dann schafft Stella eine Höchstgeschwindigkeit von 135 Kilometern pro Stunde.

Leichter als Tesla-Akku

Ein Grund für die Energieeffizienz von Stella ist das geringe Gewicht. Trotz seiner Größe bringt das Auto dank Leichtbaumaterialien wie Aluminium und kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gerade mal 380 Kilogramm auf die Waage. "Wir sagen immer, das Gewicht unseres Autos ist geringer als das eines Akkupacks von Tesla", scherzt Hoefsloot.

Eine weitere Besonderheit: "Stella ist das erste Solarauto für vier Personen, also das erste Familienauto, das mit Solarenergie fährt", sagt Hoefsloot. "Die Leute haben immer gedacht, es sei nur möglich, einen Einsitzer zu bauen, der mit Solarenergie betrieben wird."

Siegerauto

Das Team von der Universität Eindhoven hat mit dem Auto, das übrigens eine normale Straßenzulassung hat, 2013 an der World Solar Challenge teilgenommen, einem 3.000 Kilometer langen Rennen für Solarautos durch Australien. Und das erfolgreich: Die Niederländer siegten in ihrer Klasse.

Stella hat zwar eine Straßenzulassung: "Wir können auf jeder Straße in Europa fahren", sagt Hoefsloot. Das Auto ist aber noch ein handgefertigter Prototyp. "Wir haben viele Pläne, das Auto weiterzuentwickeln, so dass es alltagstauglicher wird und reif für die Massenfertigung." Das Solarauto Stella ist derzeit auf der Hannover Messe (Halle 3, Stand F2) zu sehen.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 01. Mai 2014

ach, die mus nur schiffen ;-)

PaiNyy 15. Apr 2014

+1, das selbe habe ich auch gedacht. Wie unterschiedlich die Leute (@all.others) den...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

Vermutlich durch Kameras gelöst - das wäre nicht das erste Fahrzeug. Das ist allerdings...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

Sullivan wird leider oft missverstanden...

ichbinsmalwieder 14. Apr 2014

In den Büchern, die er meint, wird was anderes behauptet - und Milliarden von Menschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Kurz Industrie-Elektronik GmbH, Remshalden
  4. Kaasa Health GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Akku

    Tesla lässt fliegen

  2. FBI

    Russland soll die New York Times attackiert haben

  3. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  4. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  5. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  6. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  7. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  8. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  9. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  10. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  2. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  3. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh

  1. Re: Castle Crashers gibt es doch gar nicht für...

    LH | 11:57

  2. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    wasabi | 11:56

  3. Re: Selbst Steam in-house Streaming hat Lag

    most | 11:55

  4. Re: Firmenpolitik?

    picaschaf | 11:55

  5. Re: Ob so ein Umbau im Weltraum wirklich möglich...

    Quantium40 | 11:54


  1. 11:08

  2. 10:53

  3. 10:00

  4. 09:45

  5. 09:14

  6. 09:06

  7. 08:28

  8. 07:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel