Softwareupdate: Kindle 4 zeigt Bücher hübscher an
Der Kindle 4 kann das neue Format KB8 lesen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Softwareupdate Kindle 4 zeigt Bücher hübscher an

Amazon hat für seinen E-Book-Reader Kindle 4 ein Softwareupdate angekündigt, mit dem die Schrift kontrastreicher dargestellt werden soll. Außerdem beherrscht das Gerät nach dem Update Kindle Format 8 und kann dadurch komplexere Layouts anzeigen.

Anzeige

Besitzer des Kindle 4 von Amazon erhalten per WLAN in der kommenden Woche ein neues Update für ihren E-Book-Reader. Wer will, kann das 44 MByte große Paket aber schon jetzt von der Amazon-Website manuell herunterladen und per USB auf den E-Book-Reader kopieren.

  • Die Kontrastverbesserung lässt sich fotografisch schwer abbilden. (Bild: Andreas Donath)
Die Kontrastverbesserung lässt sich fotografisch schwer abbilden. (Bild: Andreas Donath)

Das E-Ink-Display stellt nach dem Update auf die Version 4.1.0 Schriften kontrastreicher dar. Dadurch wird die Lesbarkeit erhöht. Die Buchstaben wirken etwas schwärzer und sehen aus wie gedruckt. Außerdem können Kinder durch eine Passwortsicherung davon abgehalten werden, den integrierten Browser zu benutzen, wenn ihre Eltern das verhindern wollen. Der Browser ist rein experimenteller Natur und durch die Softwaretastatur am Bildschirm, die nur durch Steuertasten bedient werden kann, nur ein Notbehelf.

Die wichtigste Änderung ist jedoch die Unterstützung des Amazon-Dateiformats Kindle Format 8 (KF8). Dieses proprietäre Dateiformat für Amazons E-Book-Reader bietet zahlreiche Formatierungsmöglichkeiten speziell für Bücher an. Damit lassen sich Initialen, nummerierte Listen, fixe Layouts, verschachtelte Tabellen, Beschriftungen und SVG-Bilder (Scalable Vector Graphics) in E-Books integrieren. Derzeit unterstützen allerdings nur der in Deutschland nicht erhältliche E-Book Reader Kindle Fire und der 129 Euro teure Kindle Touch das neue Format. Mit dem Update wird auch die Nutzerschaft des 99 Euro teuren Kindle 4 ohne Touchscreen miteinbezogen.

Selbst die Windows- und Mac-Leseprogramme unterstützen KF8 bislang noch nicht, obwohl es nach Amazons Angaben bereits Tausende von E-Books in diesem Format gibt. Mit der E-Book-Verwaltungs- und -Konvertierungssoftware Calibre ab Version 0.8.50 kann Amazons jüngstes E-Book-Format nicht nur gelesen, sondern auch erzeugt werden.

Das Update soll außerdem dem Kindle 4 die Möglichkeit eröffnen, Comicbücher mit der Funktion Panel View darzustellen. Dabei kann zwischen den Comic-Panels umgeschaltet werden. Für Kinderbücher ist die Kindle Text Pop-Up gedacht. Elektronische Bücher, die diese Funktion unterstützen, sollen aber erst im Laufe der kommenden Wochen im Kindle-Shop erhältlich sein.

Der Kindle 4 mit seinem 6 Zoll großen E-Ink-Display ist nicht nur schlanker und leichter als das Vorgängergerät, er ist auch Amazons erster E-Book-Reader mit deutscher statt englischer Menüführung. Anders als bei den alten Kindles gibt es keine Hardwaretastatur. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 600 x 800 Pixeln. Mit 170 Gramm ist das Gerät leichter als viele Taschenbücher, aber mit 166 x 114 x 8,7 mm fast genauso groß. Das Gerät kam im Oktober 2011 auf den deutschen Markt.


ad (Golem.de) 08. Jun 2012

Versuchen Sie es besser zu machen ;) Dass es nicht perfekt ist, habe ich glaube ich...

Geistesgegenwart 07. Jun 2012

Wäre nicht das erste mal, dass bei einem FW update auch features gestrichen werden. Ich...

schnitti 07. Jun 2012

+1

calvin42 07. Jun 2012

feiner abgestufte Schriften gibt es nur mit alternativer Readersoftware wie z.B. dem...

calvin42 07. Jun 2012

was soll denn diese Antwort ?! Zitat Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat einfach mal...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel