Solarflguzeug Solar Impulse: über Roswell nach Dallas
Solarflguzeug Solar Impulse: über Roswell nach Dallas (Bild: Solar Impulse)

Solar Impulse Solarflugzeug fliegt nach Dallas

Das Solarflugzeug Solar Impulse ist zu seinem bisher längsten Flug gestartet: Es geht über 1.300 Kilometer weit von Arizona nach Texas.

Anzeige

Das Solarflugzeug Solar Impulse HB-SIA ist zur zweiten Etappe der Durchquerung der USA gestartet. Von Phoenix im US-Bundesstaat Arizona geht es nach Dallas in Texas. Am Steuerknüppel sitzt André Borschberg.

Borschberg ist um 4:47 Uhr Ortszeit (13:47 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, MESZ) auf dem Sky Harbor International Airport in Phoenix gestartet. Von dort geht es zunächst ostwärts Richtung Roswell im US-Bundesstaat New Mexico und von dort weiter nach Abilene. Gegen 14:30 Uhr Ortszeit (21:30 Uhr MESZ) wird das Flugzeug bei Hobbs die Staatsgrenze zu Texas überqueren. Der Flug kann live im Internet verfolgt werden.

Über 1.300 Kilometer

Verläuft alles nach Plan, wird Borschberg am 23. Mai gegen 1 Uhr Ortszeit (8 Uhr MESZ) auf dem Fort Worth International Airport in Dallas landen - und damit einen neuen Langstreckenrekord für einen Solarflieger aufstellen: 1.337 Kilometer ist die Etappe lang. Die bisherige längste Strecke, die ein Solarflugzeug geflogen ist, betrug 1.203 Kilometer.

  • Kurz nach dem Start zu Etappe 1: Solar Impulse... (Foto: Merz/Solar Impulse)
  • ... überfliegt am 3. Mai 2013 die San Francisco Bay. (Foto: Merz/Solar Impulse)
  • Blick aus dem Cockpit des mit Sonnenenergie angetriebenen Flugzeugs. (Foto: Solar Impulse)
  • Fast geschafft: Landeanflug in Phoenix am 4. Mai 2013 gegen 0:30 Uhr Ortszeit (Foto: Merz/Solar Impulse)
  • Yeeha: Pilot Bertrand Piccard ist nach über 18 Stunden am Steuerknüppel gelandet. (Foto: Merz/Solar Impulse)
  • Across America: die Reiseroute für das Solarflugzeug (Grafik: Solar Impulse)
Kurz nach dem Start zu Etappe 1: Solar Impulse... (Foto: Merz/Solar Impulse)

Am Rekordhalter wird sich nichts ändern: Es ist ebenfalls das Solarflugzeug aus der Schweiz. Aufgestellt wurde er am 3. Mai 2013, ebenfalls bei Across America, der Durchquerung der USA mit Solar Impulse, als Bertrand Piccard vom Flugplatz Moffett bei San Francisco nach Phoenix flog. Der nächste Flug ist für Ende Mai oder Anfang Juni geplant: Piccard wird dann von Dallas aus nach St. Louis in Missouri fliegen. Wer Mitte Juni die vorletzte Etappe in die Hauptstadt Washington absolviert, ist noch nicht klar. Der krönende Abschluss ist wahrscheinlich Borschberg vorbehalten: Er wird - voraussichtlich Anfang Juli - Solar Impulse nach New York steuern.

Groß und leicht

Solar Impulse HB-SIA ist knapp 22 Meter lang und hat eine Spannweite von über 63 Metern - was in etwa der Spannweite eines Airbus A340 entspricht. Dabei wiegt das Flugzeug nur 1,6 Tonnen. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren, die mit Solarenergie gespeist werden. Die Sonnenkollektoren sind auf der Oberseite der Tragflächen angebracht.

Vier Propeller treiben das Flugzeug an, jeder der Motoren hat eine Spitzenleistung von 7,4 Kilowatt (10 PS). Damit das Flugzeug auch bei Dunkelheit fliegen kann - die Landung ist nach Mitternacht geplant -, befinden sich in den Motorgondeln noch Lithium-Polymer-Akkus, die tagsüber geladen werden und nach Sonnenuntergang Strom für die Motoren liefern. Eine weitere Möglichkeit, Energie zu speichern, ist die Steighöhe: Der Pilot schraubt sich bei Sonnenschein bis auf eine Höhe von rund 8.200 Metern und sinkt bei Dunkelheit wieder.

Mit Sonnenenergie um die Welt

Das Flugzeug ist ein Prototyp, der in erster Linie Testzwecken dient: Piccard und Borschberg wollen mit einem größeren Solarflugzeug, Solar Impulse HB-SIB, rund um die Welt fliegen. Solar Impulse HB-SIB ist derzeit im Bau. Dabei sind allerdings Probleme aufgetreten, die die Fertigstellung und damit auch die Weltumrundung verzögern. Die kann erst 2015 stattfinden, ein Jahr später als geplant.

Um die Wartezeit zu überbrücken, hat Solar Impulse die Idee entwickelt, mit Solarkraft von der Westküste der USA an die Ostküste zu fliegen. Dazu wurde HB-SIA im vergangenen Winter demontiert und über den Atlantik transportiert. Die Initiatoren Piccard und Borschberg wollen Across America zudem dazu nutzen, Geld für die solare Weltumrundung zu sammeln. Derzeit fehlten noch 30 Millionen Schweizer Franken, sagte Piccard kürzlich im Gespräch mit Golem.de.


BadBigBen 23. Mai 2013

Ja so lieben wir die Trolle... Keine Ahnung von dem was man sagt aber hauptsächlich was...

doctorseus 22. Mai 2013

Hab ich auch erst auf den 2. Blick erkannt :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Technical Merchant Support Engineer (m/w) Division Payment & Risk
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Servicetechniker (m/w) für den Bereich Medientechnik
    CANCOM DIDAS GmbH, Stuttgart, München
  3. IT-Projektleiter/-in für IT-Systeme im Qualitätsmanagement
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Experiment Control Scientist / Engineer (m/w)
    European X-Ray Free-Electron Laser Facility GmbH, Hamburg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€
  2. NEU: MSI-Cashback-Produkte bei Alternate
    Bis zu 60 € Cashback von MSI (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  2. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  3. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  4. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  5. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein

  6. Streaming

    Netflix beginnt Anfang 2016 mit HDR

  7. Datenschutz

    Spotify bessert nach - ein bisschen

  8. Kopenhagen

    Elektro-Carsharing mit der Busfahrkarte

  9. The Witcher 3

    Romantik-Optimierung per Patch

  10. RSA-CRT

    RSA-Angriff aus dem Jahr 1996 wiederentdeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Re: Jetzt noch sinnvoll?

    DetlevCM | 00:52

  2. Re: Romantik ging schon in Witcher 2 nicht. :/

    motzerator | 00:52

  3. Re: Und das Warten geht weiter...

    Alashazz | 00:50

  4. Auflösungen von Notebooks: Fast immer zuviel oder...

    motzerator | 00:43

  5. Re: PCI-E Lanes

    plutoniumsulfat | 00:43


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 18:05

  4. 17:38

  5. 17:34

  6. 16:54

  7. 15:15

  8. 14:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel