Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Softwareupdate Kamera in Google Glass deutlich verbessert

Die kleine Kamera in der Datenbrille von Google nimmt nach einem Softwareupdate Bilder automatisch in HDR auf, wenn die Szene sehr hell oder dunkel ist. Googles Beispielbilder lassen erahnen, dass Google Glass nun einfachen Kompaktkameras Konkurrenz machen kann.

Anzeige

Google hat für die Entwicklerversion der Datenbrille Google Glass ein Softwareupdate veröffentlicht, das die Bildqualität der Kamera deutlich verbessern soll. Die Software nimmt automatisch eine Serie auf und kombiniert sie zu einem ausgewogenen Bild.

Die erhöhte Bildqualität soll sich in Fotos niederschlagen, bei denen die Tiefen und Spitzlichter besser durchzeichnet sind. Die Software entscheidet aufgrund der Belichtungsmessung eigenständig, ob sie eine oder mehrere Aufnahmen macht und errechnet das Bild automatisch.

  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)
  • Foto mit Google Glass nach dem Update (Bild: Google)
Foto mit Google Glass vor dem Update (Bild: Google)

Zudem können Benutzer vor der Weitergabe der Bilder nun Bildunterschriften per Spracheingabe hinzufügen. Sie werden wie ein Untertitel in das Bild hineingesetzt.

Google hat eine Reihe von Beispielaufnahmen veröffentlicht, die die gesteigerte Bildqualität in Vorher-nachher-Vergleichen zeigen sollen. Sie entsprechen qualitativ den Ergebnissen, die mit einer guten Handykamera oder einer einfachen Kompaktkamera zu erzielen sind.

Die in den Brillenbügel integrierte Kamera verfügt über eine Auflösung von 5 Megapixeln und nimmt Videos in 720p zusammen mit Audio auf. Zudem hat Google ein Knochenmikrofon (Bone Conduction Transducer) integriert. Zur Kommunikation mit der Außenwelt unterstützt Google Glass WLAN nach IEEE 802.11b/g und Bluetooth. Die Datenbrille verfügt über 16 GByte Flash-Speicher, von denen 12 GByte nutzbar sind und automatisch mit Google Cloud Storage synchronisiert werden.

Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Rund 2.000 Exemplare der sogenannten Explorer-Edition soll Google verschickt haben. Die Endkundenvariante soll laut Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt erst 2014 auf den Markt kommen.


DernetteAlbaner 05. Jun 2013

Wenn man die Bilder vorher/nachher vergleicht, sieht man schon einen deutlichen...

tibrob 05. Jun 2013

Man man von der Google Glass halten was man will (Notwendigkeit, Datenschutz, ...), aber...

Tzven 05. Jun 2013

Und beim Speicher denke ich mal wird Google einen ohne wenn und aber an die Cloud binden...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. CRM Entwickler / Administrator (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  2. DSP Software Expert (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Senior Softwareentwickler für ERP-System (C/C++) (m/w)
    Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer
Zwei Mac Mini mit Haswell im Test
Der eine lahm, der andere teuer
  1. Festgelötetes RAM Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini
  2. Apple Mac Mini Server wird eingestellt
  3. Apple Mac Mini wird fixer und teurer

Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
Smart Home
Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  2. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes
  3. Beon Home Schlaue Leuchten sollen Einbrecher vertreiben

Canon PowerShot G7 X im Test: Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
Canon PowerShot G7 X im Test
Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen
  3. Drift Stealth 2 Winzige Actionkamera ohne Sucher

    •  / 
    Zum Artikel