Abo
  • Services:
Anzeige
Solar Impulse im Anflug auf Rabat in der vergangenen Woche: erster Abbruch eines Flugs mit dem Solarflugzeug
Solar Impulse im Anflug auf Rabat in der vergangenen Woche: erster Abbruch eines Flugs mit dem Solarflugzeug (Bild: Jean Revillard/Solar Impulse)

Solar Impulse: Solarflugzeug muss Abstecher nach Südmarokko abbrechen

Solar Impulse im Anflug auf Rabat in der vergangenen Woche: erster Abbruch eines Flugs mit dem Solarflugzeug
Solar Impulse im Anflug auf Rabat in der vergangenen Woche: erster Abbruch eines Flugs mit dem Solarflugzeug (Bild: Jean Revillard/Solar Impulse)

Wenn der Gegenwind stärker ist als das Solarflugzeug, ist es Zeit, umzukehren. Diese Erfahrung hat Pilot André Borschberg gemacht: Er musste wegen widriger Winde einen Flug der Solar Impulse in Marokko abbrechen und zum Ausgangspunkt zurückkehren.

So hatte sich André Borschberg das sicher nicht vorgestellt: Er musste einen Ausflug mit dem Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA in den Süden Marokkos abbrechen. Starker Gegenwind und Turbulenzen zwangen den Piloten zur Umkehr nach Rabat.

Anzeige

Unkalkulierbares Wetter

Dass der Flug nach Ouarzazate nicht unproblematisch sein würde, war klar: Die Route führt am Atlasgebirge entlang. Im heißen und trockenen Wüstenklima ist das Wetter dort nur schwer kalkulierbar. Es kommt häufig zu starken Turbulenzen oder Gewittern.

Borschberg ist Mittwochmorgen um 8:07 Uhr Ortszeit (9:07 Uhr unserer Zeit) gestartet. Am Nachmittag wurde das Wetter jedoch so ungünstig, dass das Team um 15:26 Uhr Ortszeit den Abbruch des Fluges beschloss. Etwa auf halber Stecke zwischen Casablanca und Marrakesch drehte Borschberg um und nahm wieder Kurs auf die marokkanische Hauptstadt Rabat. Um 0:14 Uhr Ortszeit landete er wieder auf dem dortigen Flughafen.

Schwere Entscheidung

Das Team habe wegen der Wetterbedingungen in der Wüste alle möglichen Szenarien vorbereitet, sagte Borschberg nach der Landung, auch eine Umkehr. Als die Entscheidung dann gefallen sei, sei sie dennoch nur schwer zu akzeptieren gewesen. "Wenn die Geschwindigkeit des Gegenwinds größer ist als die des Flugzeuges und wenn man in einer Höhe von 8.000 Metern rückwärts geschoben wird, läuft man schnell Gefahr, jeden Anhaltspunkt zu verlieren. Das ist der Moment, in dem man abbrechen muss."

  • Angekommen: Bertrand Piccard (l.) nach der Landung in Rabat am 6. Juni 2012 mit André Borschberg (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Fast geschafft: Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA über der marokkanischen Hauptstadt Rabat (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Solar Impulse im Landeanflug  (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Großer Andrang auf dem Flughafen Rabat-Salé (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
Angekommen: Bertrand Piccard (l.) nach der Landung in Rabat am 6. Juni 2012 mit André Borschberg (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)

Solar Impulse ist anlässlich des Baubeginns eines Solarthermie-Kraftwerks in Ouarzazate nach Marokko geflogen. In zwei Etappen - vom schweizerischen Payerne nach Madrid und von Madrid nach Rabat - hatten Borschberg und Bertrand Piccard, die beiden Gründer von Solar Impulse, das Solarflugzeug nach Nordafrika gesteuert.

Erster Abbruch eines Fluges

Es war das erste Mal, dass ein Flug mit dem Solarflugzeug abgebrochen werden musste. Bisher sei jeder Flug so gut vorbereitet gewesen, dass alles immer ganz einfach ausgesehen habe, sagte Piccard. "Vielleicht zu einfach, so dass wir beinahe vergessen haben, dass Solar Impulse HB-SIA ein Prototyp ist, der ursprünglich nur dafür gedacht war, über die Schweiz zu fliegen, um zu zeigen, dass er Tag und Nacht ohne Treibstoff fliegen kann." Eine Mission wie der Interkontinentalflug nach Nordafrika gehe schon an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit.

Solar Impulse HB-SIA ist etwa 22 Meter lang und hat eine Spannweite von rund 63 Metern. Da es in Leichtbauweise gebaut ist, wiegt es nur 1,6 Tonnen. Als Antrieb dienen vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 Kilowatt (10 PS). Etwa 12.000 Solarzellen auf der Oberseite der Tragflächen liefern den Strom für die Motoren.

Akkus und Höhe

In den Motorgondeln befinden sich zudem Lithium-Polymer-Akkus, die tagsüber geladen werden und nach Einbruch der Dunkelheit abends die Motoren mit Strom versorgen. Zudem kann der Pilot Energie in Form von Flughöhe speichern: Solange die Sonne scheint, steigt er bis auf etwa 8.500 Meter auf und sinkt nach Einbruch der Dunkelheit langsam.

Piccard und Borschberg planen für das Jahr 2014 einen Flug rund um die Welt mit einem Solarflugzeug. Den werden sie allerdings nicht mit dem Prototyp durchführen, sondern mit dem größeren Solar Impulse HB-SIB. Das Solarflugzeug, das eine Spannweite von 80 Metern haben wird, wird derzeit in der Schweiz gebaut.


eye home zur Startseite
wp (Golem.de) 15. Jun 2012

Nein. Das sollte natürlich Casablanca heißen. Lange lebe die Rechtschreibkorrektur...

d333wd 15. Jun 2012

Ja oder man reduziert per Pedalantrieb indem man die Masse des Geräts zurückfährt weil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. GK Software AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert, Köln und Barsbüttel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  2. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  3. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  4. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  5. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  6. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  7. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  8. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  9. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  10. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006

  1. Re: Anbindung?

    derKlaus | 15:49

  2. Re: Verstehe nur Bahnhof

    fd91 | 15:48

  3. Re: Hat sich die Telekom wohl (mal wieder...

    matok | 15:47

  4. Re: Drossenkom-Logik

    Anonymouse | 15:47

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    Der braune Lurch | 15:46


  1. 14:28

  2. 13:00

  3. 12:28

  4. 12:19

  5. 12:16

  6. 12:01

  7. 11:39

  8. 11:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel