Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA: Demontage in drei Wochen
Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA: Demontage in drei Wochen (Bild: Fred Merz/Solar Impulse)

Solar Impulse: Solarflugzeug reist in der Boeing

Solar Impulse plant das nächste Großprojekt: einen Flug quer durch die USA. Dazu haben die Schweizer ihr Solarflugzeug demontiert und in Kisten verpackt. Eine Boeing 747 wird die Einzelteile nach Kalifornien transportieren.

Anzeige

Für ein neues Projekt ist das mit Solarenergie angetriebene Flugzeug Solar Impulse HB-SIA in der Schweiz demontiert worden. Es wird in Kürze in die USA transportiert. Dort planen die Gründer Bertrand Piccard und André Borschberg einen Flug von der West- zur Ostküste.

Across America lautet die Devise. Von San Francisco aus wird es Richtung Washington und von dort nach New York gehen. Der Solarflug von Küste zu Küste soll im Frühjahr und Sommer stattfinden. In wie vielen Etappen er erfolgen wird und wie lange er dauert, ist noch nicht bekannt.

Kein Schiffstransport

Rund drei Wochen dauerte es, das Flugzeug auseinanderzunehmen. Voraussichtlich im Februar wird Solar Impulse HB-SIA Richtung Kalifornien starten - in Kisten verpackt an Bord einer Boeing 747. Das sei die einzige Möglichkeit, das empfindliche Solarflugzeug über den Atlantik zu bringen, erklärte Solar Impulse. Schwerer Wellengang und Stürme könnten es bei einem Transport per Schiff beschädigen.

Ziel der Boeing 747 ist der Moffett-Flugplatz am Ames Research Center der US-Raumfahrtbehörde Nasa im Silicon Valley - in direkter Nachbarschaft zu Google und Apple. Dort wird die HB-SIA dann für den Amerikaflug vorbereitet.

Solar Impulse HB-SIA ist knapp 22 Meter lang und hat eine Spannweite von über 63 Metern. Trotz seiner Größe wiegt das Flugzeug nur 1,6 Tonnen. Als Antrieb dienen vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 Kilowatt (10 PS). Sie werden von etwa 12.000 Solarzellen aus monokristallinem Silizium mit Strom versorgt.

Energie als Höhe speichern

Die Solarzellen befinden sich auf der Oberseite der Tragflächen. Damit Solar Impulse auch bei Dunkelheit fliegt, gibt es zwei Möglichkeiten, Energie zu speichern: In den Motorgondeln befinden sich Lithium-Polymer-Akkus, die nach Sonnenuntergang die Motoren versorgen. Daneben speichert der Pilot Energie in Form von Flughöhe - tagsüber steigt er bis auf etwa 8.500 Meter auf und kann bei Dunkelheit langsam sinken.

Anlass für das Projekt war eine Verzögerung beim Bau des größeren Solarflugzeuges Solar Impulse HB-SIB: Der Holm der Tragfläche muss neu gebaut werden. Dadurch verschiebt sich die solare Weltumrundung um ein Jahr: Piccard und Borschberg können erst 2015 starten.


wp (Golem.de) 12. Feb 2013

Nachts zu fliegen ist kein Problem - Borschberg hat das 2010 getestet: http://www.golem...

gnom2 12. Feb 2013

Sicher nicht in naechster Zeit, aber vielleicht einmal in der Zukunft. Die Technologie...

Kommentieren



Anzeige

  1. AMG User Interface Design (m/w)
    Daimler AG, Affalterbach
  2. E-Commerce Reimbursement Manager EMEA (m/w)
    Abbott Diabetes Care (ADC) Division, Wiesbaden
  3. Applikationsspezialist (m/w) SharePoint
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 (PC)
    59,00€ USK 18
  2. Far Cry 4 Overrun Paket Download
    3,97€
  3. JETZT VERFÜGBAR: GTA 5 [PC Download]
    53,99€ USK 18

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  2. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  3. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  4. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  5. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  6. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  7. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  8. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  9. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  10. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. HyperX-Serie Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
  2. Dell XPS 13 Ultrabook im Test Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Dach Tag 2015 Openstack-Verein lädt zu deutschem Jahrestreffen
  2. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Wer benutzt überhaupt Fedora?

    boxcarhobo | 02:52

  2. Re: Einfach selber Fotos machen!

    Sukram71 | 02:49

  3. Re: Low Orbit Laser Cannon

    Vaako | 02:48

  4. Jungs - gute Arbeit!

    divStar | 02:30

  5. Re: Durchaus sinnvoll

    burzum | 02:00


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel