Solar Impulse über San Francisco: Spenden für die Weltumrundung
Solar Impulse über San Francisco: Spenden für die Weltumrundung (Bild: Jean Revillard/Solar Impulse)

Solar Impulse Solarflugzeug startet zur USA-Tour

Bertrand Piccard startet die erste Etappe der US-Tour mit Solar Impulse: Von Mountain View geht es über Fresno und die Mojave-Wüste nach Phoenix. 19 Stunden soll er für den Flug brauchen. Ende der US-Tour ist im Juli in New York.

Anzeige

Die erste Etappe fliegt der Chef selbst: Um 6:12 Uhr Ortszeit (15:12 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) ist Bertrand Piccard mit dem Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA zur ersten Etappe des USA-Tour-Projekts von Solar Impulse gestartet.

Ausgangspunkt ist der Flugplatz Moffett des Ames Research Centers der Nasa in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien. Piccard wird laut Plan zunächst parallel zur Küste Richtung Fresno und Lancaster fliegen und dann über Barstow und die Mojave-Wüste in Richtung Phoenix im Nachbarstaat Arizona. 19 Stunden soll der Flug dauern, so dass Piccard um 1 Uhr Ortszeit (10 Uhr MESZ) auf dem Sky Harbor International Airport in Phoenix landen soll.

  • Das Solarflugzeug Solar Impulse bei einem Testflug über San Francisco am 23. April 2013 (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
  • Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit dem Flugzeug in fünf Etappen von Kalifornien nach New York fliegen. (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
  • Das Flugzeug wird mit Sonnenenergie angetrieben. (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
  • Für Flüge in der Dunkelheit wird Energie in Akkus und in Form von Höhe gespeichert. (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)
Das Solarflugzeug Solar Impulse bei einem Testflug über San Francisco am 23. April 2013 (Foto: Jean Revillard/Solar Impulse)

Insgesamt wird Across America aus fünf Etappen bestehen. Mitte des Monats geht es von Phoenix weiter nach Dallas in Texas. Ende Mai oder Anfang Juni fliegt das Solarflugzeug von dort nach St. Louis in Missouri. Die vorletzte Etappe führt Mitte Juni von dort in die Hauptstadt Washington und schließlich, voraussichtlich Anfang Juli, nach New York. Auf der Tour von der West- an die Ostküste wollen sich Piccard und André Borschberg, Mitgründer von Solar Impulse, abwechseln. Dieser soll die letzte Etappe fliegen.

Spannweite wie ein Airbus A340

Das mit Sonnenenergie betriebene Flugzeug Solar Impulse HB-SIA ist knapp 22 Meter lang und hat eine Spannweite von über 63 Metern - das entspricht der Spannweite eines Airbus A340. Trotz seiner Größe wiegt das Flugzeug nur 1,6 Tonnen. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 Kilowatt (10 PS). Den Strom für die Motoren erzeugen etwa 12.000 Solarzellen aus monokristallinem Silizium, die auf der Oberseite der Tragflächen angebracht sind.

Unterwegs wird Piccard mit dem Flugzeug bis auf eine Höhe von 6.500 Metern aufsteigen. Höhe ist eine Möglichkeit für das Solarflugzeug, Energie zu speichern: Solange die Sonne scheint und die Motoren antreibt, steigt der Pilot auf. Nach Sonnenuntergang sinkt er im Gleitflug. Daneben verfügt das Flugzeug auch über Lithium-Polymer-Akkus, die in den Motorgondeln untergebracht sind. Sie versorgen die Motoren bei Dunkelheit mit Strom. Borschberg hat 2010 gezeigt, dass es möglich ist, mit einem mit Solarstrom betriebenen Flugzeug 26 Stunden in der Luft zu bleiben.

Verzögerung beim Bau von HB-SIB

Anlass für Across America waren Probleme beim Bau des Solarflugzeuges Solar Impulse HB-SIB: Der Holm der Tragfläche muss neu gebaut werden. So entstand die Idee, die Wartezeit mit einem Solarflug durch die USA zu vertreiben. HB-SIA wurde daraufhin im vergangenen Winter demontiert und in die USA transportiert.

Mit dem größeren HB-SIB planen Piccard und Borschberg eine Weltumrundung im Jahr 2015. Ursprünglich wollten sie schon ein Jahr früher starten, doch wegen der Probleme beim Flugzeugbau verschiebt sich der Weltflug. Piccard und Borschberg wollen die US-Tour auch dazu nutzen, um Geld für das Projekt zu sammeln. Derzeit fehlten noch 30 Millionen Schweizer Franken, sagte Piccard kürzlich im Gespräch mit Golem.de.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Project Manager/-in
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Magento Web Developer (m/w)
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried (bei München)
  3. Mitarbeiter (m/w) IT-Fachfunktion International Projects
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. IT Senior Consultant (m/w) Debitoren Management System
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Crucial MX100 256GB zum Bestpreis bei Redcoon
    95,50€
  2. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

    •  / 
    Zum Artikel