Solar Impulse Solarflugzeug muss Abstecher nach Südmarokko abbrechen

Wenn der Gegenwind stärker ist als das Solarflugzeug, ist es Zeit, umzukehren. Diese Erfahrung hat Pilot André Borschberg gemacht: Er musste wegen widriger Winde einen Flug der Solar Impulse in Marokko abbrechen und zum Ausgangspunkt zurückkehren.

Anzeige

So hatte sich André Borschberg das sicher nicht vorgestellt: Er musste einen Ausflug mit dem Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA in den Süden Marokkos abbrechen. Starker Gegenwind und Turbulenzen zwangen den Piloten zur Umkehr nach Rabat.

Unkalkulierbares Wetter

Dass der Flug nach Ouarzazate nicht unproblematisch sein würde, war klar: Die Route führt am Atlasgebirge entlang. Im heißen und trockenen Wüstenklima ist das Wetter dort nur schwer kalkulierbar. Es kommt häufig zu starken Turbulenzen oder Gewittern.

Borschberg ist Mittwochmorgen um 8:07 Uhr Ortszeit (9:07 Uhr unserer Zeit) gestartet. Am Nachmittag wurde das Wetter jedoch so ungünstig, dass das Team um 15:26 Uhr Ortszeit den Abbruch des Fluges beschloss. Etwa auf halber Stecke zwischen Casablanca und Marrakesch drehte Borschberg um und nahm wieder Kurs auf die marokkanische Hauptstadt Rabat. Um 0:14 Uhr Ortszeit landete er wieder auf dem dortigen Flughafen.

Schwere Entscheidung

Das Team habe wegen der Wetterbedingungen in der Wüste alle möglichen Szenarien vorbereitet, sagte Borschberg nach der Landung, auch eine Umkehr. Als die Entscheidung dann gefallen sei, sei sie dennoch nur schwer zu akzeptieren gewesen. "Wenn die Geschwindigkeit des Gegenwinds größer ist als die des Flugzeuges und wenn man in einer Höhe von 8.000 Metern rückwärts geschoben wird, läuft man schnell Gefahr, jeden Anhaltspunkt zu verlieren. Das ist der Moment, in dem man abbrechen muss."

  • Angekommen: Bertrand Piccard (l.) nach der Landung in Rabat am 6. Juni 2012 mit André Borschberg (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Fast geschafft: Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA über der marokkanischen Hauptstadt Rabat (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Solar Impulse im Landeanflug  (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
  • Großer Andrang auf dem Flughafen Rabat-Salé (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)
Angekommen: Bertrand Piccard (l.) nach der Landung in Rabat am 6. Juni 2012 mit André Borschberg (Foto: Solar Impulse/Jean Revillard)

Solar Impulse ist anlässlich des Baubeginns eines Solarthermie-Kraftwerks in Ouarzazate nach Marokko geflogen. In zwei Etappen - vom schweizerischen Payerne nach Madrid und von Madrid nach Rabat - hatten Borschberg und Bertrand Piccard, die beiden Gründer von Solar Impulse, das Solarflugzeug nach Nordafrika gesteuert.

Erster Abbruch eines Fluges

Es war das erste Mal, dass ein Flug mit dem Solarflugzeug abgebrochen werden musste. Bisher sei jeder Flug so gut vorbereitet gewesen, dass alles immer ganz einfach ausgesehen habe, sagte Piccard. "Vielleicht zu einfach, so dass wir beinahe vergessen haben, dass Solar Impulse HB-SIA ein Prototyp ist, der ursprünglich nur dafür gedacht war, über die Schweiz zu fliegen, um zu zeigen, dass er Tag und Nacht ohne Treibstoff fliegen kann." Eine Mission wie der Interkontinentalflug nach Nordafrika gehe schon an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit.

Solar Impulse HB-SIA ist etwa 22 Meter lang und hat eine Spannweite von rund 63 Metern. Da es in Leichtbauweise gebaut ist, wiegt es nur 1,6 Tonnen. Als Antrieb dienen vier Elektromotoren mit einer Spitzenleistung von je 7,4 Kilowatt (10 PS). Etwa 12.000 Solarzellen auf der Oberseite der Tragflächen liefern den Strom für die Motoren.

Akkus und Höhe

In den Motorgondeln befinden sich zudem Lithium-Polymer-Akkus, die tagsüber geladen werden und nach Einbruch der Dunkelheit abends die Motoren mit Strom versorgen. Zudem kann der Pilot Energie in Form von Flughöhe speichern: Solange die Sonne scheint, steigt er bis auf etwa 8.500 Meter auf und sinkt nach Einbruch der Dunkelheit langsam.

Piccard und Borschberg planen für das Jahr 2014 einen Flug rund um die Welt mit einem Solarflugzeug. Den werden sie allerdings nicht mit dem Prototyp durchführen, sondern mit dem größeren Solar Impulse HB-SIB. Das Solarflugzeug, das eine Spannweite von 80 Metern haben wird, wird derzeit in der Schweiz gebaut.


wp (Golem.de) 15. Jun 2012

Nein. Das sollte natürlich Casablanca heißen. Lange lebe die Rechtschreibkorrektur...

d333wd 15. Jun 2012

Ja oder man reduziert per Pedalantrieb indem man die Masse des Geräts zurückfährt weil...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel